Schnelle Hilfe bei Malaria direkt online

  • Beratung durch Facharzt per Videogespräch
  • Rezept für Malaria-Prophylaxe
  • Bequem von Zuhause & unterwegs

Für Damen & Herren

Die Kosten für den Online-Arztbesuch, sowie der Rezeptausstellung werden zu regulären Sprechstundenzeiten von Ihrer Krankenkasse übernommen. Da wir aktuell nur Privatrezepte ausstellen dürfen, müssen Sie lediglich die Kosten für Ihr Medikament selbst tragen.

  • noun_Five Stars_1374807Created with Sketch. Über 1.000 5-Sterne Bewertungen

Jetzt neu: Kostenübernahme für alle gesetzlich Versicherten

Montag bis Samstag von 7:00 - 19:00 Uhr werden die Kosten für den Online-Arztbesuch, sowie der Rezeptausstellung von Ihrer Krankenkasse übernommen. Da wir aktuell nur Privatrezepte ausstellen dürfen, müssen Sie lediglich die Kosten für Ihr Medikament selbst tragen. Mehr dazu finden Sie hier.

Graphic_Collage-2-web2

Jetzt neu: Kostenübernahme für alle gesetzlich Versicherten

Montag bis Samstag von 7:00 - 19:00 Uhr werden die Kosten für den Online-Arztbesuch, sowie der Rezeptausstellung von Ihrer Krankenkasse übernommen. Da wir aktuell nur Privatrezepte ausstellen dürfen, müssen Sie lediglich die Kosten für Ihr Medikament selbst tragen. Mehr dazu finden Sie hier.

So einfach funktioniert’s

1

Wunschtermin wählen

Beantworten Sie vorab einige Fragen zu Ihren Symptomen.

2

Online-Arztgespräch

Ein Facharzt berät Sie ausführlich per Videogespräch.

3

Rezept & AU per App

Ihr Medikament erhalten Sie als Lieferung nach Hause oder zur Abholung vor Ort.

Fragen? Mehr erfahren.

Häufige Fragen

Als gesetzlich Versicherter werden die Kosten für den Online-Arztbesuch, wie in der Praxis vor Ort, von Montag bis Samstag zwischen 7:00 – 19:00 Uhr von Ihrer Krankenkasse übernommen. Da wir aktuell nur Privatrezepte ausstellen dürfen, müssen Sie lediglich die Kosten für Ihr Medikament selbst tragen. Außerhalb dieser Zeiten können Sie jederzeit auf eigene Rechnung einen Arzt sprechen. Eine Kostenübersicht dazu finden Sie hier.

Als Privatversicherter erhalten Sie wie gewohnt eine Rechnung, welche Sie bei Ihrer Versicherung einreichen können.

Bei Bedarf können Ihnen unsere Ärzte Privatrezepte, sowie Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen. Diese sind rechtsgültig und werden von Arbeitgebern und Apotheken anerkannt. Bitte beachten Sie, dass eine private AU nicht zur Beantragung von Krankentagegeld gültig ist und Sie bei einem Privatrezept die Kosten für das verschriebene Medikament selbst tragen müssen.

Nachdem der Arzt das digitale Rezept für Sie ausgestellt hat, können Sie es direkt in der App einlösen. Dabei haben Sie die Wahl, ob Sie Ihr Medikament bei einer Partner-Apotheke vor Ort abholen wollen oder ob Sie sich das Medikament kostenlos und bequem nach Hause liefern lassen. Das Medikament zahlen Sie entweder vor Ort oder auf Rechnung der Versandapotheke.

Im Schnitt können Sie bei uns innerhalb von 2 Stunden einen Arzt sprechen. Je nach Auslastung und Tageszeit kann dieser Wert etwas variieren.

Zunächst übermitteln Sie Ihr Anliegen via Online-Formular oder in der App an unsere medizinischen Assistenten. Diese nehmen Ihre Anfrage auf und vermitteln Sie an den richtigen Arzt weiter. Zum vereinbarten Termin müssen Sie dann die App öffnen und der Online-Sprechstunde beitreten. Die Verbindung mit dem Arzt wird sofort hergestellt, sobald dieser ebenfalls der Online-Sprechstunde beigetreten ist. Im Gespräch nimmt sich der Arzt für Ihr Anliegen so lange Zeit bis alle wichtigen Fragen geklärt sind und stellt Ihnen im Anschluss alle wichtigen Dokumente in der App aus.

