Ihr Ratgeber zum Herzinfarkt

Jedes Jahr sterben bis zu 60.000 Menschen an einem Herzinfarkt in Deutschland- auch weil viele bei einem Verdacht zu lange zögern, einen Notarzt zu rufen. Fatal, denn gerade bei einem Herzinfarkt kommt es auf jede Sekunde an. Symptome eines Herzinfarktes, wie er bei Frauen verläuft und weitere Informationen finden Sie hier.

Sie haben offene Fragen oder möchten sich ärztlich absichern?

Neben dem dem Arzttermin vor Ort haben Sie nun auch die Möglichkeit bequem von zu Hause online mit einem Arzt zu sprechen. Ganz ohne Warten und Anfahrtswege.

Herzinfarkt Ratgeber

Kurzfassung

  • Ein Herzinfarkt ist die Folge der plötzlichen Unterversorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff und Nährstoffen.
  • Das Hauptsymptom ist ein stechender Schmerz im Brustkorb und ein strahlender Schmerz im linken Arm. Weitere Symptome können Atemnot, Kaltschweiß, Engegefühl, Übelkeit und Erbrechen, sowie Schmerzen im Bauchraum sein.
  • Wird ein Herzinfarkt vermutet, ist sofort ein Notarzt zu rufen! 
  • Ist der Betroffene bewusstlos und atmet nicht, ist eine sofortige Herzdruckmassage durchzuführen.
  • Risikofaktoren für einen Herzinfarkt sind zum Beispiel Rauchen, ungesunde Ernährung, erhöhtes LDL-Cholesterin, Stress, wenig Sport, Alter, Geschlecht oder auch erbliche Veranlagung.
  • Frauen erleiden später und seltener einen Herzinfarkt, sterben aber häufiger daran als Männer. Ein Herzinfarkt äußert sich bei Frauen anders als bei Männern, da sie weniger, gar keinen oder einen anderen Schmerz verspüren.

Was ist ein Herzinfarkt?

Bei einem Herzinfarkt kommt es zu einer plötzlichen Unterversorgung des Herzmuskels von Sauerstoff und Nährstoffen. Meist ist er durch einen abrupten Verschluss einer Herzkranzarterie durch ein Blutgerinnsel an einer arteriosklerotisch verengten Stelle bedingt. 
Ein Herzinfarkt ist ein lebensbedrohliches Ereignis und bedarf schnellster, ärztlicher Behandlung.

Was sind Symptome eines Herzinfarkts?

Das Hauptsymptom eines Herzinfarktes ist ein plötzlicher, starker und anhaltender Schmerz im Brustbereich, der häufig in den linken Arm ausstrahlt.

Weitere Anzeichen, die auf einen Herzinfarkt hindeuten können, sind:

  • Atembeschwerden,
  • Angstzustände,
  • Kalter Schweiß,
  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • Strahlender Schmerz im Unterkiefer, Rücken oder Bauchraum,
  • Starkes Engegefühl.

Bei 25% der Betroffenen treten keine Schmerzen auf. Man spricht dann von einem stummen, beschwerdefreien Infarkt. Vor allem bei Diabetikern tritt dieses Phänomen auf.

Therapie

Treten Anzeichen eines Herzinfarktes auf, sollte man nicht zögern und unverzüglich den Notarzt rufen!

Weitere Maßnahmen können vor Ort vorgenommen werden bis der Arzt eintrifft:

Atmung und Bewusstsein prüfen– Ist der Patient bei Bewusstsein und atmet, befreien Sie ihn von einengenden Kleidungsstücken.Lagern Sie den Patienten mit leicht angehobenem Oberkörper.Bewahren Sie Ruhe und vermeiden Aufregung! Sprechen Sie ihm ruhig zu.

– Ist der Patient nicht bei Bewusstsein, atmet jedoch, bringen Sie ihn in die stabile Seitenlage und achten darauf, dass seine Atemwege frei sind.

– Liegt ein Kreislaufstillstand vor, müssen umgehend Reanimationsmaßnahmen eingeleitet werden (Herzdruckmassage und Beatmung).

Laut Studien ist es sinnvoller, wenn Laien eine Herzdruckmassage durchführen, anstatt einer Beatmung.
Dazu drückt der Helfer 5cm tief in die Mitte des Brustkorbes und wiederholt diese Bewegung mindestens 100 Mal pro Minute. Wichtig ist dabei, kräftig zu drücken und die Bewegung nicht zu unterbrechen.
  • Ziel der Ärzte ist es dann, das verschlossene Herzkranzgefäß so schnell wie möglich wieder durchgängig zu machen. Je eher dies geschieht, umso geringer ist das Risiko weiterer Schäden am Herzmuskel.

Risikofaktoren

Der Herzinfarkt ist meist die Folge einer koronaren Herzerkrankung (KHK), die vor allem durch eine Gefäßverengung der Herzkranzgefäße entsteht. Diese versorgen im gesunden Zustand die Herzmuskelzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen.

Bestimmte Faktoren erhöhen zudem das Risiko für einen Herzinfarkt. Dazu gehören:

  • Erhöhtes Lebensalter – bei Männern ab 45 und bei Frauen ab 55,
  • Geschlecht (männlich),
  • Erbanlage.

Herzinfarkt bei Frauen

Frauen sind nicht so häufig wie Männer und auch erst im späteren Lebensalter als Männer von Herzinfarkten betroffen. Dennoch versterben Frauen (38%) häufiger daran als Männer (25%).

Nur bei 50% der Frauen äußert sich ein Herzinfarkt mit den typischen Symptomen. Bei den anderen 50% treten stattdessen häufig Schmerzen in der rechten Schulter auf statt in der linken und zudem Schmerzen im Rücken, im Oberbauch oder im Unterkiefer.

Die Schmerzen können auch ganz ausbleiben und die Betroffenen leiden nur unter Atemnot, Übelkeit und Erbrechen.

Bei Frauen muss daher besonders Acht gegeben werden. Check-Up-Untersuchungen beim Arzt sollten routinemäßig durchgeführt werden.

Quellen

  • https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/65522/Warum-Herzinfarkte-bei-Frauen-anders-verlaufen
  • https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/70704/Studie-Herzinfarkt-Wissen-bringt-lebensrettenden-Zeitgewinn
  • https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/herz-kreislauf-erkrankungen/was-ist-ein-herzinfarkt-2015738