Hashimoto Selbsttest für Zuhause

89.00 €
Gewichtszunahme, Müdigkeit, Haarausfall – das sind typische Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Deren häufigste Ursache ist die Autoimmunkrankheit Hashimoto-Thyreoiditis, bei der die Schilddrüse chronisch entzündet ist. Der cerascreen Hashimoto Test bestimmt die Hashimoto-spezifischen Antikörper (TPO-AK und TAK) im Blut. Darüber hinaus misst er die drei Schilddrüsenhormone TSH (Thyreotropin), fT4 (freies Thyroxin) und fT3 (freies Trijodthyronin).

Einfach: Zuhause testen und online Ergebnisse abrufen

Zertifiziert: Von TÜV-zertifizierten Laboren entwickelt

Sicher: Verschlüsselte Datenübermittlung

Wirksam: Optionale Nachbesprechung mit Facharzt

So funktioniert’s

1

Wunschtest bestellen

Unser Partner cerascreen schickt das gewünschte Probenentnahme-Kit direkt zu Ihnen nach Hause.

2

Probenentnahme

Proben entnehmen, Test online aktivieren und die Proben kostenlos im Rücksendeumschlag an das Labor senden.

3

Testergebnis

Über die mein cerascreen App oder den Online-Kundenbereich individuellen Ergebnisbericht einsehen.

4

Optionale Online-Beratung

Ergebnisbericht bequem von zuhause oder unterwegs mit einem TeleClinic Partner-Arzt besprechen.

Häufige Fragen

Selbsttests für Zuhause sind medizinische Tests, bei denen Sie mit Hilfe eines Probenentnahme- und Einsendekits die Probe einfach und vertraulich zuhause entnehmen und kostenlos an ein Diagnostik-Fachlabor senden können. Mit den cerascreen Selbsttests für Zuhause werden verschiedene Laborwerte wichtiger Biomarker, wie z.B. Vitamin D, Vitamin B12, Mineralstoffe, Unverträglichkeiten und Allergien bestimmt. Die Bluttests, Speicheltests, Urintests und Stuhltests beinhalten den Versand und Rückversand, die Auswertung im Diagnostik-Fachlabor sowie einen ausführlichen Ergebnisbericht. Weiter Informationen finden Sie bei unserem Partner cerascreen.

  1. Probe entnehmen: Sobald Sie den Test bestellt und erhalten haben, können Sie mit der Probenentnahme starten. Bitte lesen Sie vorher sorgfältig die Anleitung durch.
  2. Test aktivieren: Geben Sie in Ihrem mein cerascreen-Benutzerkonto oder in der mein cerascreen-App Ihre Test-ID ein. Anschließend beantworten Sie einige kurze Fragen.
  3. Probe versenden: Ihre Proben senden Sie mit dem Rücksendeumschlag per Post kostenfrei an das Diagnostik-Fachlabor von cerascreen.
  4. Analyse im Labor: Im Fachlabor wird Ihre Probe auf die entsprechenden Werte untersucht.
  5. Ergebnisbericht: Sie erhalten einen persönlichen Ergebnisbericht sowie individuelle, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Handlungsempfehlungen.
  6. Hohe Qualitätsstandards: Die Probenahme- und Einsendekits von cerascreen werden in medizinischen Fachlaboren ausgewertet, mit denen auch Ärzte und Kliniken zusammenarbeiten. Alle Laborpartner erfüllen die hohen Qualitätsstandards von cerascreen.
Weiter Informationen finden Sie bei unserem Partner cerascreen.

Die Kosten der Selbsttests orientieren sich an den Biomarkern, deren Laborwerte im Diagnostik-Fachlabor bestimmt werden. Versand und Rückversand, die Auswertung im Fachlabor sowie ein ausführlicher Ergebnisbericht sind im Preis inbegriffen. Momentan werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Private Kassen können je nach den Vertragsvereinbarungen Teile oder die gesamten Kosten übernehmen. Fragen Sie hierzu bitte bei Ihrer Kasse nach. Weiter Informationen finden Sie bei unserem Partner cerascreen.

