Ihr Ratgeber zu Nagelpilz

Rund zwölf Prozent der Bevölkerung in Deutschland leiden unter Nagelpilz. Dabei sind die Fußnägel viermal so häufig betroffen wie die Fingernägel. Das Lebensalter und einige Grunderkrankungen können die Infektion mit Nagelpilz begünstigen. Die folgenden Kapitel geben Ihnen wichtige Informationen über die Nagelmykose.

Wussten Sie, dass Ihnen TeleClinic neben dem Ratgeber auch einen schnellen Zugang zu Fachärzten ermöglicht?

Kurzfassung

  • Nagelpilz ist weit verbreitet. Die Erkrankung erfolgt durch Übertragung. Als Erreger treten verschiedene Pilzarten auf.
  • Zur Diagnose reicht die mikroskopische Untersuchung kleiner Hornteile aus. Zur Behandlung des Nagelpilzes stehen Tinkturen und Nagellacke sowie Tabletten zur Verfügung.
  • Eine gründliche Fußhygiene kann das Risiko von Nagelpilz-Infektionen reduzieren.

Definition

Nagelpilz entsteht durch Pilzbefall der Finger- und Fußnägel. Er führt zu krankhaften Veränderungen bis zur Auflösung der Nägel. Zudem besteht das Risiko, die Pilzinfektion auf Mitmenschen zu übertragen. Eine Nagelpilz-Infektion ist heilbar. Die lateinische Bezeichnung der Nagelpilz-Infektion lautet Tinea unguium, der griechische Fachbegriff Onychomykose. Nagelpilzinfektionen treten in fünf verschiedenen Formen auf:

  • Distal-laterale subunguale Mykose (an den äußeren Nagelrändern): Sie gilt als häufigste Form des Nagelpilzes.
  • Eine oberflächliche weiße Pilzinfektion tritt ausschließlich auf der obersten Schicht der Nagelplatte auf. Diese spezielle Form betrifft nur AIDS-Patienten und befällt alle Nägel.
  • Die proximale subunguale Nagelpilzerkrankung (über die gesamte Nagelfläche) tritt als Begleiterscheinung von AIDS-Erkrankungen und peripherer Vasculopathie (Gefäßverschluss) auf.
  • Die dystrophe Onychomykose (vollständiger Befall des gesamten Nagels) erstreckt sich über die gesamte Nagelplatte in ihrer vollständigen Tiefe.
  • Eine Candida-Onychomykose (durch Candida-Pilze hervorgerufener Nagelpilz) ist die typische Nagelpilzerkrankung der Fingernägel. Sie geht häufig mit einer Nagelbettentzündung einher.

Nagelpilz rechtzeitig erkennen

Die Fußnägel sind Belastungen durch enge Schuhe, wenig Luft und Licht ausgesetzt. Nagelveränderungen werden daher oft auf andere Ursachen zurückgeführt und erst spät erkannt. Die Behandlung eines Nagelpilzes an den Fingernägeln führt meist schneller zum Erfolg. Typische Anzeichen einer Nagelpilz-Infektion sind

  • Verlust des natürlichen Glanzes
  • Gelb-bräunliche Verfärbung der Nägel
  • Weiße oder gelbe Verfärbung des Nagelrandes
  • Weich- und Brüchigwerden der Nägel
  • Gelegentliche Verdickung und Verformung der Nägel
  • Langsameres Nagelwachstum

Sie möchten Ihre Symptome mit einem Facharzt abklären?

Sprechen Sie jetzt direkt online per Videogespräch oder Telefon mit einem Arzt. Bequem von zu Hause oder unterwegs. Und das zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Ursachen

Nagelpilz ist eine ansteckende Krankheit. Zur Übertragung des Pilzes kommt es in Bereichen, in denen Sie barfuß laufen. Ein feucht-warmes Klima wie in Schwimmbädern, Saunalandschaften und Gemeinschaftsduschen begünstigt die Infektion. Durch Wärme und Wasser aufgeweicht, sind die Nägel besonders aufnahmefähig für die Pilzsporen. Ein vorhandener Fußpilz kann mit der Zeit auf die Fußnägel übergehen.

Innerhalb des Familien- und Freundeskreises ist die Übertragung weit verbreitet. Sie erfolgt durch

  • Direkten Kontakt
  • Gemeinsame Nutzung von Handtüchern
  • Nutzung von Schuhen, Strümpfen und anderer Kleidung einer befallenen Person
  • Die gemeinsame Verwendung von Nagelscheren oder Hornhautentfernern
  • Pilzsporen im Teppichboden

Ursache für eine Nagelpilzinfektion können unterschiedliche Pilzarten sein. Besonders häufig vertreten ist der Fadenpilz Trichophyton Rubrum. Die auch als Dermatophyten bekannten Fadenpilze ernähren sich von Keratin, der Hornsubstanz in Haaren, Haut und Nägeln. Hefe- und Schimmelpilze können ebenfalls Fuß- und Fingernägel befallen.

Risikofaktoren

Ideale Bedingungen für Pilzinfektionen bestehen, wenn die Abwehr geschwächt oder die Durchblutung reduziert ist. Einige Erkrankungen erhöhen das Risiko einer Nagelpilzinfektion, beispielsweise

  • Diabetes mellitus
  • Stoffwechselerkrankungen
  • HIV-Infektion
  • Tumor- und Leukämieerkrankungen
  • Down-Syndrom
  • Durchblutungsstörungen
  • Gendefekte
  • Verlust der Nierenfunktion mit Notwendigkeit der Hämodialyse zur Blutreinigung
  • Autoimmunerkrankungen
  • Entzündungen
  • Nagelpsoriasis
  • Nagelekzem

Weitere Risiken entstehen durch

  • Einnahme von Medikamenten zur Unterdrückung des Immunsystems
  • Längere Einnahme von Antibiotika
  • Chemotherapie
  • Höheres Lebensalter
  • Tragen enger Schuhe

Verlauf der Erkrankung

Die Stadien einer Nagelmykose verlaufen fließend.

