Mit elektronischen Rezept einfach & schnell Novaminsulfon erhalten

  • Novaminsulfon in Minuten online anfordern
  • Beratung & Rezept bequem per App
  • Medikamenten-Lieferung nach Hause

So einfach funktioniert’s

1

Wunschtermin wählen

Beantworten Sie vorab einige Fragen zu Ihren Symptomen.

2

Arzt direkt online sprechen

Ein Arzt berät Sie ausführlich per Videogespräch und stellt Ihnen bei Bedarf Rezept & Krankschreibung aus.

3

Rezept einlösen

Patienten können verordnete Rezepte in der Apotheke ihrer Wahl einlösen.

Häufige Fragen

Für gesetzlich Versicherte werden die Kosten für den Online-Arztbesuch von Ihrer Krankenkasse übernommen. Privatversicherte erhalten wie gewohnt eine Rechnung, die Sie bei ihrer Versicherung einreichen können.
Ärzte können nach durchgeführter telemedizinischer Behandlung gemäß den jeweils geltenden gesetzlichen Anforderungen und rechtlichen Rahmenbedingungen über TeleClinic elektronische Rezepte (u.a. Kassenrezept, Privatrezept, Empfehlungsrezept) sowie Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen. Diese sind rechtsgültig und werden von Arbeitgebern und Apotheken anerkannt. Bitte beachten Sie, dass eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nur für maximal 3 Tage ausgestellt werden kann.
Nachdem der Arzt das elektronische Rezept für Sie ausgestellt hat, können Sie es direkt mithilfe der App einlösen. Dazu können Sie den Einlöse-Code aus der App einfach bei einer Apotheke vor Ort vorzeigen oder Sie lassen sich das Medikament von einer Versandapotheke bequem nach Hause liefern. Zudem bietet eine wachsende Zahl an Apotheken auch die Lieferung per Botendienst. Ihr Rezept ist natürlich auch über die E-Rezept App der gematik oder die elektronische Gesundheitskarte (eGK) verfügbar.
Im Schnitt können Sie bei uns innerhalb von 1 Stunde einen Arzt sprechen. Je nach Auslastung und Tageszeit kann dieser Wert etwas variieren.
Zunächst übermitteln Sie Ihr Anliegen via Online-Formular oder in der App an uns. Sie werden benachrichtigt, wenn die Online-Sprechstunde beginnt und können dem Gespräch über die App beitreten. Die Verbindung mit dem Arzt wird sofort hergestellt, sobald dieser ebenfalls der Online-Sprechstunde beigetreten ist. Im Gespräch nimmt sich der Arzt für Ihr Anliegen so lange Zeit, bis alle wichtigen Fragen geklärt sind und stellt Ihnen im Anschluss alle wichtigen Dokumente in der App aus.

Ihre Gesundheit in guten Händen

Pioniere in der
Telemedizin

Stiftung Warentest
Testsieger (07/2022)

In einem unangekündigten Test bewerteten medizinische Fach­gut­achter und weitere Experten, etwa für den Daten­schutz, TeleClinic als beste Telemedizin-Plattform.

Ihre Daten in
sicheren Händen

Bereit für Ihre Behandlung?

In wenigen Klicks zum Online-Arztbesuch.

Bestnote für behandelnde
Ärzte und Ärztinnen:

4,9

Alle Ärzte und Ärztinnen die über TeleClinic behandeln sind in Deutschland niedergelassen und approbiert.