Unsere Patienten lieben TeleClinic

Dieter Wagner
Google Bewertung
Read More
Eine tolle Idee. (...) Außerdem: wer sitzt schon gerne lange in einem Wartezimmer herum? Die meisten jedenfalls nicht. Ich finde diesen Service hervorragend!
Juia499
iOs Store Bewertung
Read More
Super Hilfe für Mamas! Als Mama ist diese App genial, weil ich super schnell an Kinderärzte rankomme, und dem Arzt bsp Ausschläge oder geschwollenen Füße nach Wespenstiche zeigen kann. (...)
Philipp Kroiss
Play Store Bewertung
Read More
Ich habe mit Teleclinic eine tolle Möglichkeit gefunden mir unkomliziert ein Rezept verschreiben zu lassen. Ich erspare mir lange Wartezeiten bei einem lokalen Arztbesuch. (...)
Marie Wickie
Play Store Bewertung
Read More
Ich finde diese App sehr praktisch. Die Angabe meiner Daten ging sehr unkompliziert und das Ergebnis war top.
Mara Drotziger
Google Bewertung
Read More
Coole Idee. Wird Zeit, dass HealthCare auch mehr digital wird. Ein Schritt in die richtige Richtung.
Nicola Pantelias
Google Bewertung
Read More
Endlich gibt es ein digitales Angebot zum Arztbesuch!! Hier wird der Patient schnell und kundenorientiert bedient und ärztlich gut versorgt. Und das alles ohne Fahrtweg und Ansteckung!! (...)
RandaN1982
iOs Store Bewertung
Read More
Sehr innovativ Ich habe heute die App zum ersten Mal genutzt. Ich war positiv überrascht. Die Handhabung ist sehr easy und intuitiv. (...) So geht Arzt 2019!
seiste10
iOs Store Bewertung
Read More
Nach einiger Skepsis hatte ich mich doch entschieden, die App auszuprobieren. (..) Ich kann die App nur weiterempfehlen!
Sven Trabusch
Google Bewertung
Read More
Sehr gut! Ich war mit dem gesamten Ablauf sehr zufrieden. Auch die Kommunikation mit TeleClinic (...) Ich war wirklich sehr positiv überrascht. Werde den Service bestimmt wieder nutzen.
Previous
Next

Malaria

Malaria ist eine von weiblichen Stechmücken übertragene Infektionskrankheit. Sie tritt fast ausschließlich in den Tropen und Subtropen auf und macht sich vor Allem durch hohes Fieber bemerkbar. Jährlich erkranken ca 200 Millionen Menschen an Malaria.

So kann TeleClinic helfen

Auch wenn Malaria eine schwere Infektionskrankheit ist, lässt sie sich mit der passenden Prophylaxe sehr gut vorbeugen. Ein Facharzt berät Sie hierzu einfach & schnell online per Video & Telefon und stellt Ihnen im Anschluss das passende Rezept aus. Ihr Medikament können Sie sich entweder bequem nach Hause liefern lassen oder in einer Partner-Apotheke vor Ort abholen. So sind Sie in kurzer Zeit medizinisch abgesichert und können Ihren Urlaub genießen.

Icon_26_24-7Created with Sketch.

24 Stunden am Tag

Icon_39_DataProtectionCreated with Sketch.

Diskret und vertraulich

Icon_46_PharmacyCreated with Sketch.

7,000 Partner Apotheken

Icon_47_DeliveryCreated with Sketch.

Kostenloser Versand

Icon_03_DoctorMale Created with Sketch.

Fachärzte aus Deutschland

Icon_51_HappyUser Created with Sketch.

Über 40,000 Patienten

Malaria-Ratgeber

Kurzfassung

  • Malaria ist eine weltweit in den Tropen und Subtropen verbreitete Infektionskrankheit, die von Mücken übertragen wird.
  • Sie macht sich vor allem mit hohem Fieber bemerkbar.
  • Schutzimpfungen gibt es keine. Reisende können sich mit verschiedenen vorbeugenden Mitteln schützen.

Was ist Malaria?

