Ihr Ratgeber zur Impfberatung

In unserem Impfberatung-Ratgeber finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Impfung. Bei offen Fragen haben Sie darüber Hinaus die Möglichkeit einfach & schnell mit einem Facharzt per Video zu sprechen.
Icon_62_Lexicon Created with Sketch.

Impfberatung

Informieren Sie sich online, welche Impfungen wann empfehlenswert sind, und lassen Sie sich beraten.

Dank umfassender Impfprogramme konnten gefährliche Infektionskrankheiten weltweit besiegt werden. Die ersten Impfungen erfolgen bereits einige Wochen nach der Geburt eines Kindes und bieten lebenslangen Schutz.

Kurzfassung

  • Impfungen immunisieren den Körper gegen gefährliche Krankheiten.
  • Die Grundimmunisierung beginnt im Säuglingsalter.
  • Für Fernreisen sind zusätzliche Schutzimpfungen sinnvoll bzw. vorgeschrieben.

Was sind Impfungen und warum sind sie so wichtig?

Bei der aktiven Immunisierung (Schutzimpfung) werden dem Körper geringste Mengen eines Krankheitserregers zugeführt. Das Immunsystem bildet daraufhin Antikörper zur Bekämpfung der vermeintlichen Krankheit. Sollte es später tatsächlich zu einer Infektion kommen, ist das Abwehrsystem des Körpers gerüstet und kann die eindringenden Erreger erfolgreich bekämpfen. Eine Erkrankung selbst und damit ihre möglicherweise schweren Folgen werden vermieden.

Eine passive Immunisierung erfolgt, falls es bereits zu einer Infektion gekommen sein sollte. Dem Körper werden zusätzliche Antikörper gespritzt, die das körpereigene Immunsystem kurzfristig unterstützen. Krankheiten verlaufen dann milder und heilen schneller.

Welche Impfmöglichkeiten zur aktiven Immunisierung gibt es?

Die aktive Immunisierung zielt darauf ab, den Körper durch die Zuführung des Erregers vorbeugend zur Bildung von Antikörpern anzuregen. Dies kann auf unterschiedliche Weise erfolgen:

  • Intradermale Injektion (in die Haut)
  • Subkutane Injektion (unter die Haut)
  • Intramuskuläre Injektion (in den Muskel)
  • Schluckimpfung
  • Nasale Impfung
  • Spray-Impfung (Aufnahme des Impfstoffs über die Haut)

Welche Impfungen sollten wann erfolgen?

In Deutschland ist die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts erster Ansprechpartner für eine umfassende Impfberatung. Die STIKO veröffentlicht einen regelmäßig aktualisierten Impfkalender für alle Altersgruppen. Dies beginnt bei der initialen Grundimmunisierung im Alter von sechs Wochen und setzt sich im Rahmen der Auffrischungsimpfungen lebenslang fort.

Für Erwachsene ist es entscheidend, an die Auffrischungsimpfungen zu denken. Bei Tetanus und Diphtherie ist dies beispielsweise alle zehn Jahre der Fall.

Einen Impfkalender zum Download finden Sie zum Beispiel beim Robert Koch-Institut.

Welche freiwilligen Impfungen sind empfehlenswert?

In fernen Ländern grassieren häufig Krankheiten, die in Europa ausgerottet sind oder auf die das eigene Immunsystem unvorbereitet ist. Für Fernreisende sind abhängig vom Zielland zusätzliche Schutzimpfungen sinnvoll, teilweise auch vorgeschrieben. TeleClinic bietet eine entsprechende Impfberatung online an.

Zu den allgemein für Fernreisen empfohlenen Schutzimpfungen gehören:

  • Hepatitis A und B
  • Typhus
  • Cholera
  • Tollwut
  • Meningokokken
  • Japanische Enzephalitis
  • FSME
  • Gelbfieber

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Leichte Nebenwirkungen klingen in der Regel nach einigen Tagen von alleine wieder ab. Sie umfassen:

  • Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Gliederschmerzen
  • Allgemeine Mattigkeit

Fragen und Antworten

Welche Kosten übernehmen die Krankenkassen?

Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen sämtliche Schutzimpfungen, die im Rahmen des Impfkalenders der STIKO aufgeführt sind. Dies umfasst auch die Auffrischungsimpfungen für Erwachsene und die jährlich erforderliche Impfung gegen Influenza(Grippe)-Viren. Impfungen für Fernreisen werden dagegen nur in wenigen Fällen als freiwillige Leistung erstattet.

Wo wird geimpft – am Arm oder Po?

Üblich ist heute die intramuskuläre Injektion mit einer Spritze in den Oberarm oder bei kleinen Kindern in den Oberschenkel. Die Impfung am Po gilt als veraltet.

Impfpass verloren: Was tun?

Der Hausarzt kann einen neuen Impfpass ausstellen und alle in den letzten zehn Jahren in seinen Datenbeständen vermerkten Impfungen nachtragen. Bei Bedarf kann er Daten früherer Hausärzte anfordern.

Welcher Arzt führt Impfungen durch?

In der Regel ist der Hausarzt dafür zuständig. Schutzimpfungen für Fernreisen können zudem bei spezialisierten Tropenmedizinern durchgeführt werden.

Quellen

  • https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Impfkalender/Impfkalender_node.html
  • https://www.impfen-info.de/wissenswertes/aktive-und-passive-immunisierung.html
  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/172263/Influenza-Experten-rufen-zur-Grippeimpfung-auf
  • https://www.kbv.de/html/15356.php
  • https://www.crm.de/reiseimpfungen/Reiseimpfungen.pdf
  • https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/104501/Wissen-ueber-Impfungen-wenig-ausgepraegt
Icon_03_DoctorMale Created with Sketch.

Dieser TeleClinic-Ratgeber wurde nach höchstem wissenschaftlichen Standard von unseren Medizinredakteuren verfasst. Die Artikel sollen Ihnen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten und können keine ärztliche Diagnose ersetzen. Gerne beraten Sie unsere Fachärzte weiterführend in einem Online-Arztgespräch.

Inhaltsverzeichnis

Willkommen bei TeleClinic

Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung in Minuten per App.