Über 8 Jahre Erfahrung in der Telemedizin

Patienten lieben TeleClinic

Hendrik
Weiterlesen
16.04.2023
Man muss nicht das Bett verlassen wenn es einem sowieso schon schlecht geht und steckt auf dem Weg zum Arzt sowie im Wartezimmer niemanden an. Finde ich super!
Branko
Weiterlesen
18.04.2023
Mir hat besonders gut gefallen, dass es nicht länger als zwei Stunden gedauert hat, und ich hatte mein Rezept, inklusive, App Download, Registrierung, Anmeldung und Arztkontakt. Vielen Dank!
Stefanie
Weiterlesen
15.04.2023
Es ist schnell und unkompliziert, einen Arzt zu sprechen. Für die möglichen Gründe für Telemedizin werde ich auf jeden Fall wieder die TeleClinic verwenden. Danke!
Anja
Weiterlesen
15.04.2023
Großartig. Super einfach, ohne viele Umstände. Man spart sehr viel Zeit und Ärger rund um Termine beim Arzt. Das werde ich jetzt häufiger nutzen.
Torsten
Weiterlesen
14.04.2023
Verfügbarkeit zu Randzeiten - schnelle Erreichbarkeit innerhalb weniger Minuten
Christoph
Weiterlesen
17.04.2023
Durch den digitalen Arztbesuch ermöglicht TeleClinic es einem, sich im Krankheitsfall auf die Erholung im eigenen Bett zu konzentrieren und nicht im Wartezimmer sitzen zu müssen.
Hanna
Weiterlesen
17.04.2023
Dass die Krankmeldung direkt in der App vorhanden ist, ist besonders praktisch. Auch, dass das Rezept an eine Apotheke der Wahl geschickt werden kann ist eine Erleichterung.

Die abgebildeten Rezensionen wurden vor Veröffentlichung auf Ihre Echtheit durch die TeleClinic geprüft und stammen ausschließlich von Personen, die eine Behandlung über die TeleClinic-Plattform in Anspruch genommen haben. Die Bewertungen wurden im Rahmen einer Nutzerbefragung eingeholt und wurden basierend auf ihrer Aktualität zum Zeitpunkt der Auswertung ausgewählt.

Ratgeber zu Novaminsulfon

Gegen starke Schmerzen und hohes Fieber

Novaminsulfon ist ein verschreibungspflichtiger Wirkstoff gegen starke Schmerzen und hohes Fieber, wenn andere Maßnahmen nicht helfen. Ein weiterer Name der Substanz ist Metamizol; dabei handelt es sich um ein starkes Schmerzmittel, welches aber kein Opioid ist und daher nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Die Einnahme ist mit seltenen und dann potenziell lebensgefährlichen Nebenwirkungen verbunden. Ein Arzt stellt ein Online-Rezept unter strikter Berücksichtigung der Indikation aus.

Kurzfassung

  • Die Substanz Novaminsulfon gehört zur Gruppe der nicht-opioiden Schmerzmittel und hat hier die höchste schmerzstillende/-lindernde und fiebersenkende Wirkung.
  • Ein weiterer Name der Substanz ist Metamizol.
  • Die Anwendungsgebiete sind begrenzt auf akute starke Schmerzen nach Verletzungen oder Operationen, Gallen- und Nierenkoliken, Tumorschmerzen und hohes Fieber, wenn andere Maßnahmen nicht eingesetzt werden dürfen oder nicht wirken.
  • Nicht geeignet ist Novaminsulfon bei leichten bis mäßig starken Kopf-, Zahn-, Menstruations- oder Rückenschmerzen.
  • Selten bis sehr selten kommt es zu Überempfindlichkeitsreaktionen, die allerdings lebensgefährlich sein können. Beispiele sind allergisch und nicht allergisch bedingte Blutdruckabfälle bis hin zum lebensbedrohlichen Schock sowie eine Störung der Bildung bestimmter weißer Blutkörperchen, wordurch sich das Risiko für schwere Infektionen bis zur Blutvergiftung (Sepsis) erhöht.
  • Aufgrund der Nebenwirkungen ist Novaminsulfon in einigen Ländern verboten, unter anderem in Skandinavien, England, Kanada, Frankreich, Irland, Großbritannien, den USA.
  • In Deutschland soll Novaminsulfon laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Paul-Ehrlich-Institut und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) nur kurzfristig und strikt innerhalb der Indikationen verordnet werden. Dennoch ist die Einnahme außerhalb der Anwendungsgebiete weit verbreitet.
  • Vor der Verordnung soll eine Aufklärung zu Risiken und Nebenwirkungen erfolgen.