Malaria ist mit etwa 200 Millionen Erkrankungen jährlich die häufigste Infektionskrankheit der Welt. Sie macht sich mit starkem Fieber und Schüttelfrost bemerkbar und kann unbehandelt zum Tod führen. Insgesamt sind vier verschiedene Varianten bekannt:

ErregerMalariaformFieberanfälle

Plasmodium falciparumMalaria tropicaUnregelmäßig
Plasmodium malariaeMalaria quartanaEtwa 72 Stunden lang
Plasmodium ovale / vivaxMalaria tertianaEtwa 48 Stunden lang
Plasmodium knowlesiMalaria quotidianaEtwa 24 Stunden lang

Als gefährlich gilt die vom Erreger Plasmodium falciparum ausgelöste Malaria tropica, die unbehandelt zum Tod führen kann. Auf diesen Malaria-Typ entfallen 80 Prozent der Infektionen. In Deutschland werden jährlich etwa eintausend Malariafälle registriert, allerdings verlaufen lediglich 0,5 bis 1 Prozent der eingeschleppten Malariainfektionen tödlich. Weltweit schätzt die WHO die Zahl der Todesopfer auf 435.000 jährlich.

Wie kommt es zur Infektion?

Die weibliche Anopheles-Stechmücke überträgt den Erreger mit ihrem Speichel, wenn sie einen Menschen sticht. Über die Blutbahn gelangt der Erreger zunächst in die Leber, wo er sich vermehrt. Anschließend geht er in den Blutkreislauf über, heftet sich an die roten Blutkörperchen und führt zum Ausbruch der Krankheit. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich.

Wichtig: Bei den beiden selteneren Formen Malaria tertiana und Malaria quartana kann es vorkommen, dass der Erreger in der Leber in einen Ruhezustand verfällt und über Monate hinweg unentdeckt in der Leber verbleibt. Wird er „aufgeweckt“, kann es zu plötzlichen unerwarteten Malaria-Fieberschüben kommen.

Wie macht sich Malaria bemerkbar?

Malaria bricht sieben bis 14 Tage nach der Infektion aus. Typische Symptome sind:

  • Hohes Fieber (über 38,5 °C)
  • Kopfschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Starkes Schwitzen
  • Allgemeine Schwäche
  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Gliederschmerzen

Wie wird die Diagnose Malaria gestellt?

Stellt sich ein Patient mit plötzlichem starkem Fieber beim Arzt vor, wird dieser nach kürzlich stattgefundenen Reisen fragen. Gibt der Patient einen Aufenthalt in den Tropen oder Subtropen innerhalb der letzten Wochen an, wird Malaria automatisch in Betracht gezogen.

Wichtig: Kommt es innerhalb von sieben Tagen nach Ankunft in den Tropen oder Subtropen zu einer Erkrankung mit Fieber, handelt es sich höchstwahrscheinlich nicht um Malaria. So schnell kann die Krankheit nicht ausbrechen!

Bei Verdacht auf Malaria wird der Arzt das Blut des Patienten auf Plasmodien (Parasiten) untersuchen. Wird der Erreger der Malaria tropica (Plasmodia falciparum) festgestellt, sollte der Patient stationär in einem Krankenhaus mit tropenmedizinischer Erfahrung behandelt werden.

Wie wird Malaria behandelt?

Die Behandlung der Malaria tropica hängt von der Schwere der Erkrankung ab und erfolgt mit entsprechenden Medikamenten.

  • Problematisch ist die zunehmende Resistenz gegen klassische Malaria-Mittel wie Chloroquin und Mefloquin. Der Arzt wird das Medikament abhängig von der Schwere der Erkrankung, dem Infektionsgebiet und dem Alter des Patienten bestimmen.
  • Bei einer komplizierten Malaria tropica kann die Einweisung auf die Intensivstation und eine intravenöse Behandlung mit Artesunat erforderlich werden. In einigen schweren Fällen kann sogar eine künstliche Beatmung erfolgen.
  • Bei Malaria tertiana und Malaria quartana erfolgt die Behandlung meist ambulant.

Welchen Schutz vor Malaria gibt es?

Der Schutz vor Malaria erfolgt derzeit auf zwei verschiedene Arten: medikamentöse Prophylaxe (Vorbeugung) und Schutz vor Mückenstichen (Expositionsprophylaxe).

Die medikamentöse Prophylaxe

Bei der sogenannten Chemoprophylaxe verordnen der Hausarzt oder ein Tropenmediziner ein Medikament zur vorbeugenden Einnahme. Das jeweilige Medikament hängt vom Zielgebiet ab, da der Erreger der Malaria tropica in vielen Regionen bereits Resistenzen entwickelt hat. Die wichtigen Medikamente im Überblick:

  • Atovaquon/Proguanil (als Malarone® oder Generika)
  • Cholorquin (Resochin®, Quensyl®)
  • Mefloquin (Lariam®)
  • Doxycyclin (nur zur Prophylaxe, nicht zur Therapie)

Lange Zeit galt Mefloquin als effektivster Wirkstoff, ehe es aufgrund seiner psychoaktiven Nebenwirkungen von Atovaquon/Proguanil abgelöst wurde.

