Für Damen & Herren

Ihre Behandlung bei Chlamydien direkt online

  • Beratung durch Facharzt per Videogespräch
  • Rezept in Minuten auf’s Handy
  • Bequem von Zuhause & unterwegs
Aktuell kostenfrei nutzbar

Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten für Ihren Online-Arztbesuch.

Um kostenfrei einen Online-Arzt zu sprechen, buchen Sie jetzt zwischen 6:00 und 23:00 Uhr einen Termin und Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten.

star
star
star
star
star
> 1.000 5-Sterne-Bewertungen

So funktioniert’s

1

Wunschtermin wählen

Beantworten Sie vorab einige Fragen zu Ihren Symptomen.

2

Online-Arztgespräch

Ein Facharzt berät Sie ausführlich per Videogespräch.

3

Rezept per App

Ihr Medikament erhalten Sie als Lieferung nach Hause oder zur Abholung vor Ort.

Sollte der Arzt wichtige Rückfragen haben, gehen wir auf Nummer sicher und bieten Ihnen ein Arztgespräch an.

Deutschlands führende Telemedizin-Plattform

24 Stunden
am Tag

Diskret und vertraulich

Apotheken
vor Ort

Kostenloser Versand

Fachärzte aus Deutschland

Über 100.000 Patienten

Chlamydien

Chlamydien sind sexuell übertragbare Bakterien, die bei Männern und Frauen eine gefährliche Geschlechtskrankheit auslösen können. Sie zählen zu den weltweit am häufigsten auftretenden Geschlechtskrankheiten und werden aufgrund fehlender Beschwerden meist erst spät erkannt.

So kann TeleClinic helfen

Auch wenn Chlamydien für viele Menschen eine sehr unangenehme Erkrankung sind, lassen sie sich mit dem richtigen Antibiotikum schnell behandeln. Ein Facharzt berät Sie hierzu diskret & vertraulich online, und stellt Ihnen im Anschluss das passende Rezept aus. Ihr Medikament erhalten Sie entweder per Lieferung an Ihre Haustür oder können es in einer Partner-Apotheke vor Ort abholen. So erhalten Sie schnelle Hilfe ganz unkompliziert von zu Hause.

Häufige Fragen

Als gesetzlich Versicherter werden die Kosten für den Online-Arztbesuch täglich zwischen 6:00 - 23:00 Uhr von Ihrer Krankenkasse übernommen. Da wir aktuell nur Privatrezepte ausstellen dürfen, müssen Sie lediglich die Kosten für Ihr Medikament selbst tragen. Außerhalb dieser Zeiten können Sie jederzeit auf eigene Rechnung einen Arzt sprechen. Eine Kostenübersicht dazu finden Sie hier. Als Privatversicherter erhalten Sie wie gewohnt eine Rechnung, welche Sie bei Ihrer Versicherung einreichen können.

Bei Bedarf können Ihnen unsere Ärzte Privatrezepte, sowie Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen. Diese sind rechtsgültig und werden von Arbeitgebern und Apotheken anerkannt. Bitte beachten Sie, dass eine private AU nicht zur Beantragung von Krankentagegeld gültig ist und Sie bei einem Privatrezept die Kosten für das verschriebene Medikament selbst tragen müssen.

Nachdem der Arzt das digitale Rezept für Sie ausgestellt hat, können Sie es direkt in der App einlösen. Dabei haben Sie die Wahl, ob Sie Ihr Medikament bei einer Partner-Apotheke vor Ort abholen wollen oder ob Sie sich das Medikament kostenlos und bequem nach Hause liefern lassen. Das Medikament zahlen Sie entweder vor Ort oder auf Rechnung der Versandapotheke.

Im Schnitt können Sie bei uns innerhalb von 2 Stunden einen Arzt sprechen. Je nach Auslastung und Tageszeit kann dieser Wert etwas variieren.