Wie wirkt Novaminsulfon?

Novaminsulfon gehört zur Gruppe der nicht-opioiden Schmerzmittel (Analgetika) und hat hier die höchste schmerzstillende/-lindernde und fiebersenkende Wirkung. Ein weiterer Name der Substanz ist Metamizol und bereits seit 1922 auf dem Markt. Der genaue Wirkmechanismus konnte bis heute nicht ganz geklärt werden. Studien zeigen, dass Novaminsulfon/Metamizol die Ausschüttung von Schmerzbotenstoffen (Prostaglandinen) hemmt. Außerdem scheint Novaminsulfon/Metamizol in denselben Systemen zu wirken wie Opioide und Cannabinoide.

Grundsätzlich ist Novaminsulfon ein gut verträglicher Wirkstoff, allerdings können selten bis sehr selten Nebenwirkungen auftreten, die dann potenziell lebensgefährlich sind.

Deshalb wurden 1987 Kombinationspräparate mit Novaminsulfon verboten, gleichzeitig wurden für Monopräparate die Anwendungen eng begrenzt. Aufgrund der Nebenwirkungen sind entsprechende Handelspräparate in zahlreichen Ländern nicht auf dem Markt zu finden, unter anderem in Skandinavien, England, Kanada, Frankreich, Irland, Großbritannien, den USA.

In Deutschland gibt es die Substanz unter dem Handelsnamen Novalgin® und unter weiteren Namen in verschiedenen Zubereitungen:

  • Tabletten, Brausetabletten und Tropfen
  • Zäpfchen
  • intravenöse Injektion

Anwendung in engen Grenzen

Die Zulassung des Medikaments ist auf spezielle Anwendungsgebiete beschränkt, von der sich ein Arzt zu überzeugen hat:

  • Akute starke Schmerzen nach Verletzungen oder chirurgischen Eingriffen
  • Schmerzhafte Koliken der Gallen- und Harnwege
  • Tumorschmerzen
  • starke Muskelschmerzen
  • sonstige akute oder chronische starke Schmerzen, wenn andere Medikamente nicht gegeben werden dürfen oder nicht helfen, zum Beispiel Paracetamol, nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), Opioide
  • hohes Fieber, das auf andere Maßnahmen nicht anspricht

Ein Online-Rezept ist nur möglich, wenn ein Arzt die Einnahme für sinnvoll hält. Nicht geeignet ist Novaminsulfon für die Behandlung leichter bis mäßig starker Kopf-, Zahn-, Menstruations- oder Rückenschmerzen. Allerdings wird Novaminsulfon auch außerhalb der speziellen Anwendungsgebiete fleißig verordnet (Off-Label-Use). Entsprechend ist in den vergangenen Jahren die Zahl unerwünschter Wirkungen deutlich gestiegen.

Der behandelnde Arzt hat hier eine Sorgfaltspflicht: Gemäß Arzthaftungsrecht soll er seine Patienten umfassend über Risiken und Nebenwirkungen aufklären und engmaschig untersuchen. Andernfalls hat er im Schadensfall ein Problem.

Nebenwirkungen und Risiken

Zu den seltenen bis sehr seltenen Nebenwirkungen (kann bis zu 1 Behandelten von 1.000 bzw. bis zu 1 Behandelten von 10.000 betreffen) von Novaminsulfon gehören

  • leichte bis schwere Überempfindlichkeitsreaktionen beziehungsweise immun-allergische Reaktionen wie Hautausschlag, Nesselsucht, Luftnot durch krampfartige Verengungen der Atemwege, Blutdruckabfall (Hypotonie), instabiler Kreislauf bis Kreislaufversagen (anaphylaktischer Schock), Hautreaktion mit großflächiger Blasenbildung (Stevens-Johnson-Syndrom) oder Hautablösungen
  • psychische Veränderungen wie Unruhe, Konzentrationsschwächen, Sprachstörungen, Verwirrtheit, Depression, Angst, Halluzinationen
  • Veränderungen im Magen-Darmtrakt mit Übelkeit, Erbrechen, Magenblutungen
  • akutes Nierenversagen
  • Leberschäden

Eine Rotfärbung des Urins gilt als unbedenklich.

