Ihr digitaler Arztbesuch – Beratung zu Diabetes erhalten

Ratgeber zu Diabetes Mellitus

Wenn der Blutzuckerspiegel krankhaft erhöht ist. Mehr Informationen finden Sie hier.

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden an der Zuckerkrankheit. Wichtig ist es, die Krankheit früh zu erkennen und zu handeln. Vor allem, da die auftretenden Symptome nicht mit Diabetes in Verbindung gebracht werden, erfolgt die Diagnose meist zu spät.

Kurzfassung:

  • Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Blutzuckerwert krankhaft hoch ist.
  • Unbehandelt, kann es zu schweren Folgeschäden wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Stoffwechselentgleisungen kommen, die tödlich enden können.
  • Es gibt unterschiedliche Typen der Krankheit, am häufigsten treten Typ l und Typ ll auf.
  • Symptome sind beispielsweise Müdigkeit, starker Harndrang, starkes Durstgefühl.
  • Unabhängig vom Typ besteht ein Insulinmangel im Körper, der ausgeglichen werden muss.
  • Ursachen sind zum Beispiel Übergewicht oder genetische Veranlagung.
  • Je nach Typ der Erkrankung kann gesunde Ernährung und Sport ausreichend sein. Andernfalls muss Insulin in Form von Tabletten eingenommen oder gespritzt werden.

Definition

Die Zuckerkrankheit ist eine chronische Stoffwechselerkrankung. Der Zucker kann nicht in die Körperzellen aufgenommen werden. Dadurch steigt der Zuckerspiegel im Blut an. Bei der Krankheit treten am häufigsten Typ l und Typ ll auf.

Blutzucker-Messgerät an einem Finger
Das regelmäßige Überprüfen des Blutzuckerspiegels ist für Diabetiker essentiell.

Symptome

Bei einer Diabetes-Erkrankungen leiden die Betroffenen oft unter:

  • Starkem Harndrang
  • Ständigem Durst
  • Müdigkeit
  • Trockener Haut
  • Häufigen Infekte
  • Azetongeruch im Mund

Bei zu hohem Blutzuckerspiegel versucht der Körper den überschüssigen Zucker über den Urin auszuscheiden. Starker Harndrang und ein ständiges Durstgefühl sind die Folgen.

Bei Diabetes Typ ll treten jedoch oftmals keine oder nur minimale Symptome auf. Daher kommt die Diagnose meist zufällig erst, wenn der Betroffene wegen einer anderen Krankheit untersucht wird.

Diabetes Typ l entwickelt sich rasant und kann innerhalb von ein bis zwei Wochen so starke Symptome verursachen, dass deswegen der Arzt aufgesucht wird.

Typ l und Typ ll

Bei Diabetes unterscheidet man mehrere Typen. Die gängigsten sind Typ l und ll.

Typ Typ l Diabetes Typ ll Diabetes
  • Autoimmunkrankheit
  • Betroffene produzieren kein oder nur ungenügend viel Insulin
  • Chronische Stoffwechselkrankheit
  • Insulinresistenz des Körpers
Ursprung
  • Bildet sich oft schon im Kindes- und Jugendalter
  • Übergewicht, Bewegungsmangel fördern eine Insulinresistenz
  • Genetische Veranlagung ausschlaggebend
Folgen bei Nichtbehandlung
  • Stoffwechselentgleisung (Ketoazidose), die tödlich enden kann
  • Blutgefäße, Organe, Nerven werden geschädigt
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Nierenschwäche
  • Netzhautschwäche
  • Nervenstörungen
 

Behandlung

Ein einfacher Bluttest auf Glukose klärt, ob bei entsprechenden Symptomen tatsächlich ein Diabetes mellitus vorliegt. Je nach Erkrankungstyp, gibt es verschiedene Therapiemöglichkeiten:

Diabetes-Typ-l:

Bei der intensivierten Insulintherapie (ICT) spritzen Patienten ein- bis zweimal täglich ein langwirkendes Insulin. Zusätzlich zu den Mahlzeiten eine extra Dosis schnelles Insulin.

Betroffene müssen regelmäßig ihren Blutzucker überprüfen und den Kohlenhydratgehalt ihrer Mahlzeit abschätzen, um die ausreichende Menge an Insulin berechnen zu können. Eine Schulung, die nach der Diagnose gemacht wird, lehrt die nötigen Grundlagen.

Diabetes-Typ-ll:

Bei Typ ll reichen zu Beginn oft eine Änderung der Lebensart und Medikamente. Patienten sollten:

  • Sich viel bewegen
  • Übergewicht abbauen
  • Sich gesund ernähren

Die Krankheit kann bei Einhaltung dieser Tipps verschwinden. In der Regel schreitet die Krankheit jedoch weiterhin fort. Meist solange, bis Medikamente nicht mehr ausreichen und die Betroffenen damit beginnen müssen Insulin zu spritzen, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren.

Diabetes und Alkohol

Diagnose Diabetes bedeutete früher Alkoholverbot. Heutzutage ist das anders.
Die Hauptgefahr bei Alkohol besteht darin, dass er die Zuckerfreisetzung der Leber hemmt. Eine Unterzuckerung ist die Folge, die Herzinfarkte vor allem bei Älteren oder Bewusstlosigkeit mit sich zieht.

Diabetische Nervenschäden können durch Alkohol weiter geschädigt werden. Da Bier, Wein und Co. sehr kalorienreich sind, sollten diese Getränke nur in Maßen konsumiert werden, da das Körpergewicht bei einer Diabetes-Erkrankung wichtig ist.

Achten Sie darauf, dass Sie:

  • Die Kalorien des Alkohols nicht mit einberechnen, da durch den Alkohol an sich die Gefahr der Unterzuckerungbesteht.
  • Den Körper mit ausreichend Energie zu versorgen. Langsam wirkende Kohlenhydrate zu sich zu nehmen unterstützt den Körper.
  • Ihr Messgerät bei sich zu tragen. Sinkt ihr Blutzuckerwert rasant ab, können Sie mit Traubenzucker oder einer Mahlzeit entgegenwirken.
  • Mit erhöhten Werten ins Bett zu gehen, da die Gefahr der Unterzuckerung im Schlaf am größten ist – sie verläuft unbemerkt. Werte unter 150 mg/dl sind nicht ausreichend. Falls Sie darunter liegen, essen Sie eine Kleinigkeit und stellen den Wecker ein paar Stunden später, um den Wert zu kontrollieren und ihm gegebenenfalls entgegensteuern zu können.

Prävention

Dem Diabetes-Typ ll kann man vorbeugen! Viel Bewegung und eine ausgewogene, gesunde Ernährung sind hier die Basis. Zudem sollte dauerhafter, negativer Stress vermieden werden, da der Blutzuckerspiegel dadurch ansteigt und konstant hoch bleibt.

Quellen

  • https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/diabetes.html
  • https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/sw/Diabetes?aid=205212

Nie wieder Wartezimmer – haben Sie Ihren digitalen Arzt immer dabei.