Zunächst übermitteln Sie Ihr Anliegen via Online-Formular oder in der App an unsere medizinischen Assistenten. Diese nehmen Ihre Anfrage auf und vermitteln Sie an den richtigen Arzt weiter. Zum vereinbarten Termin müssen Sie dann die App öffnen und der Online-Sprechstunde beitreten. Die Verbindung mit dem Arzt wird sofort hergestellt, sobald dieser ebenfalls der Online-Sprechstunde beigetreten ist. Im Gespräch nimmt sich der Arzt für Ihr Anliegen so lange Zeit bis alle wichtigen Fragen geklärt sind und stellt Ihnen im Anschluss alle wichtigen Dokumente in der App aus.

Unsere Patienten lieben TeleClinic

Dieter Wagner
Google Bewertung
Read More
Eine tolle Idee. (...) Außerdem: wer sitzt schon gerne lange in einem Wartezimmer herum? Die meisten jedenfalls nicht. Ich finde diesen Service hervorragend!
Juia499
AppStore Bewertung
Read More
Super Hilfe für Mamas! Als Mama ist diese App genial, weil ich super schnell an Kinderärzte rankomme, und dem Arzt bsp Ausschläge oder geschwollenen Füße nach Wespenstiche zeigen kann. (...)
Philipp Kroiss
Play Store Bewertung
Read More
Ich habe mit Teleclinic eine tolle Möglichkeit gefunden mir unkomliziert ein Rezept verschreiben zu lassen. Ich erspare mir lange Wartezeiten bei einem lokalen Arztbesuch. (...)
Marie Wickie
Play Store Bewertung
Read More
Ich finde diese App sehr praktisch. Die Angabe meiner Daten ging sehr unkompliziert und das Ergebnis war top.
Mara Drotziger
Google Bewertung
Read More
Coole Idee. Wird Zeit, dass HealthCare auch mehr digital wird. Ein Schritt in die richtige Richtung.
Nicola Pantelias
Google Bewertung
Read More
Endlich gibt es ein digitales Angebot zum Arztbesuch!! Hier wird der Patient schnell und kundenorientiert bedient und ärztlich gut versorgt. Und das alles ohne Fahrtweg und Ansteckung!! (...)
RandaN1982
AppStore Bewertung
Read More
Sehr innovativ Ich habe heute die App zum ersten Mal genutzt. Ich war positiv überrascht. Die Handhabung ist sehr easy und intuitiv. (...) So geht Arzt 2019!
seiste10
AppStore Bewertung
Read More
Nach einiger Skepsis hatte ich mich doch entschieden, die App auszuprobieren. (..) Ich kann die App nur weiterempfehlen!
Sven Trabusch
Google Bewertung
Read More
Sehr gut! Ich war mit dem gesamten Ablauf sehr zufrieden. Auch die Kommunikation mit TeleClinic (...) Ich war wirklich sehr positiv überrascht. Werde den Service bestimmt wieder nutzen.
IconGeneral_51_PrescriptionCreated with Sketch.

Chlamydien-Ratgeber

Chlamydien sind sehr kleine kugelförmige Bakterien, die bei ungeschütztem Sex eine der weltweit häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten auslösen. Allerdings wird eine Infektion nicht immer bemerkt, da sie nur selten Symptome zeigt. Die Folgen können vielfältig und dramatisch sein.

Kurzfassung

  • Chlamydien-Infektionen zählt zu den weltweit häufigstensexuell übertragbaren Erkrankungen (sexually transmitted diseases, STD oder sexually transmitted infections, STI).
  • In Deutschland sollen sich jedes Jahr rund 300.000 Frauen mit dem Erreger anstecken.
  • Die Übertragung erfolgt durch ungeschützten Sex (vaginal, anal, oral) sowie durch Verwenden von Sexspielzeug durch mehrere Personen ohne Schutzmaßnahmen.
  • Chlamydien-Infektionen werden durch das Bakterium Chlamydia trachomatis übertragen.
  • Betroffen sind vor allem Männer im Alter bis 35 und Frauen bis 25.
  • 70 bis 90 Prozent der infizierten Frauen und bis zu 50 Prozent der infizierten Männer sollen keine Symptome zeigen.
  • Sexuell aktiven Frauen wird empfohlen, einmal jährlich einen Chlamydien-Test (Chlamydien-Screening) durchzuführen. Die Kosten werden für Frauen bis 25 und für Schwangere von den Krankenkassen übernommen.
  • Chlamydien-Infektionen sind mit Antibiotika gut behandelbar.
  • Unbehandelt kann eine Infektion zu bleibenden Schätzen führen, u. a. zu Unfruchtbarkeit (Infertilität), bei Männern in Einzelfällen zu Zeugungsunfähigkeit.
  • Es gibt erste Hinweise, dass Chlamydien die Entwicklung von Eierstockkrebs begünstigen.
  • Ein Kondom kann das Infektionsrisiko um etwa 60 Prozent reduzieren.