Gefährdet sind Patientinnen und Patienten mit entsprechenden Vorerkrankungen:

  • Niedriger Blutdruck (Hypotonie) oder erhöhtes Risiko hierfür
  • Allergien und Asthma
  • Koronare Herzkrankheit (KHK)
  • Nierenleiden

Sehr selten und gefährlich: Agranulozytose

In Einzelfällen kann Novaminsulfon die Bildung der Granulozyten im Blut stören, das ist die zahlenmäßig größte Untergruppe der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und zuständig für die Abwehr jeglicher Infektionserreger. Fällt die Granulozytenzahl im Blut unter einen definierten Messwert (unter 500 Zellen/µ), heißt das Krankheitsbild dazu Agranulozytose und meint einen nahezu vollständigen bis vollständigen Mangel an Granulozyten. Dieser Mangel kann tödlich enden, da das Risiko für schwere Infektionen bis hin zur Blutvergiftung (Sepsis) steigt.

Bei diesen ersten Beschwerden raten Experten, unverzüglich einen Arzt zu konsultieren und die Einnahme zu unterbrechen:

  • Schlechtes Allgemeinbefinden mit Schwächegefühlen, verminderter Leistungsfähigkeit
  • Fieber und Schüttelfrost
  • Entzündungen im Bereich der Schleimhäute mit Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Verletzungen

Das Risiko für eine Agranulozytose steigt, wenn Novaminsulfon länger als eine Woche angewendet wird. Daher soll das Blutbild einschließlich Differentialblutbild während der Behandlung regelmäßig kontrolliert werden.

Gegenanzeigen

Ein Online-Rezept für Novaminsulfon kann nicht ausgestellt werden bei

  • niedrigem Blutdruck (Hypotonie)
  • instabilem Kreislauf
  • Störungen des blutbildenden Systems
  • Flüssigkeitsmangel (Dehydration)
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Alter unter zehn Jahren

Quellen

  • https://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/DSM/Archiv/2017-37.html
  • https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Metamizol_297
  • https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/36823/Zunehmend-Komplikationen-unter-Metamizol
  • https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Pharmakovigilanz/DE/RI/2009/RI-metamizol.html
  • https://www.aekno.de/fileadmin/user_upload/RheinischesAerzteblatt/Ausgaben/2017/2017.05.028.pdf
  • https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Pharmakovigilanz/DE/RHB/2020/rhb-metamizol.pdf?__blob=publicationFile&v=1
  • https://www.embryotox.de/arzneimittel/details/metamizol/
  • https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2018/daz-2-2018/wie-gefaehrlich-ist-metamizol
Von Medizinredakteur/in:
Fabian Bohn

Dieser TeleClinic-Ratgeber wurde nach höchstem wissenschaftlichen Standard von unseren Medizinredakteuren verfasst. Die Artikel sollen Ihnen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten und können keine ärztliche Diagnose ersetzen. Gerne beraten Sie erfahrene Ärzte weiterführend in einem Online-Arztgespräch.

Bereit für Ihre Behandlung?
In wenigen Klicks zum Online-Arztbesuch.
Inhaltsverzeichnis

Häufige Behandlungen

Arztgespräch, Rezept (u.a. Kassenrezept, Privatrezept, Empfehlungsrezept) und Krankschreibung in wenigen Klicks per App.

Willkommen bei TeleClinic

Arztgespräch, Rezept (u.a. Kassenrezept, Privatrezept, Empfehlungsrezept) und Krankschreibung in Minuten per App.

Sie sind Ärztin oder Arzt?
 Zum Login

Wo befindet sich
Ihr Hauptwohnsitz?

Mit Hilfe dieser Information können wir Ihnen passende Angebote anzeigen.

Mit dem Fortfahren bestätigen Sie, dass diese Information der Wahrheit entspricht.