Ihr Ratgeber bei Fußpilz

Fußpilz ist eine übertragbare Krankheit, die meist durch den Fadenpilz verursacht wird. Feuchtwarmes Milieu und offene Hautstellen begünstigen die Infektion. Wie Sie die Symptome behandeln und ihnen vorbeugen können, erfahren Sie im Folgenden.

Wussten Sie, dass Ihnen TeleClinic neben dem Ratgeber auch einen schnellen Zugang zu Fachärzten ermöglicht?

Fußpilz-Ratgeber

Kurzfassung:

  • Tinea pedis ist eine chronisch verlaufende Pilzinfektion der Füße
  • Typische Symptome sind vor allem Juckreiz zwischen den Zehen, Schmerzen und ein übler Geruch
  • Risikofaktoren stellen öffentliche, barfuß betretene Bereiche wie Thermen dar, eine erbliche Veranlagung oder auch übermäßiges Schwitzen
  • Je nach Stärke des Befalls finden Cremes, Sprays, Gels oder Präparate zum Einnehmen ihre Anwendung
  • Vorbeugend kann man Socken, Bettwäsche oder Badteppiche heiß genug waschen, in Bädern Flipflops tragen und die Füße regelmäßig inspizieren

Definition

Tinea Pedis ist eine chronisch verlaufende Pilzinfektion. Betroffene Bereiche sind:

  • Die Zehenzwischenräume
  • Die Fußsohle
  • Der Fußrücken (nur in besonders schweren Fällen)

Befällt der Pilz den Nagel, spricht man von Nagelpilz.

Symptome

Typische Merkmale die eine Pilzinfektion an den Füßen mit sich zieht, sind:

  • Juckreiz zwischen den Zehen
  • Gerötete und sich schuppende Haut
  • Die Haut an der infizierten Stelle wird am Rand dunkler
  • Bläschen oder Pusteln treten in dem Randbereich auf
  • Schmerzen
  • Unangenehmer Geruch
  • Hautquellung, -riss, -fissur
  • Hautverdickung an der Fußsohle und Ausbreitung auf Fußkanten und -rücken (Mokassin-Verteilung)
  • Spannungsgefühl im Fuß

Sie möchten Ihre Symptome mit einem Facharzt abklären?

Sprechen Sie jetzt direkt online per Videogespräch oder Telefon mit einem Arzt. Bequem von zu Hause oder unterwegs. Und das zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Risikofaktoren

Fußpilz wird von Mensch zu Mensch übertragen, über Pilze auf Schuhe, Socken und Fußböden. Meist sind Fadenpilze für eine Infektion verantwortlich. Besondere Vorsicht ist geboten bei:

  • Öffentlichen Schwimmbädern, Saunen, Thermen, Hotels, Hostels
  • Haustieren
  • Übermäßigem Schwitzen
  • Einer familiären Veranlagung
  • Fehlstellungen und Verletzungen im Fuß- und Zehenbereich
  • Nervenschädigung (periphere Neuropathie)
  • Durchblutungsstörung
  • Systemerkrankungen, wie Diabetes mellitus oder andere Immunschwächezustände
Füße in Wasser
In öffentlichen Schwimmbädern barfuß laufen herhöht das Risiko Fußpilz zu bekommen.

Behandlung

Bleibt eine Infektion unbehandelt, kann sie sich lokal ausbreiten oder sich zusätzlich bakteriell infizieren. Diese wiederum kann lokal limitiert bleiben oder im Extremfall zu einer Blutvergiftung (Sepsis) führen.

Je nach Intensität des Befalls werden verschiedene Maßnahmen ergriffen. Ist der Pilz noch im Anfangsstadium ist eine äußerliche Behandlung ausreichend. Die Einnahme von Präparaten ist erforderlich, wenn der Fußpilz fortgeschritten und großflächig ausgeprägt folgende Bereiche befällt:

  • Fußsohle, -ballen
  • Fersen
  • Nägel

Wichtig ist, die Medikamente regelmäßig und lange genug anzuwenden oder einzunehmen. Fußpilz ist hartnäckig. Eine Behandlung dauert in der Regel zwischen zwei bis vier Wochen. Auch wenn die Symptome verschwunden sind, sollte die Behandlung – in Absprache mit dem Arzt – weitergeführt werden, um sicher zu gehen, dass der Pilz vollständig beseitigt wurde.

Eingesetzt werden Antimykotika. Der enthaltene Wirkstoff senkt das Wachstum der Pilze oder tötet sie ab. Bei der äußerlichen Anwendung kann man sich zwischen Gels, Sprays, Cremes und Puder entscheiden.

Prävention

Fußpilz kann man sehr gut vorbeugen. Folgende Tipps können dabei helfen:

  • Öffentliche Bereiche wie Schwimmbäder, Thermen, Saunen, Hotel- oder Hostelzimmer, in denen barfuß gegangen wird, mit Flipflops betreten.
  • Handtücher und Matten, aber auch Socken und Bettwäsche auf 60 Grad waschen.
  • Die Zehenzwischenräume trocken halten, da Pilze im feucht warmen Milieu optimale Voraussetzungen haben, um sich anzusiedeln und in die Haut einzudringen.
  • Füße regelmäßig inspizieren und auch pflegen.
  • Bei der Wahl der Schuhe auf Naturmaterialien, wie Leder oder Kork zurückgreifen. Schuhe regelmäßig und lange genug auslüften und trocknen lassen.
  • Darauf achten, dass die Füße gut durchblutet und warm sind.

Quellen

  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/48809/Sportbedingte-Hauterkrankungen
  • https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/haut-krankheiten/article/843482/frische-socken-40-grad-waschgang-laesst-fusspilz-kalt.html?sh=10&h=342535914
  • https://www.aerztekammer-bw.de/20buerger/30patientenratgeber/a_f/fusspilz.html

Nie wieder Wartezimmer – haben Sie Ihren digitalen Arzt immer dabei.