  • Zunächst stellt sich eine Nagelmykose vorwiegend durch optische Veränderungen der Nägel dar.
  • Im weiteren Verlauf kommt es zu einer fortschreitenden Zerstörung der Nagelplatte. Sie verliert ihre Schutzfunktion, sodass der Zeh sehr druck- und berührungsempfindlich ist.
  • Beim Tragen von Schuhen können starke Schmerzen entstehen.

Insbesondere bei Patienten mit einer eingeschränkten Immunfunktion besteht die Gefahr eines Weitertransportes der Pilzsporen in die Blutzirkulation. Die Folge können Funktionsstörungen von Organen sein. Eine schleichende bakterielle Besiedlung mit Gewebezerstörung im direkten Umfeld des Nagels ist ursächlich für sieben Prozent der Zehenamputationen bei Diabetikern.

Diagnose durch den Arzt

Obwohl der Pilz optisch erkennbar ist, sollten Sie zur Abgrenzung von anderen Nagelveränderungen die Nagelpilz-Diagnose einem Arzt überlassen.

Wichtig: Schuppenflechte kann nicht-infektiöse Nagelveränderungen zufolge haben, die dem Nagelpilz sehr ähnlich erscheinen.

Der Arzt diagnostiziert den Pilzbefall

  • Durch Abnahme einer kleinen Menge des Hornmaterials
  • Mikroskopische Untersuchung
  • Anlage einer Kultur im Labor

Die Abnahme der Hornspäne ist nicht schmerzhaft.

Die Kultur erlaubt eine exakte Diagnose der Pilzart. Je genauer die Diagnose ist, desto leichter ist die Pilzbekämpfung.

Behandlung

Die Behandlung ist abhängig vom Stadium der Erkrankung.

  • In einem frühen Stadium empfiehlt der Arzt Ihnen eine Salbe und einen Nagellack.
  • Wenden Sie zunächst die Salbe an, um die obere Nagelschicht abzutragen.
  • Anschließend erfolgt die regelmäßige Behandlung mit einem speziellen Nagellack.
  • Ist die Erkrankung bereits fortgeschritten, ist zusätzlich die Einnahme von Tabletten notwendig. Diese enthalten einen pilztötenden Wirkstoff, der über die Blutbahn zu den Nägeln gelangt.

Der Arzt kann Ihnen bei Nagelpilz kein Rezept ausstellen, da die Erkrankung trotz der möglichen schweren Folgen als Bagatell-Erkrankung gilt. Die Medikamente müssen Sie als Kassenpatient selbst bezahlen.

Für Beschäftigte im Gesundheitssystem oder im Zusammenhang mit Lebensmitteln ist es notwendig, bei Nagelpilz eine Krankschreibung vorzunehmen.

Prävention

Zur Vorbeugung einer Nagelpilz-Infektion sollten Sie

  • Nicht barfuß laufen
  • Bequeme und gut passende Schuhe tragen
  • Handtücher, Socken und Bettwäsche bei hohen Temperaturen waschen
  • Die Nägel regelmäßig pflegen

Schützen Sie Ihre Mitmenschen vor Ansteckung, wenn Sie bereits unter Nagelpilz leiden. Wechseln Sie Ihre Socken und Handtücher täglich und desinfizieren Sie sie. Laufen Sie nicht barfuß und desinfizieren Sie benutzte Nagelscheren, Nagelzangen und Nagelfeilen nach jedem Gebrauch.

Fragen und Antworten

Gibt es Hausmittel zur Bekämpfung von Nagelpilz?

Als Hausmittel zur Behandlung des noch nicht zu weit fortgeschrittenen Nagelpilzes eignen sich

  • Essig mit einer Konzentration von 5 bis 25 Prozent oder Essigessenz
  • Lavendelöl
  • Teebaumöl

Betupfen Sie die befallenen Nägel zweimal täglich großzügig. Hausmittel sind nur bei leichten Infektionen zu empfehlen.

Nagelpilz – welcher Arzt ist zuständig?

Wenn Sie den Nagelpilz vom Arzt behandeln lassen möchten, ist der Hautarzt Ihr Ansprechpartner.

Wie lange dauert die Nagelpilz-Behandlung?

Bei einer frühen Diagnose kann die Nagelpilz-Behandlung nach einigen Wochen abgeschlossen sein. Ein starker Befall erfordert eine Behandlungsdauer von bis zu 18 Monaten.

Gibt es moderne, technische Behandlungsmöglichkeiten?

Einige Hautärzte bieten inzwischen eine Laserbehandlung zur Bekämpfung des Nagelpilzes an. Die Kosten übernehmen die Krankenkassen nicht.

Quellen

  • https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/nagelpilz/
  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/10506/Onychomykose-Hoehere-Heilungsraten-und-kuerzere-Therapiedauer
  • https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/bei-nagelmykose-mit-viel-ausdauer-zum-erfolg/
  • https://www.allgemeinarzt-online.de/politik/a/erfolgreiche-therapie-in-der-taeglichen-praxis-1817650
  • https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/mykosen/article/455658/nagelpilz-oft-kombitherapie-noetig.html
  • https://www.nagelpilz-behandlung.com/
  • https://www.apotheken-umschau.de/Nagelpilz