Behandlung bei Sommergrippe

Unser Sommergrippe-Ratgeber liefert Ihnen hilfreiche Informationen rund um die Krankheit. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit Ihre Fragen einfach & schnell in einem Online-Arztgespräch per Video zu klären. Bei Bedarf erhalten Sie dabei das passende Rezept oder eine Krankschreibung direkt aufs Handy. Ganz ohne Terminprobleme oder langes Warten.
Icon_62_Lexicon Created with Sketch.

Schnupfen, Husten, Halsschmerzen oder sogar Fieber – und das mitten im Sommer? Die Symptome einer sogenannten Sommergrippe ähneln den Atemwegsinfekten im Winter. Was Ihnen während des akuten Verlaufs und im Rahmen der Prävention helfen kann, erfahren Sie im Folgenden.

Grippale Infekte in den Sommermonaten

Kurzfassung:

  • “Sommergrippe” bezeichnet einen meist harmlosen grippalen Infekt in den Sommermonaten.
  • Die Symptome entsprechen einer Erkältung im Winter, typisch sind Husten, Schnupfen, Halsschmerzen.
  • Ruhe, viel trinken und Mittel zum Gurgeln reichen zur Behandlung aus, bei hohem Fieber sollte der Hausarzt kontaktiert werden.
  • Vorbeugend geht es darum, die Übertragungswege der auslösenden Viren zu unterbrechen, vor allem durch häufiges und gründliches Händewaschen nach dem Toilettengang und ggf. Händedesinfektion.

in Handtuch gewickelter Junge mit Taschentuch und Tasse am Pool
Erkältungssymptome passen irgendwie nicht zum leichten Lebensgefühl bei sommerlichen Temperaturen.

Definition

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei einer sogenannten Sommergrippe um eine Erkältung in der warmen Jahreszeit. Besonders gefährdet sind Kleinkinder, Jugendliche und Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

Auslöser sind Viren, genauer: Enteroviren, deren natürliche Lebensräume der Darm und der Rachen sind. Dies sind andere Erreger als die einer echten Grippe, die durch Influenzaviren ausgelöst wird.

Die Übertragung der Viren erfolgt:

  • von Mensch zu Mensch
  • durch Tröpfcheninfektion beim Husten, Niesen, Sprechen, Küssen; durch mit Speichel kontaminierte Gegenstände (z. B. Türgriffe, Armaturen) oder Lebensmittel
  • mittels Schmierinfektion beim Händeschütteln; durch mit Stuhl kontaminierte Gegenstände, Lebensmittel oder Badewasser

Die Erkrankung dauert drei bis fünf Tage.

Symptome

Eine Sommergrippe entwickelt sich im Verlauf von sieben bis 14 Tagen, dann treten die typischen Symptome auf:

  • Schnupfen
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Abgeschlagenheit und Müdigkeit
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Durchfall
  • Übelkeit
  • erhöhte Temperatur oder Fieber, eventuell mit Schüttelfrost

Die Sommergrippe ist meist harmlos, sollte dennoch nicht unterschätzt werden.

Behandlung

Die Therapie richtet sich nach den Symptomen, da es keine Medikamente gegen Enteroviren gibt. Verschreibungspflichtige Medikamente sind vorerst nicht notwendig. Folgende Optionen unterstützen den Körper:

  • Ruhe, viel Schlaf und Wärme, auch wenn draußen Hochsommer ist
  • Viel Flüssigkeit in Form von stillem Wasser, Kamillen- und Salbeitees, grünem Tee mit Honig
  • Kalte Wadenwickel bei erhöhter Temperatur
  • Mundspülungen bzw. Inhalationen mit Salzwasser, Gurgellösungen und Lutschpastillen beruhigen die Schleimhäute bei Halsschmerzen und Schnupfen
  • Vitaminreiche, frische Ernährung hilft, die Abwehrkräfte wieder auf Vordermann zu bringen.

Steigt das Fieber auf über 39°C oder dauern die Beschwerden länger als vier Tage, sollte ein Arzt informiert werden.

Prävention

Zum Schutz vor einer Sommergrippe können Sie einiges beachten:

  • Häufig und gründlich Hände waschen
  • Händeschütteln vermeiden
  • Hustenhygiene, also immer in die Armbeuge husten
  • Stärkung des Immunsystems durch gesunde Ernährung, viel Bewegung in der Natur, eine positive Lebenseinstellung
  • Kein Kontakt zu Infizierten
  • In Innenräumen alle zwei Stunden zehn Minuten lüften
  • Alkohol und Nikotin meiden
  • Techniken zum Stressmanagement erlernen
  • Schleimhäute so wenig wie möglich berühren
  • Genug schlafen
  • Mund- und Rachenschleimhäute nicht austrocknen lassen (Klimaanlagen)
  • Bei starkem Schwitzen keine kalte Zugluft
  • Die teilweise großen Temperaturunterschiede im Sommer können die Gefahr einer Auskühlung erhöhen. Gut ist es, immer eine Jacke und Socken dabei zu haben

Quellen

  • https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/61909/Wie-man-sich-am-besten-vor-Grippe-und-Erkaeltung-schuetzt
  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/84043/Erkaeltungskrankheiten-Zink-lindert-und-verkuerzt-Symptome
  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/108274/Was-tun-Sie-bei-Husten-Schnupfen-Heiserkeit
  • https://www.aerztliches-journal.de/medizin/allgemeinmedizin/infektion/sommergrippe-kuehl-betrachtet
  • https://www.minimed.at/medizinische-themen/infektion-allergie/sommergrippe-abwehren/
  • https://www.nlga.niedersachsen.de/startseite/infektionsschutz/krankheitserreger_krankheiten/enteroviren/enteroviren-19312.html
Icon_03_DoctorMale Created with Sketch.

Dieser TeleClinic-Ratgeber wurde nach höchstem wissenschaftlichen Standard von unseren Medizinredakteuren verfasst. Die Artikel sollen Ihnen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten und können keine ärztliche Diagnose ersetzen. Gerne beraten Sie unsere Fachärzte weiterführend in einem Online-Arztgespräch.

Inhaltsverzeichnis

Willkommen bei TeleClinic

Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung in Minuten per App.

Benötigen Sie ärztlichen Rat zu Sommergrippe?

Unsere Fachärzte sind rund um die Uhr für Sie da. Bequem von zu Hause per Video oder Telefon.

Icon_26_24-7Created with Sketch.
24 Stunden am Tag
Icon_70_BirthControlPill Created with Sketch.
Rezept & AU per App
Icon_Facharzt_07_Hausarzt Created with Sketch.
Erfahrene Fachärzte