Ihr digitaler Arztbesuch – Beratung zu Afterjucken erhalten

Ratgeber zu Afterjucken

Was Afterjucken verursacht, wie die Diagnose erfolgt und welche Therapie gegen den Juckreiz hilft

In den meisten Fällen steckt hinter einem Jucken im Bereich der Analöffnung keine ernsthafte Krankheit. Dennoch ist Afterjucken für Betroffene belastend, insbesondere, wenn der Juckreiz über längere Zeit anhält. Die möglichen Ursachen für Afterjucken sind vielfältig, weshalb die Diagnose meist nur durch einen Arzt möglich ist. Häufig lassen sich die Irritationen gut behandeln, wozu auch eine verbesserte Hygiene gehört.

Kurzfassung

  • Afterjucken heißt in der Medizinersprache Pruritus ani.
  • Oftmals ist ein Analekzem für die Entstehung des Juckreizes am After verantwortlich.
  • Wenn das Afterjucken lange anhält, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und die Ursache abklären lassen.

Definition und Ursachen

Afterjucken beschreibt einen Juckreiz in der Analfalte, der den Betroffenen zum Teil stark im Alltag einschränken kann. Wenn die Analöffnung ständig juckt und selbst in der Nacht kaum an erholsamen Schlaf zu denken ist, kann der Arzt helfen.

Zunächst ist es erforderlich, die Ursache des Juckreizes zu ergründen. Für Afterjucken kommen folgende Faktoren infrage:

  • Ekzem im Analbereich
  • Hämorrhoiden
  • Darmerkrankungen
  • Infektionen mit Bakterien oder Pilzen
  • Madenwürmer
  • Krätze
  • Tumore des Mastdarms
  • Afterrisse
  • Allergien
  • Atopische Dermatitis
  • Psoriasis
  • Einnahme von Antibiotika
  • Unverträglichkeit bestimmter Nahrungsmittel
  • Sexuell übertragbare Krankheiten
  • Probleme bei der Hygiene (übermäßiges Schwitzen, übertriebene Hygiene)

Symptome

Der Name verrät bei dieser Form der Erkrankung bereits die Symptome:

  • Juckreiz im Bereich der Öffnung des Verdauungstraktes (Analöffnung)
  • Juckreiz, der die Haut rund um den After (perinale Haut) betrifft

Diagnose

Afterjucken ist meist harmlos und verschwindet nach kurzer Zeit wieder ohne medizinische Behandlung. Wenn Sie aber unter dem Juckreiz sehr leiden und sich die Beschwerden nicht bessern, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Wann zum Arzt bei Afterjucken?

Die ärztliche Untersuchung ist auf jeden Fall angebracht, wenn folgende Symptome zum Afterjucken hinzukommen:

  • Eiter im Analbereich
  • Stark vergrößerte Hämorrhoiden
  • Durchfall mit Blut
  • Anhaften von Stuhl an der Perinalhaut
  • Veränderte Perinalhaut

Der behandelnde Arzt stellt Ihnen Fragen zum Krankheitsverlauf und Ihren Symptomen, um die Ursache einzugrenzen.

Teilweise ist es erforderlich, dass der Mediziner eine körperliche Untersuchung der betroffenen Stellen vornimmt. Mitunter ist es notwendig, eine Stuhlprobe zu nehmen, einen Allergietest durchzuführen oder einen Termin für eine Darmspiegelung zu vereinbaren.

Welcher Arzt ist für mich zuständig?

Wenn Sie unter einem juckenden Analbereich leiden, ist der Hausarzt Ihr erster Ansprechpartner. Dieser kann Sie bei Bedarf an einen weiteren Facharzt überweisen.

Stellt der Arzt bei Afterjucken eine Krankschreibung aus?

Wenn das Afterjucken zur Qual wird und Sie aufgrund der Pein nicht in die Öffentlichkeit gehen möchten, kann Ihnen der Arzt eine Krankschreibung ausstellen. Hier bei der TeleClinic erhalten Sie bei Bedarf eine Krankschreibung, mit der Sie bis zu maximal fünf Tage zu Hause bleiben dürfen. So gehen Sie vor, um bei Afterjucken eine Diagnose vom Arzt und eine Krankschreibung zu erhalten:

