Mit eRezept einfach & schnell Femodene erhalten

Ihr Femodene-Rezept direkt aufs Handy

Sie benötigen ein Rezept für ein Verhütungsmittel?

Neben dem Besuch in der Praxis vor Ort, haben Sie nun die Möglichkeit Ihr Rezept einfach online anzufordern.

Online-Arztgespräch

 In einem kurzen Gespräch per Video oder Telefon können Sie offene Fragen klären und das richtige Medikament auswählen.

Digitales Femodene-Rezept

Im Anschluss erhalten Sie Ihr Rezept direkt aufs Handy und können es bei einer unserer Partnerapotheken einlösen.

Femodene-Ratgeber

Wirkungen, Nebenwirkungen, Gegenanzeigen der Antibabypille

Das Präparat Femodene dient der Verhütung einer Schwangerschaft, seine Darreichungsform sind mit Zucker überzogene Tabletten. Diese werden, in einem regelmäßigen Zyklus einmal täglich eingenommen und wirken auf hormoneller Basis einer Schwangerschaft entgegen. Sie können bei der TeleClinic ein Femodene Online-Rezept erhalten.

Kurzfassung

  • Eine Packung Femodene enthält 21 Tabletten zur hormonellen Empfängnisverhütung.
  • Die Einnahme von Femodene erfolgt an 21 aufeinanderfolgenden Tagen, darauf erfolgt eine Einnahmepause von sieben Tagen. Auch in dieser Zeit ist der Empfängnisschutz wirksam.
  • Achten Sie auf Wechselwirkungen und Gegenanzeigen und kontaktieren Sie im Zweifelsfall einen Arzt.

Was ist Femodene?

Bei Femodene handelt es sich um verschreibungspflichtiges, hormonelles Empfängnisverhütungsmittel (Kontrazeptiva) in überzogener Tablettenform.

Femodene gehört zur Wirkstoffgruppe der fixen Kombinationen aus Gestagenen und Estrogenen und ist für die systemische Anwendung konzipiert. Das bedeutet, dass die Wirkstoffe über das Blutsystem im gesamten Körper verteilt werden.

Wirkungsweise

Die Wirkung von Femodene beruht auf dem Zusammenspiel der Wirkstoffe Gestoden und Ethinylestradiol. Diese ähneln den weiblichen Geschlechtshormonen Gestagen und Estrogen. Eine Pille Femodene enthält 0,075 mg Gestoden und 0,03 mg Ethinylestradiol.

Gestoden

  • Ist ein synthetisches Gestagen (künstlich hergestelltes Gelbkörperhormon)
  • Hemmt das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut, den Transport der Spermien und den Eisprung

Ethinylestradiol

  • Ist ein synthetischer Arzneistoff aus der Gruppe der Estrogene
  • Unterdrückt Hormone, die den Eisprung auslösen

Nebenwirkungen

Wie bei jedem Hormonpräparat kann es auch bei der Einnahme von Femodene zu Begleiterscheinungen kommen. Bekannte Nebenwirkungen sind:

  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Depressionen
  • Schwindel
  • Nervosität
  • Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut
  • Akne
  • Haarausfall oder verstärkter Haarwuchs
  • Pigmentflecken
  • Wassereinlagerungen (Ödeme)
  • Anstieg der Blutfettwerte
  • Menstruationsstörungen
  • Schmerzhafte Regelblutungen (Dysmenorrhoe)
  • Brustschmerzen
  • Scheideninfektionen
  • Änderungen der Lust am Geschlechtsverkehr (Libido-Schwankungen)

Wichtig: Diabetiker sollten den Zuckergehalt von 37,43 mg Lactose und 19,66 mg Saccharose berücksichtigen!

Kontraindikationen

Unter bestimmten Umständen darf Femodene entweder gar nicht oder nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden:

Absolute KontraindikationRücksprache mit dem Arzt notwendig
  • Bekannte Überempfindlichkeit gegenüber enthaltenen Wirkstoffen
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Herzinfarkt, Thrombose, Schlaganfall (auch in der Vergangenheit)
  • Durchblutungsstörungen im Bereich der Hirngefäße
  • Vaginal-Blutung oder ausbleibende Regelblutung ungeklärter Ursache
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Tumore, die mit dem Hormon Estrogen in Zusammenhang stehen
  • Entzündliche Darmerkrankungen
  • Herzerkrankungen
  • Nierenerkrankungen
  • Lebererkrankungen
  • Gallenblasenerkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Erblich bedingte Blutbildveränderungen
  • Erhöhte Blutfettwerte
  • Migräne
  • Depression
  • Diabetes (Zuckerkrankheit)
  • Epilepsie
  • Porphyrie (Bauchschmerzattacken)
  • Otosklerose (Verknöcherung der Gehörknöchelchen)
  • Venenentzündungen und Krampfadern
  • Durchblutungsstörungen in Armen und Beinen
  • Lupus erythematodes (Schmetterlingsflechte)
  • Pigmentflecken
  • Bevorstehende Operation
  • Rauchen

Wichtig: Rauchen erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Thrombose, einer Embolie oder eines Schlaganfalls! Auch bei der Altersgruppe ab 40 Jahren ist dieses Risiko erhöht.

Wechselwirkungen

Die Wechselwirkungen von Femodene hängen von unterschiedlichen Faktoren ab. Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein, sollten Sie sich mit Ihrem Arzt besprechen.

Fragen und Antworten

Kann ich Femodene ohne Rezept erhalten?

Femodene ist ein verschreibungspflichtiges Medikament aus der Gruppe der hormonellen Empfängnisverhütungsmittel. Da es auf die hormonellen Abläufe einwirkt, entscheidet ein Arzt über seine individuelle Eignung.

Wie wird Femodene eingenommen?

Die Einnahme von Femodene erfolgt:

  • Täglich zur selben Zeit eine Tablette
  • Unabhängig von der Einnahme von Mahlzeiten
  • Mit einem Glas Wasser

Auf einen Einnahmezyklus von 21 Tagen folgt eine Pause von sieben Tagen. Den Beginn des Einnahmezyklus bestimmt der Arzt.

Ich habe die Einnahme von Femodene vergessen – was nun?

  • Bei einmaligem Vergessen kann die Einnahme innerhalb von zwölf Stunden nachgeholt werden.
  • Ist die Einnahme innerhalb von zwölf Stunden nicht möglich, setzen Sie den Einnahmezyklus wie gewohnt fort. Daneben sind zusätzliche, empfängnisverhütende Maßnahmen wie ein Kondom erforderlich.

Darf ich Femodene während der Stillzeit nehmen?

Nein. Zur Empfängnisverhütung während der Stillezeit berät Sie Ihr Arzt.

Worauf ist bei der Aufbewahrung von Femodene zu achten?

Sie sollten Femodene vor Hitze und Licht schützen.

Quellen

  • https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/FEMODENE-ueberzogene-Tabletten-8862729.html
  • https://www.medicines.org.uk/emc/product/1123/smpc
  • https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Ethinylestradiol_2846
  • https://www.amboss.com/de/wissen/Hormonelle_Kontrazeption
  • https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=16&aid=100445&s=gestodene