Definition

Chlamydien ist die umgangssprachliche Bezeichnung für eine Infektion mit sehr kleinen kugelförmige Bakterien, die zur Familie der Chlamydiaceae gehören. Das Bakterium Chlamydia trachomatis beziehungsweise dessen Untertypen (Serotypen) D-K können sich beim Erwachsenen im Genitaltrakt und Enddarm ausbreiten, und unbehandelt auf das Becken, die Atemwege, die Augen, die Gelenke. Chlamydia trachomatis kommt ausschließlich beim Menschen als Krankheitserreger vor.

Eine Infektion mit Chlamydien wird als Chlamydiose bezeichnet. In Deutschland sollen sich jedes Jahr rund 300.000 Frauen mit dem Erreger anstecken, mit Ausnahme von Sachsen besteht keine Meldepflicht.

Ursachen

Ungeschützter Geschlechtsverkehr (oral, vaginal, anal) ist der häufigste Übertragungsweg. Hinzu kommt die gemeinsame Nutzung von Sexspielzeug ohne entsprechende Schutzmaßnahmen, z. B. das Reinigen von potenziell infektiösen Körperflüssigkeiten wie Vaginalsekret, Sperma, Urin. Personen mit häufig wechselnden Sexpartnern können gleichzeitig mit mehreren Serotypen aus der C.-trachomatis-Familie infiziert sein.

Chlamydien docken an die Zellen der Schleimhäute an, vermehren sich im Inneren der befallenen Zellen und breiten sich schnell im menschlichen Organismus aus. Die Inkubationszeit dauert zwischen einer und drei Wochen, gelegentlich bis zu sechs Wochen. Ansteckend sind mit dem Bakterium C. Trachomatis Serotyp D-K besiedelte Schleimhäute der Harnwege, Genitalorgane und des Enddarms.

Unwissentlich infizierte schwangere Frauen können das Bakterium während der Geburt auf ihr Kind übertragen. Zu den Folgen zählen Entzündungen der Augenbindehäute in verschiedenen Schweregraden, des Nasen-Rachenraums und schlimmstenfalls der Lunge. Die Wahrscheinlichkeit für eine Ansteckung im Geburtskanal liegt bei 60 bis 70 Prozent.

Symptome

Oft verläuft eine Chlamydien-Infektion vollkommen asymptomatisch oder löst lediglich geringe oder unspezifische Beschwerden aus. Bei 70 bis 90 Prozent der infizierten Frauen und bis zu 50 Prozent der Männer sollen sich keine Symptome zeigen, die Infektion kann über Monate oder sogar Jahre bestehen und quasi zufällig entdeckt werden.

Mögliche Beschwerden bei Frauen

  • häufiger Harndrang oder erschwertes Wasserlassen
  • wässriger, glasig-trüber oder eitriger Ausfluss, häufig mit unangenehmem Geruch
  • Jucken, Brennen, Schmerzen beim Urinieren
  • Schmerzen beim GV
  • blutiger Ausfluss beim oder nach dem GV
  • Durchfall
  • Fieber
  • Schmerzen im Unterleib
  • Zwischenblutungen
  • Rückenschmerzen

Eine Chlamydiose beginnt meist mit einer Entzündung des Gebärmutterhalses (Zervizitis), darauf hinweisen können erhöhte Temperatur und Unterleibschmerzen.