Ihren Ergebnisbericht können Sie nach wenigen Tagen online in Ihrem gesicherten "Mein cerascreen" Bereich oder in der mein cerascreen-App einsehen. Weiter Informationen finden Sie bei unserem Partner cerascreen.

Sollten sich aus Ihrem Ergebnisbericht unseres Partners cerascreen weitere medizinische Fragen ergeben oder sollten Sie ein anderes medizinisches Anliegen haben, dann zögern Sie nicht, sich durch einen Partner-Arzt von TeleClinic per Videogespräch beraten zu lassen. So einfach funktioniert’s:

  1. Wunschtermin wählen: Beantworten Sie einige Fragen und buchen Sie direkt Ihren Wunschtermin.
  2. Online-Arztgespräch: Ein Facharzt berät Sie ausführlich zu Ihren Ergebnissen per Videogespräch.
  3. Bei Bedarf erhalten Sie Rezepte oder eine AU direkt per App
Gut zu wissen: Von Montag bis Samstag zwischen 7.00 - 19.00 Uhr übernimmt Ihre Krankenkasse den Online-Arztbesuch per Video. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt Hashimoto Selbsttest bestellen

IconGeneral_51_PrescriptionCreated with Sketch.

Hashimoto-Test für zu Hause

Die Hashimoto-Thyreoiditis (kurz: Hashimoto) ist eine der häufigsten Autoimmunerkrankungen. Das Immunsystem des Körpers greift bei dieser Krankheit die eigenen Schilddrüsenzellen an, was zu einer chronischen Schilddrüsenentzündung führt. Die ersten Anzeichen von Hashimoto sind eher unspezifisch, wie Müdigkeit, Traurigkeit, Haarausfall und Gewichtszunahme. Um eine Erkrankung abzuklären, können Patienten einen Hashimoto-Test, beispielsweise von cerascreen, durchführen – ganz einfach und bequem von zu Hause aus. Dabei wird eine Blutprobe eingeschickt und von einem zertifizierten medizinischen Labor analysiert.

Auf was wird getestet?

Hashimoto-Thyreoiditis, auch Autoimmunthyreoiditis (AIT) genannt, lässt sich an mehreren spezifischen Antikörpern im Blut erkennen. Zusätzlich werden die Werte der drei Schilddrüsenhormone TSH (Thyreotropin), fT4 (freies Thyroxin) und fT3 (freies Trijodthyronin) bestimmt. All diese Ergebnisse zusammen ergeben ein Bild davon, wie funktionstüchtig die Schilddrüse ist.

  • MAK (TPO-AK): Diese Antikörper richten sich gegen das Enzym TPO (thyreoidale Peroxidase), das die Schilddrüse zur Produktion wichtiger Hormone benötigt.
  • TAK: Diese Antikörper schädigen das Eiweiß Thyreoglobulin, aus dem die Schilddrüsenhormone T3 und T4 entstehen. Sind TPO und TAK in erhöhter Konzentration im Blut enthalten, ist dies ein Hinweis auf Hashimoto-Thyreoiditis.
  • fT4 und fT3: Ungebundene, also „freie“ T3- und T4-Hormone wirken im Körper als Botenstoffe. Schilddrüsenhormone steuern maßgeblich den Stoffwechsel und haben Einfluss auf die Funktion zahlreicher Organe.
  • TSH: Das Thyreoidea-stimulierende Hormon (Thyreoidea: lateinisch für Schilddrüse) regt die Schilddrüse zur Produktion der beiden Schilddrüsenhormone T3 und T4 an. Stellt der Körper fest, dass zu wenig T3 und T4 produziert werden (Schilddrüsenunterfunktion), schüttet er immer mehr TSH aus. Deswegen ist dieser Wert bei einer Hashimoto-Thyreoiditis erhöht.

Wie funktioniert der Hashimoto-Test?

Der Hashimoto-Selbsttest wird als komplettes Testkit geliefert, das alles Notwendige enthält inklusive eines frankierten Rückumschlags zur Einsendung der Probe an das Labor.

