Ihr Ratgeber zu Aphthen

Aphthen sind Entzündungen in Form weißer Flecken im Mund- oder Rachenraum, die sich vor allem beim Essen und Trinken schmerzhaft bemerkbar machen. Sie sind in vielen Fällen harmlos, können in seltenen Fällen jedoch auch auf ernstere Erkrankungen hindeuten.

Wussten Sie, dass Ihnen TeleClinic neben dem Ratgeber auch einen schnellen Zugang zu Fachärzten ermöglicht?

Aphten-Ratgeber

Kurzfassung

  • Unter Aphthen versteht man Schleimhautdefekte, die sich als weiße Flecken mit roten, aufgeworfenen Rändern äußern.
  • Aphten können einen Durchmesser von 2 bis 30 Millimetern aufweisen, oberflächlicher oder tiefergehender Natur sein und auch in großer Anzahl auftreten.
  • Die Behandlung von Aphthen erfolgt symptomatisch, durch Linderung der Beschwerden. Bei gleichzeitigem Fieber oder starker Abgeschlagenheit einen Arzt aufsuchen!

Was sind Aphthen?

Aphthen zählen zu den häufigsten Erkrankungen des Mund- und Rachenraumes.

  • Bei Aphthen handelt es sich um entzündliche, schmerzhafte Veränderungen der Mundschleimhäute oder des Zahnfleischs. Auch die Lippen, der Gaumen und die Zungenspitze können von Aphthen betroffen sein.
  • Sie machen sich als weiße Flecken bemerkbar, die oft von roten Rändern umsäumt sind.
  • Sie können einzeln oder in Gruppen, in unterschiedlichen Größen und Tiefen sowie mehrmals pro Jahr (rezidivierend) auftreten.

Habituelle (wiederkehrende) Aphthen unterscheiden sich in folgende Formen:

Minor-Aphthen (Mikulicz-Aphthen)

Major-Aphthen (Sutton Aphthen)

Herpetiforme Aphthen (Stomatitis herpetiformis)

Größe

  • Linsengroß
  • Zwei bis vier Millimeter Durchmesser

Bis zu drei Zentimeter groß

Stecknadelkopfgroß

Ausprägung

  • Eine bis vier Aphthen
  • Oberflächlich
  • Narbenfreie Abheilung nach rund einer Woche
  • Eine bis zwei Aphthen
  • Tiefergreifend und sehr schmerzhaft
  • Abheilung nach einigen Wochen zumeist mit Narbenbildung
  • Herpesähnliche Bläschen
  • Oft in großer Zahl von bis zu 100 Bläschen
  • Nicht durch den Herpes-Virus verursacht

Häufigkeit

Sehr häufig

Selten

Sehr selten

Wichtig: Aphthen – auch herpetiforme – sind nicht ansteckend. Sie müssen klar von Mundfäule (Gingivostomatitis herpetica) unterschieden werden, einem hoch ansteckenden Krankheitsbild, dem eine Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus (HSV-1) zugrunde liegt.

Wie verläuft ein Schleimhautdefekt aufgrund von Aphthen?

Bei dieser entzündlichen Veränderung mit weißen Flecken im Mund spricht man auch von einem Schleimhautdefekt oder einer Aphthose.

Diese verläuft in folgenden Stadien:

  1. Frühstadium (Prodromalstadium): Dauer 24 Stunden, mit Brennen, Spannungsgefühl, Rauigkeit
  2. Phase vor der Ausbildung von Geschwüren (präulzeröse Phase): Dauer von 1 bis 3 Tagen, mit Rötungen und Knötchenbildung
  3. Ulzeröse Phase: Dauer von 1 bis 16 Tagen, weiße Flecken mit rotem, aufgeworfenem Rand
  4. Abheilung: Dauer zwischen 4 und 40 Tagen

Die Schmerzen machen sich beim Kontakt mit Nahrungsmitteln und Getränken sowie beim Sprechen und bei der Zahnpflege verstärkt bemerkbar.

Wichtig: Bei lange andauernden, tiefen Schleimhautdefekten sowie bei begleitendem Fieber sollte ein Arzt konsultiert werden!

Sie möchten Ihre Symptome mit einem Facharzt abklären?

Sprechen Sie jetzt direkt online per Videogespräch oder Telefon mit einem Arzt. Bequem von zu Hause oder unterwegs. Und das zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Mit welchen Krankheitsbildern stehen Aphthen in Zusammenhang?