Mögliche Beschwerden bei Männern

  • akute schmerzhafte Entzündung der Harnröhre mit wässrigem, glasig-trübem bis eitrigem Ausfluss aus dem Penis
  • gerötete Öffnung der Harnröhre
  • Brennen, Jucken oder ziehende Schmerzen beim Wasserlassen
  • Schmerzen beim GV vaginal und anal
  • Entzündung der Harnblase

Mögliche Beschwerden bei Männern und Frauen im Enddarm

  • Juckreiz
  • Durchfall oder Verstopfung mit Abnahme der Stuhlfrequenz und -menge
  • analer Ausfluss
  • Analblutung
  • Analekzem
  • hellrote, blutige oder schleimige Ablagerungen auf dem Stuhl
  • Schmerzen beim Analverkehr

Infektionen der Darmschleimhaut sind bei etwa 60 Prozent der Betroffenen ohne relevante Symptome, die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch potenzieller Beschwerden liegt zwischen einer und sechs Wochen.

Verlauf

Unerkannt und unbehandelt können die Folgen einer Chlamydien-Infektion dramatisch sein.

Bei Frauen

  • Entzündungen der Eileiter und Eierstöcke, mit der Folge, dass die Eileiter verkleben
  • chronische Entzündungen im gesamten kleinen Becken, die Gebärmutterhals, Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke betreffen (Pelvic Inflammatory Disease, PID)
  • Unfruchtbarkeit durch verklebte Eileiter
  • Eileiter- und Bauchhöhlenschwangerschaften
  • genetische Veränderungen von Eileiterzellen in Richtung Tumorzellen, die sich bis zum Eierstock ausbreiten können
  • Schwangerschaftskomplikationen wie vorzeitiger Blasensprung
  • Früh- und Fehlgeburten

Bei Männern

  • Entzündung der Prostata
  • Entzündung der Nebenhoden
  • Zeugungsunfähigkeit in Einzelfällen

Bei Frauen und Männern

Wenn sich Beschwerden außerhalb des Genitaltrakts einstellen, sind diese eher selten und betreffen

  • Atemwege: Infektionen der Rachenschleimhaut durch Oralverkehr sind unspezifisch
  • Augen und Ohren: chronische Bindehautentzündung mit eitrigen Absonderungen, entzündete Lider, geschwollene Lymphknoten der Ohren
  • Gelenke: Entzündungen im Bereich der Knie und Füße, vor allem an den kleinen Zehengelenken. Diese sogenannte reaktive Arthritis entwickelt sich eine bis vier Wochen nach der Infektion an den Genitalien.

Diagnose

In aller Regel erhält die Gynäkologin/der Gynäkologe beziehungsweise der Urologe bereits die Anamnese wichtige Hinweise auf C. Trachomatis-Bakterien. Zuverlässig festgestellt werden sie dann durch den Nucleic Acid Amplification Test (NAAT). NAAT-Analysen werden im Urin und Sperma durchgeführt, sind aber auch für Abstriche vom Gebärmutterhals und bei Männer von der Harnröhre zugelassen. Da Infektionen der Enddarmschleimhaut oft unbemerkt bleiben, erfolgt bei Patienten mit regelmäßigem Analverkehr auch dann ein rektaler Abstrich, wenn es keine Symptome gibt. Außerdem werden gegebenenfalls Blutproben untersucht.

Im Labor werden die Proben molekularbiologisch analysiert. Ziel ist der Nachweis der Serotypen D-K.

Darüber hinaus lässt sich eine Chlamydiose durch einen Antikörpernachweis feststellen. Hierbei wird berücksichtigt, dass das Immunsystem auf das Eindringen des Bakteriums erst einige Wochen nach der Infektion reagiert. Gynäkologen veranlassen eine entsprechende Testung vor allem bei Spätfolgen oder im Rahmen der Suche nach Ursachen für Infertilität.

Chlamydien-Test bei Frauen im gebärfähigen Alter

Frauen unter 25 Jahren haben Anspruch auf eine jährliche Chlamydien-Testung (Chlamydien-Screening) als Kassenleistung. Diese wird mithilfe einer Urinprobe durchgeführt.