  • Im cerascreen Test-Kit befindet sich eine kleine Lanzette. Mit dieser wird die Fingerkuppe leicht eingestochen und ein kleiner Blutstropfen entnommen, der dann in ein Proberöhrchen gegeben wird.
  • Danach loggt der Patient sich in seinem mein cerascreen Benutzerkonto auf der cerascreen Website oder in der App ein, gibt die Test-ID ein und beantwortet einige kurze Gesundheitsfragen. Durch diese kann später eine auf ihn zugeschnittene, personalisierte Handlungsempfehlung abgegeben werden.
  • Das Proberöhrchen wird nun in einem vorfrankierten Rücksendeumschlag an das medizinische cerascreen Partnerlabor gesendet und dort analysiert.
  • Ein bis zwei Tage nach Eingang der Probe erhält der Patient über die Webseite oder seine App einen detaillierten, personalisierten Ergebnisbericht zum Ausdrucken.

Etwa zwei Prozent der Erwachsenen leiden an einer Hashimoto-Thyreoiditis. Die Erkrankung tritt bei Frauen zehnmal häufiger auf als bei Männern, meist zwischen dem 30. und dem 50. Lebensjahr.

Was umfasst der Ergebnisbericht der Laboranalyse?

Der Ergebnisbericht stellt die Testergebnisse aller untersuchten Werte verständlich dar. Dabei kommt es darauf an, dass die Konzentration der Schilddrüsenhormone im optimalen Bereich ist und nicht auf eine Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse hindeuten. Hashimoto führt meist zu einer Unterfunktion der Schilddrüse – kann in Einzelfällen (gerade zu Beginn der Erkrankung) aber auch eine Überfunktion auslösen. Zusätzlich werden Empfehlungen ausgesprochen, wann der Rat eines Arztes eingeholt werden sollte.

Ernährung und Lebensweise tragen zu einer gesunden Schilddrüse bei. Hierzu erhalten die Patienten ebenfalls Hinweise und wichtige Tipps.

Zur eindeutigen Diagnose einer Hashimoto-Thyreoiditis gehört neben den Werten der Blutanalyse auch eine Sonografie (Ultraschalluntersuchung) der Schilddrüse durch einen Arzt.

Warum ist es vorteilhaft bei Verdachtsfällen einen Hashimoto-Test zu machen?

Die Schilddrüse spielt eine zentrale Rolle im Stoffwechsel und beeinflusst zahlreiche Körperfunktionen – entsprechend groß sind die Folgen einer Fehlfunktion. Eine schwere, unbehandelte Schilddrüsenunterfunktion durch Hashimoto-Thyreoiditis kann zu Organschäden bis hin zu Koma oder Tod führen.

Anders sieht es bei einer adäquaten Behandlung aus: Zwar ist Hashimoto nach dem heutigen Stand der Wissenschaft nicht heilbar. Bei einer gut eingestellten Behandlung sind Betroffene aber weder in ihrer Lebensqualität noch in ihrer Lebenserwartung eingeschränkt. Auch wenn die Schilddrüse erlittene Schäden nicht reparieren kann, können die fehlenden Schilddrüsenhormone problemlos durch Tabletteneinnahme ersetzt werden.

Übrigens: Namensgeber für die Hashimoto-Thyreoiditis ist der japanische Chirurg Hakaru Hashimoto, der im Jahre 1912 seine Doktorarbeit zu diesem Thema verfasste.

Fragen und Antworten

Wann sollte ein Test auf Hashimoto durchgeführt werden?

Die Symptome einer Hashimoto-Erkrankung treten oft schleichend auf und werden von den meisten Patienten nicht sofort wahrgenommen. Zu ihnen zählen:

  • Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten
  • manchmal: ein langsam wachsender Knoten in der Schilddrüse (Kropf) mit Druckempfindlichkeit und Heiserkeit
  • Gewichtszunahme
  • Traurigkeit bis hin zu Depressionen
  • blasse und trockene Haut
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Verstopfung
  • Frösteln
  • bei Frauen: unregelmäßige Menstruationszyklen und herabgesetzte Fruchtbarkeit

Wenn diese Symptome über eine längere Zeit anhalten, sollte zur Abklärung ein Hashimoto-Test durchgeführt werden.