Die Ursachen für das Auftreten von Aphthen sind bisher nicht eindeutig geklärt. Die Verbindung mit einem geschwächten Immunsystem liegt jedoch nahe. Aphthen sind zumeist harmlos. Sie treten in vielen Fällen gesondert auf, können allerdings auch andere Krankheitsbilder begleiten.

Die Einteilung von Aphthen erfolgt in:

  • Einmalig, akut auftretende (solitäre)
  • Chronisch auftretende (habituelle oder rezidivierte) vom Minor-, Major- oder herpetiformen Typ
  • Flache Sauggeschwüre am Gaumen von Säuglingen (Bednar’sche Aphthen)
  • Bei Keuchhusten auftretende Geschwüre (Fede-Riga‘sche Aphthen)
  • Aphthen bei tropischer Sprue (eine in den Tropen vorkommende bakterielle Schädigung der Dünndarmschleimhaut)
  • Aphthen, die als Frühsymptom auf die rheumatische Erkrankung Morbus Behçet hinweisen
  • Aphthen, die im Rahmen der Darmerkrankungen Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa auftreten

Wie werden Aphthen behandelt?

Die Behandlung von Aphthen ist symptomatischer Natur. Das bedeutet, dass Begleitsymptome wie Schmerzen gelindert werden. Das funktioniert mittels:

  • Lokal aufgetragener Salben, Gelen oder Tinkturen
  • Schmerzlindernder, entzündungshemmender, örtlich betäubender Wirkung

Fragen und Antworten

Treten Aphthen ausschließlich in der Mundschleimhaut auf?

Nein. Das Auftreten von Aphthen in der Genitalschleimhaut ist vergleichsweise selten, jedoch ebenfalls möglich.

Beschleunigen keimtötende Mundspülungen den Abheilungsprozess von Aphthen?

Nein. Sie tragen allerdings dazu bei, die Verbreitung der Keime zu vermindern.

Welche Hausmittel oder Kräuter lindern die Beschwerden bei Aphthen?

Tinkturen oder Spülungen mit folgenden Pflanzenextrakten haben sich bewährt:

  • Schmerzstillend: Nelke, Minze, Kamille
  • Entzündungshemmend: Aloe vera, Kamille, Propolis, Myrrhe, Safran, Zistrose, Salbei
  • Keimbekämpfend (antiseptisch): Propolis, Kamille, Anis, Eukalyptus, Thymian
  • Zusammenziehend (adstringierend): Kamille, Tormentille

Besteht ein Zusammenhang zwischen der verwendeten Zahnpasta und Aphthen?

Studien weisen darauf hin, dass dieser bestehen könnte. Natriumlaurylsulfat, ein Stoff, der in vielen Zahncremes enthalten ist, kann:

  • Die Mundschleimhäute reizen
  • Die Entstehung von Aphthen begünstigen
  • Bei bereits bestehenden Aphthen zu verstärkten Schmerzen führen

Besteht ein Zusammenhang zwischen einem Vitalstoffmangel und Aphthen?

Hier weisen ebenfalls Studien auf einen möglichen Zusammenhang hin. Im Fokus stehen dabei, unter anderem aufgrund ihrer Bedeutung für die Zellbildung und Regeneration der Schleimhäute:

  • B12
  • Vitamin A
  • Zink

Personen mit Mangelerscheinungen erkrankten gemäß dieser Studien vergleichsweise öfter an Aphthen. Umgekehrt verminderte sich bei Personen, die regelmäßig unter Aphthen litten, durch die Verbesserung des B12-, Vitamin-A- und/oder Zink-Status das Vorkommen von Aphthen deutlich.

Quellen

  • https://www.enzyklopaedie-dermatologie.de/dermatologie/aphthen-ubersicht-494
  • https://www.amboss.com/de/wissen/Chronisch_rezidivierende_Aphthen
  • https://www.amboss.com/de/wissen/Coxsackievirus-Infektionen
  • https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/007-101l_S2k_Aphthen_aphthoide-L%C3%A4sionen_2017-03.pdf
  • https://www.apotheken-umschau.de/aphthen
  • https://www.zentrum-der-gesundheit.de/aphthen.html
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22435470
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9656847
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20023621
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1479540/
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24849699
  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/162417/Behandlung-chronisch-rezidivierender-oraler-Aphthen
  • https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=1&nid=59916&s=bl%E4schen&s=mund