Mit eRezept einfach & schnell Monuril erhalten

Ihr Monuril-Rezept direkt aufs Handy

Sie haben einen Harnwegsinfekt und benötigen ein Rezept?

Neben dem Besuch in der Praxis vor Ort haben Sie nun die Möglichkeit Ihr Rezept einfach online anzufordern.

Online-Arztgespräch

 In einem kurzen Gespräch per Video oder Telefon können Sie offene Fragen klären und das richtige Medikament auswählen.

Digitales Monuril-Rezept

Im Anschluss erhalten Sie Ihr Rezept direkt aufs Handy und können es bei einer unserer Partnerapotheken einlösen.

Monuril-Ratgeber

Antibiotikum gegen akute bakterielle Harnwegs-Infektionen der Frau

Jede zweite Frau erkrankt mindestens einmal im Leben an einer akuten Blasenentzündung, der sogenannten Zystitis. Besonders betroffen sind Frauen im Alter von 20 bis 54 Jahren. Rund 20 Prozent der Patientinnen erleben die schmerzhafte Blasenentzündung mehrmals im Jahr. Monuril ist ein Antibiotikum zur Bekämpfung der meisten für die Zystitis ursächlichen Bakterienstämme. Das Monuril Online-Rezept erhalten Sie von einem Arzt der TeleClinic.

Kurzfassung

  • Breitbandantibiotikum gegen bakteriell verursachte Blasenentzündungen
  • Einfache Einnahme durch Portionsbeutel
  • Schnelle Wirkung

Monuril bei unkomplizierter Blasenentzündung

Medizin für die Zystitis, eine unkomplizierte Blasenentzündung. Sie liegt vor, wenn sich die Entzündung auf den unteren Bereich der Harnwege und der Blase beschränkt, und geht mit belastenden Beschwerden einher:

  • ständiger Harndrang
  • stechende und brennende Schmerzen beim Wasserlassen
  • geringe Harnausscheidung
  • weißlich-trüber Urin

Bei einer weiter fortgeschrittenen Erkrankung sind auch die Nieren betroffen und es zeigen sich weitere Begleiterscheinungen wie

  • Fieber
  • Übelkeit und Erbrechen
  • starke Schmerzen im Bereich der Nieren

Wirksam gegen die akute unkomplizierte Blasenentzündung ist Monuril. Der Wirkstoff in diesem Medikament ist das Breitbandantibiotikum Fosfomycin.

Charakteristisch für ein Breitbandantibiotikum ist seine Fähigkeit, zahlreiche verschiedene Keime zu bekämpfen.

Monuril wirkt effektiv gegen Bakterien

Der Wirkstoff Fosfomycin tötet Bakterien während der Wachstums- und Vermehrungsphase ab. Daher ist eine konsequente Einnahme des Medikaments über den gesamten vom Arzt verordneten Zeitraum notwendig. Monuril hemmt den Aufbau der Bakterienzellwand und schwächt diese bis zum Zerplatzen.

Darreichungsform von Monuril

Mit dem Monuril Online-Rezept erhalten Sie das Medikament in Form eines Granulats. Die Packung enthält einen Portionsbeutel. Das Granulat können Sie wahlweise in Wasser oder einem anderen alkoholfreien Getränk anrühren und anschließend trinken.

Welche Nebenwirkungen kann Monuril haben?

Zu den möglichen Nebenwirkungen von Monuril zählen:

Beeinträchtigt eine Nebenwirkung Sie stark, ist ein Gespräch mit Ihrem Arzt ratsam.

Wer sollte Monuril nicht einnehmen?

Monuril dürfen Sie nicht einnehmen, wenn:

  • Sie allergisch gegen Fosfomycin oder einen der übrigen Inhaltsstoffe sind
  • bei Ihnen eine stark eingeschränkte Nierenfunktion diagnostiziert wurde

Ihre Kreatinin-Ausscheidung (Kreatininclearance) sollte geringer als 20 ml/min sein.

Warum ist Monuril rezeptpflichtig?

Antibiotika zählen aufgrund der möglichen Nebenwirkungen stets zu den rezeptpflichtigen Medikamenten. Daher benötigen Sie für die Anwendung von Monuril eine ärztliche Verordnung.

Monuril Online-Rezept

Sie erhalten das Monuril Online-Rezept von einem Arzt der TeleClinic. Dieses Rezept ist ein Privatrezept, sodass Sie die Kosten für das Medikament selbst tragen.

Wenn Sie privat versichert sind, erstattet Ihre Versicherung Ihnen die Kosten für Arzneimittel im Rahmen der vertraglichen Vereinbarung.

Für wen eignet sich die Behandlung mit Monuril?

Das Antibiotikum ist für die Behandlung von Frauen mit einem Körpergewicht über 50 Kilogramm vorgesehen. Kinder und Jugendliche dürfen Monuril nicht einnehmen.

Behandlungsdauer

Die Dauer und Häufigkeit der Einnahme von Monuril bestimmt der Arzt. Häufig reicht eine einmalige Einnahme aus.

Fragen und Antworten

Warum sind Frauen besonders häufig betroffen von Blasenentzündungen?

Die weibliche Harnröhre ist vier Zentimeter kürzer als die von Männern. Dadurch gelangen die Bakterien leichter in die Harnwege und die Blase. Durch Hormonschwankungen während Schwangerschaft und Klimakterium sind Frauen anfälliger.

Welche Ursachen haben Blasenentzündungen?

Ursächlich für Blasenentzündungen sind Bakterien. Rund 80 Prozent der Erkrankungen ruft das Bakterium Escherichia coli hervor. Es gelangt aus der Darmflora in die Harnregion.

Quellen

  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/205464/Orales-Fosfomycin-Ergaenzungen-notwendig
  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/171807/Rezidivierende-Harnwegsinfektionen-Wie-vermeiden-und-behandeln
  • https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-352007/brennpunkt-blase/
  • https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/MONURIL-3000-mg-Granulat-6336882.html