Wie entsteht Hashimoto?

Es gibt Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Hashimoto-Thyreoiditis erhöhen, dazu zählt besonders eine erbliche Belastung durch bestimmte Gene (Fälle von Hashimoto in der Familie).

Hinzu kommen Faktoren wie:

  • zu hohe Jodzufuhr (in Lebensmitteln)
  • Zigaretten
  • bestimmte Virusinfektionen
  • Stress
  • Strahlenblastung
  • Mangel an Spurenelementen wie Selen, Eisen, Zink, Omega 3-Fettsäuren, Coenzym Q10 sowie Vitamin D3

Auch nach einer Schwangerschaft kann es zu einer Postpartum-Thyreoiditis durch Hashimoto kommen.

Kann durch eine Hashimoto-Erkrankung eine OP an der Schilddrüse nötig werden?

Nötig wird eine solche Operation, wenn die Schilddrüse sich durch die Krankheit stark vergrößert und der Kropf (Struma) Beschwerden auslöst. Dies können Atem- bzw. Schluckstörungen, Druck auf die Halsgefäße oder in den Brustkorb sein. Sogenannte heiße (überaktive) Knoten bei einer Überfunktion der Schilddrüse sollten ebenfalls entfernt werden. Kalte Knoten, also Areale, die kaum noch Schilddrüsenhormone produzieren, sind weniger kritisch.

Können Kinder an einer Hashimoto-Thyreoiditis erkranken?

Ja, auch wenn die Krankheit häufiger bei Erwachsenen auftritt. Bei Kindern kann eine nicht erkannte und nicht behandelte Hashimoto-Thyreoiditis jedoch besonders schwere Folgen haben, da sie zu Entwicklungsstörungen führt.

Ein Hashimoto-Test eignet sich jedoch nicht für Kinder. Stattdessen sollte bei Verdacht auf eine Schilddrüsen-Erkrankung ärztlicher Rat eingeholt werden.

Was ist bei einer Hashimoto-Thyreoiditis in der Schwangerschaft zu beachten?

In der Schwangerschaft können sich die Referenzwerte für spezifische Antikörper und Schilddrüsenhormone verändern. So benötigen Frauen in der Schwangerschaft durch die Zunahme zahlreicher Stoffwechselvorgänge mehr Schilddrüsenhormone. Auch die Jodversorgung sollte genau überprüft und eventuell gesteigert werden. Dafür eignet sich ein entsprechender Urintest. Da Jod Immunreaktionen verstärkt, ist das Spurenelement für Hashimoto-Patienten schädlich. Für die gesunde Entwicklung des ungeborenen Kindes ist es allerdings von großer Wichtigkeit.

Quellen

  • https://www.hashimoto-thyreoiditis.de/symptome/krankheitsverlauf-von-hashimoto-thyreoiditis
  • https://www.hashimoto-thyreoiditis.de/ursachen/ausloeser-von-hashimoto-thyreoiditis
  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/211064/Schilddruesenerkrankungen-Von-Ueber-und-Unterfunktionen
  • https://ada.com/de/conditions/hashimotos-thyroiditis-hypothyroidism/
  • https://www.apotheken-umschau.de/laborwerte/tsh
  • https://www.hashimoto-thyreoiditis.de/therapie/kinderwunsch-schwangerschaft
  • https://www.apotheken-umschau.de/Laborwerte/Schilddruesen-Antikoerper-MAK-TPO-Antikoerper-TAK-TRAK-334001.html
Icon_03_DoctorMale Created with Sketch.

Dieser TeleClinic-Ratgeber wurde nach höchstem wissenschaftlichen Standard von unseren Medizinredakteuren verfasst. Die Artikel sollen Ihnen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten und können keine ärztliche Diagnose ersetzen. Gerne beraten Sie unsere Fachärzte weiterführend in einem Online-Arztgespräch.

Inhaltsverzeichnis

Willkommen bei TeleClinic

Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung in Minuten per App.