Das Chlamydien-Screening ist ebenfalls Bestandteil der gesetzlichen Schwangerenvorsorge im ersten Drittel der Schwangerschaft, um eine Übertragung der Krankheit auf das Kind während der Geburt zu verhindern.

Behandlung

Eine Chlamydien-Infektion lässt sich mit Antibiotika erfolgreich behandeln. Dabei kommen vor allem Wirkstoffe aus den folgenden Gruppen zum Einsatz:

Die Therapiedauer richtet sich nach dem Schweregrad der Infektion. Sie erhalten das Antibiotikum als Einzelgabe oder als mehrfach über einen Zeitraum bis zu sieben Tagen einzunehmende Dosen. Um Re-Infektionen auszuschließen, kann eine noch längere Therapiedauer angezeigt sein. Wird die Infektion frühzeitig entdeckt und behandelt, heilt sie meist ohne bleibende Schäden aus.

Während der Behandlung und sieben Tage danach ist Sex tabu. Und: Damit es nicht zum Ping-Pong-Effekt kommt, ist eine Diagnostik und Therapie des Partners/der Partnerin bzw. aller Sexpartner der vergangenen sechs Monate erforderlich.

Prävention

Chlamydien werden beim Sex schnell weitergegeben. Eine Infektion lässt sich zuverlässig zu verhindern, wenn

  • neue Partner Kondome beim Vaginal, Anal-, Oralverkehr gebrauchen
  • Kondome bei gemeinsamer Nutzung von Sextoys verwendet werden
  • sexuell aktive Frauen einmal im Jahr einen Chlamydien-Test durchführen, den gibt es auch als Selbsttest
  • Sie gut auf sich und auf eine penible Körperpflege achten

Ein Kondom kann das Infektionsrisiko um etwa 60 Prozent reduzieren.

Wann zum Arzt?

Sobald Sie eine Ansteckung vermuten, sollten Sie sofort Ihre Gynäkologin/Ihren Gynäkologen oder Urologen aufsuchen. Sexuell aktive Menschen mit wechselnden Partnern sollten sich regelmäßig untersuchen lassen.

Fragen und Antworten

Kann eine Chlamydien-Infektion das Risiko erhöhen, sich mit HIV anzustecken?

Ja, die entzündeten Schleimhäute erleichtern es HI-Viren, in den Körper vorzudringen.

Erhöht eine Infektion mit Chlamydien das Risiko für Gebärmutterhalskrebs?

Nach heutigen Stand der Wissenschaft existieren keine gesicherten Belege, dass eine Chlamydien-Infektion dieses Krebsrisiko erhöhen würde. Es gibt allerdings erste Hinweise darauf, dass die Entwicklung von Eierstockkrebs begünstigt wird.

Quellen

  • https://www.apotheken-umschau.de/Geschlechtskrankheiten/Chlamydien-Unerkannte-Gefahr-106659.html
  • https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60198/Chlamydien-Infektionen-bei-MSM-moeglicherweise-haeufiger
  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/153139/Sexuell-uebertragbare-Infektionen-Ein-Unglueck-kommt-selten-allein
  • https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Chlamydiosen_Teil1.html;jsessionid=0169D84EA3246CD6CCE0B743F1C6BCD1.1_cid363#doc2382764bodyText2
  • https://www.aidshilfe.de/chlamydien
  • https://www.profamilia.de/fileadmin/publikationen/Reihe_Koerper_und_Sexualtitaet/chlamydien.pdf
  • https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/059-005.html
  • https://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/chlamydien-die-unterschatzte-gefahr-9257.php
Icon_03_DoctorMale Created with Sketch.

Dieser TeleClinic-Ratgeber wurde nach höchstem wissenschaftlichen Standard von unseren Medizinredakteuren verfasst. Die Artikel sollen Ihnen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten und können keine ärztliche Diagnose ersetzen. Gerne beraten Sie unsere Fachärzte weiterführend in einem Online-Arztgespräch.

Inhaltsverzeichnis

Willkommen bei TeleClinic

Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung in Minuten per App.