Ihr Ratgeber zum Verbandswechsel

Unser Verbandswechsel-Ratgeber liefert Ihnen hilfreiche Informationen rund um das Thema. Bei Bedarf haben Sie auch die Möglichkeit sich einfach & schnell von einem Facharzt per Video beraten zu lassen.
Icon_62_Lexicon Created with Sketch.

Ratgeber zum Verbandswechsel

Lesen Sie hier, wie Sie einen Verbandswechsel richtig durchführen und was Sie dabei beachten müssen.

Damit frische Wunden so schnell wie möglich abheilen können, muss der Verband in regelmäßigen Intervallen ausgetauscht werden. Bei chronischen Wunden erfolgt der Verbandswechsel meist gemeinsam mit dem Auftragen des benötigten Medikamentes.

Kurzfassung

  • Beim Verbandwechsel ist unbedingt auf sorgfältige Hygiene zu achten.
  • Für septische und aseptische Wunden gelten unterschiedliche Vorgangsweisen.
  • Je nach Wunde sollte der Verband nach 24, 48 oder 72 Stunden gewechselt werden.

Welche Hygienemaßnahmen sind zu beachten?

Bei leichteren Wunden muss ein Verbandswechsel nicht zwingend von einem Arzt oder medizinisch geschultem Personal durchgeführt werden. Auch Laien können dies übernehmen, solange sie wichtige Regeln beachten.

  • Vor dem Verbandswechsel die Hände gründlich mit Seife waschen.
  • Anschließend die Hände mit Desinfektionsmittel reinigen.
  • Verband und Hilfsmittel griffbereit zurechtlegen.
  • Fenster schließen und für gute Beleuchtung sorgen.
  • Bei infektiösen Wunden sind Einmalhandschuhe empfehlenswert, die direkt nach Gebrauch entsorgt werden.


Offene Wunden sind Einfallstore für Krankheitskeime und sollten möglichst nicht direkt mit den Händen berührt werden. Daneben ist es ratsam, das Sprechen während der Behandlung weitgehend zu vermeiden. Über die beim Sprechen ausgestoßenen Tröpfchen können Viren und Bakterien in die offene Wunde eindringen und über sie in die Blutbahn gelangen.

Wie wird ein Verbandswechsel durchgeführt?

Nach der Vorbereitung erfolgt der Austausch des Verbandes in dieser Reihenfolge:

  • Wenn vorhanden, zunächst die Mullbinde abwickeln.
  • Das fixierende Pflaster vorsichtig abziehen und die Wundauflage abnehmen.
  • Die Wunde mit Kochsalzlösung behutsam reinigen. Bei aseptischen (keimfreien) Wunden erfolgt die Reinigung von innen nach außen. Bei septischen (mit Krankheitskeimen belasteten) Wunden von außen nach innen.
  • Bei der Reinigung darauf achten, kein nachwachsendes frisches Gewebe zu zerstören.
  • Je nach ärztlicher Anweisung Salbe oder Gel auftragen.
  • Die Wunde mit einer sterilen Wundauflage/Kompresse abdecken und mit einem Pflaster fixieren.
  • Die Wundauflage mit einer frischen Mullbinde umwickeln.

Was ist beim Anbringen des frischen Verbands zu beachten?

Damit die Wundauflage optimal sitzt und geschützt ist, wird sie meist mit einer Mullbinde umwickelt. Diese darf nicht zu locker sitzen; sie sollte mit leichtem Zug angelegt werden. Ein zu fester Sitz ist für den Patienten jedoch unangenehm. Dieser sollte beim Wickelvorgang entsprechende Hinweise geben. Zuletzt wird die Binde mit einem Stück Klebestreifen fixiert.

Wie oft sollte der Verband gewechselt werden?

Die Häufigkeit des Verbandwechsels wird vom Arzt bestimmt. Bei chronischen Wunden wird der Verband in der Regel einmal täglich gewechselt und gleichzeitig Salbe aufgetragen. Auch bei akuten infizierten Wunden sollte alle 24 Stunden ein frischer Verband angelegt werden, um die Keimbelastung zu reduzieren. Bei aseptischen Wunden genügt ein Verbandswechsel einmal in 48 oder 72 Stunden.

Fragen und Antworten

Was tue ich, wenn der alte Verband klebt?

Bei nässenden und blutenden Wunden kommt es vor, dass das Verbandsmaterial an der Wunde klebt. Auf keinen Fall darf die Wundabdeckung dann einfach abgezogen werden. Am besten wird sie mit Kochsalzlösung durchtränkt, die ihn aufweicht. Anschließend lässt er sich leicht abnehmen.

Was ist bei der Entsorgung alter Verbände zu beachten?

Der gewechselte Verband darf nicht einfach offen in einen Mülleimer geworfen werden. Dadurch können sich die an ihm haftenden Krankheitskeime im Haushalt verbreiten. Er sollte in eine Plastiktüte gesteckt werden, die dann fest verknotet wird.

Quellen

  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/64184/Wunden-von-der-Physiologie-zum-Verband
  • http://www.medizinfo.de/wundmanagement/pfwechsel.htm
  • http://info-praxisteam.de/2010/04/8_Verbandswechsel.php
  • https://www.krankenhaushygiene.de/informationen/hygiene-tipp/hygienetipp2011/357
Icon_03_DoctorMale Created with Sketch.

Dieser TeleClinic-Ratgeber wurde nach höchstem wissenschaftlichen Standard von unseren Medizinredakteuren verfasst. Die Artikel sollen Ihnen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten und können keine ärztliche Diagnose ersetzen. Gerne beraten Sie unsere Fachärzte weiterführend in einem Online-Arztgespräch.

Inhaltsverzeichnis

Willkommen bei TeleClinic

Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung in Minuten per App.

Als Selbstzahler nutzen

Unsere Ärzte sind 24/7 für Sie da. Inklusive Zufriedenheits-Garantie oder Sie erhalten Ihr Geld zurück. Bezahlen Sie bequem per Rechnung, Kreditkarte oder Lastschrift.

Voll Erstattungsfähig

Als Privatversicherter können Sie sich die Kosten für die Behandlung von Ihrer PKV erstatten lassen. Reichen Sie hierzu nach dem Arztgespräch einfach Ihre Rechnung ein.