  1. Registrieren Sie sich kostenlos als Mitglied der TeleClinic.
  2. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Sie können uns gerne per Chat, Telefon oder Video-Anruf erreichen.
  3. Teilen Sie Ihr Anliegen unserer medizinischen Assistenz mit. Diese vermittelt Sie an den richtigen Arzt und stimmt mit Ihnen einen Wunsch-Termin für das Gespräch mit dem Arzt ab.
  4. Zum vereinbarten Termin steht Ihnen ein Arzt über das Telefon oder das Video-Gespräch zur Verfügung. Im Arztgespräch nehmen wir uns ausreichend Zeit für Sie und besprechen, welche Behandlung notwendig ist.
  5. Im Anschluss an das Arztgespräch senden wir Ihnen eine digitale Rechnung zu. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, ob diese Ihnen die Kosten erstattet.
  6. Wir kümmern uns um alle Dokumente, wie auch die Krankschreibung oder Rezepte.

Behandlung

Die Therapie richtet sich in erster Linie danach, was den Juckreiz verursacht. Für die Behandlung kommen u. a. folgende Therapiemöglichkeiten infrage:

  • Bei Pilzinfektionen erfolgt die Therapie mit Cremes, die Sie rund um die Analöffnung auftragen.
  • Wenn vergrößerte Hämorrhoiden Schuld am Juckreiz sind, lassen sich diese operieren, veröden oder abbinden. Zudem gibt es spezielle Salben für Hämorrhoidalleiden, die den Juckreiz mildern können.
  • Wenn Bakterien das Afterjucken verursacht haben, hilft gegebenenfalls eine Therapie mit Antibiotika.

Tipps: Das können Sie selbst gegen Afterjucken tun

Vor dem Arztbesuch oder begleitend dazu gibt es einige sinnvolle Maßnahmen, die Sie selbst zu Hause vornehmen können:

  • Achten Sie auf eine ausreichende Hygiene. Säubern Sie die Analöffnung nach dem Stuhlgang mit klarem Wasser und tupfen Sie die Haut danach vorsichtig ab. Vermeiden Sie nach Möglichkeit hartes, aber auch feuchtes Toilettenpapier.
  • Für die Reinigung eignen sich am besten pH-neutrale Waschlotionen ohne Parfüm und Zusatzstoffe.
  • Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, die Haut um die Analöffnung aufzukratzen. Offene Hautstellen stellen ein Risiko dar für das Eindringen von Krankheitserregern.
  • Wer in der Analfalte stark schwitzt, dem ist häufig mit einer Analvorlage geholfen. Die Analvorlage hält die Hautfalte trocken. Alternativ eignet sich vorübergehend auch ein Wattebausch.
  • Verzichten Sie auf eng sitzende, unbequeme Kleidung. Unterwäsche aus atmungsaktiven Stoffen eignet sich besser als Polyester. Außerdem sollten Sie Ihre verschwitzte Kleidung nach dem Sport wechseln.

Fragen und Antworten

Welche Ernährung empfiehlt sich bei Afterjucken?

Wer unter Juckreiz am After leidet, sollte möglichst für einen weichen Stuhlgang sorgen. Regelmäßiger, leichtgängiger Stuhlgang hilft dabei, die Symptome von Afterjucken zu mindern.

  • Ernähren Sie sich ballaststoffreich. Viele Obstsorten sowie Gemüse und Getreideprodukten unterstützen die Verdauung.
  • Vergessen Sie außerdem nicht, viel zu trinken (etwa zwei Liter Flüssigkeit am Tag).

Welche Hausmittel eignen sich bei Afterjucken?

Für die Behandlung von Afterjucken empfehlen sich einige Hausmittel:

  • Bereiten Sie sich ein Sitzbad vor und stillen Sie den Juckreiz mit natürlichen Kräutern. Gegen Juckreiz wirken Kamille sowie Eichenrinde und Schafgarbe.
  • Reizlindernd und entzündungshemmend wirkt Manuka-Honig, der sich auf die betroffene Stelle auftragen lässt.
  • Angenehm ist auch Aloe-vera-Gel. Achten Sie darauf, dass es sich um ein reines Produkt ausgezeichneter Qualität handelt.

Quellen

  • https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=16&aid=45152&s=Pruritus&s=ani
  • https://www.aponet.de/service/nai/2015/1b/hilfe-gegen-afterjucken-und-haemorrhoiden-beschwerden.html
  • http://www.st-anna-klinik-wuppertal.de/patienten/kliniken/koloproktologie/erkrankungen/Analer_Juckreiz

Nie wieder Wartezimmer – haben Sie Ihren digitalen Arzt immer dabei.