Die Medikamente können entweder vorbeugend eingenommen werden oder als „Stand-by“-Präparat, falls bei einer längeren Tropenreise Symptome auftreten und keine schnelle ärztliche Versorgung möglich ist.

Die Expositionsprophylaxe

Der wirksamste Schutz vor Malaria ist der Schutz vor dem Stich der nachtaktiven Anopheles-Mücke. Die wichtigsten Tipps:

  • Nachts in Hotelräumen bei geschlossenem Fenster schlafen (Klimaanlage)
  • Bei anderen Übernachtungen (z. B. in Zelten) unter einem Moskitonetz schlafen.
  • Moskitonetze mit insektenabtötenden Substanzen imprägnieren
  • Moskito-Sprays auf die Haut auftragen (Repellents)
  • Im Freien körperbedeckende Kleidung tragen (lange Hosen, langärmelige Oberteile, Strümpfe)

Schwangeren Frauen wird geraten, während der Schwangerschaft ganz auf eine Reise in Malaria-Risikogebiete zu verzichten.

Wichtig: Ein natürlicher Wirkstoff gegen Malaria ist das in der Rinde des Chinabaums enthaltene Chinin. Früher wurde es zur Malariaprophylaxe diversen Getränken beigemischt. Heute steckt Chinin noch in Tonic Water und Bitter Lemon. Zum Schutz vor Malaria ist der Gehalt jedoch viel zu gering.

Fragen und Antworten

Gibt es eine Schutzimpfung gegen Malaria?

Seit Jahrzehnten forscht die Medizin nach einer wirksamen Schutzimpfung, doch bislang liegt kein Impfstoff vor. Zuletzt gab es 2017 Anlass zur Hoffnung, als die Universität Tübingen einen neuen Impfstoff mit 100-prozentigem Erfolg testete. Bis zur Einführung einer Schutzimpfung werden allerdings noch einige Jahre vergehen.

In welchen Regionen ist Malaria endemisch?

Malaria ist weltweit in den subtropischen und tropischen Klimazonen endemisch, d. h. sie tritt nur in diesen Regionen auf.

  • Die in Deutschland festgestellten Infektionen traten vor allem in westafrikanischen Ländern (Nigeria, Ghana, Kamerun, Togo) sowie in Kenia auf.
  • Außerhalb Afrikas gelten Pakistan und Indien als größte Infektionsländer.
  • In den beliebten Urlaubsländern Südostasiens wie Thailand, Indonesien und Vietnam ist die Gefahr einer Infektion gering, aber nicht auszuschließen. Dies betrifft vor allem Individualreisende, die sich außerhalb der Großstädte und touristischen Strandregionen aufhalten.

Kann ich mich in Deutschland mit Malaria infizieren?

Derzeit besteht in Deutschland nur das Risiko der sogenannten Flughafen-Malaria: Per Flugzeug eingeschleppte Moskitos können Passagiere, Flughafenmitarbeiter oder direkte Anwohner des Flughafens stechen und so den Erreger übertragen.

Aufgrund der Klimaerwärmung ist jedoch nicht auszuschließen, dass die in den Tropen und Subtropen heimische Anopheles-Mücke möglicherweise auch in unseren Breitengraden heimisch wird.

Quellen

  • https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Malaria.html
  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/140529/Prophylaxe-und-Therapie-der-Malaria-Empfehlungen-der-Deutschen-Tropenmedizinischen-Gesellschaft
  • https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/ein-impfstoff-gegen-malaria-14879234.html

Willkommen bei TeleClinic

Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung in Minuten per App.

Als Selbstzahler nutzen

Unsere Ärzte sind 24/7 für Sie da. Inklusive Zufriedenheits-Garantie oder Sie erhalten Ihr Geld zurück. Bezahlen Sie bequem per Rechnung, Kreditkarte oder Lastschrift.

Voll Erstattungsfähig

Als Privatversicherter können Sie sich die Kosten für die Behandlung von Ihrer PKV erstatten lassen. Reichen Sie hierzu nach dem Arztgespräch einfach Ihre Rechnung ein.