Einfach bequem von zu Hause mit dem Neurologen sprechen?

  • Beratung durch Facharzt per Videogespräch
  • Rezept & Krankschreibung in Minuten per App
  • Medikamenten-Lieferung nach Hause
Aktuell kostenfrei nutzbar

Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten für Ihren Online-Arztbesuch.

Um kostenfrei einen Online-Arzt zu sprechen, buchen Sie jetzt zwischen 6:00 und 23:00 Uhr einen Termin und Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten.

star
star
star
star
star
> 1.000 5-Sterne-Bewertungen

So funktioniert’s

1

Wunschtermin wählen

Beantworten Sie vorab einige Fragen zu Ihren Symptomen.

2

Online-Arztgespräch

Ein Facharzt berät Sie ausführlich per Videogespräch.

3

Rezept & AU per App

Ihr Medikament erhalten Sie als Lieferung nach Hause oder zur Abholung vor Ort.

Deutschlands führende Telemedizin-Plattform

24 Stunden
am Tag

Diskret und vertraulich

Apotheken
vor Ort

Kostenloser Versand

Fachärzte aus Deutschland

Über 100.000 Patienten

Häufige Fragen

Als gesetzlich Versicherter werden die Kosten für den Online-Arztbesuch, wie in der Praxis vor Ort, zwischen 6:00 und 23:00 Uhr an 7 Tagen der Woche von Ihrer Krankenkasse übernommen. Da wir aktuell nur Privatrezepte ausstellen dürfen, müssen Sie lediglich die Kosten für Ihr Medikament selbst tragen. Außerhalb dieser Zeiten können Sie jederzeit auf eigene Rechnung einen Arzt sprechen. Eine Kostenübersicht dazu finden Sie hier.

Als Privatversicherter erhalten Sie wie gewohnt eine Rechnung, welche Sie bei Ihrer Versicherung einreichen können.

Bei Bedarf können Ihnen unsere Ärzte Privatrezepte, sowie Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen. Diese sind rechtsgültig und werden von Arbeitgebern und Apotheken anerkannt. Bitte beachten Sie, dass eine private AU nicht zur Beantragung von Krankentagegeld gültig ist und Sie bei einem Privatrezept die Kosten für das verschriebene Medikament selbst tragen müssen.

Nachdem der Arzt das digitale Rezept für Sie ausgestellt hat, können Sie es direkt in der App einlösen. Dabei haben Sie die Wahl, ob Sie Ihr Medikament bei einer Partner-Apotheke vor Ort abholen wollen oder ob Sie sich das Medikament kostenlos und bequem nach Hause liefern lassen. Das Medikament zahlen Sie entweder vor Ort oder auf Rechnung der Versandapotheke.

Im Schnitt können Sie bei uns innerhalb von 2 Stunden einen Arzt sprechen. Je nach Auslastung und Tageszeit kann dieser Wert etwas variieren.

Zunächst übermitteln Sie Ihr Anliegen via Online-Formular oder in der App an unsere medizinischen Assistenten. Diese nehmen Ihre Anfrage auf und vermitteln Sie an den richtigen Arzt weiter. Zum vereinbarten Termin müssen Sie dann die App öffnen und der Online-Sprechstunde beitreten. Die Verbindung mit dem Arzt wird sofort hergestellt, sobald dieser ebenfalls der Online-Sprechstunde beigetreten ist. Im Gespräch nimmt sich der Arzt für Ihr Anliegen so lange Zeit bis alle wichtigen Fragen geklärt sind und stellt Ihnen im Anschluss alle wichtigen Dokumente in der App aus.

Unsere Patienten lieben TeleClinic

Dieter Wagner
Google Bewertung
Read More
Eine tolle Idee. (...) Außerdem: wer sitzt schon gerne lange in einem Wartezimmer herum? Die meisten jedenfalls nicht. Ich finde diesen Service hervorragend!
Juia499
AppStore Bewertung
Read More
Super Hilfe für Mamas! Als Mama ist diese App genial, weil ich super schnell an Kinderärzte rankomme, und dem Arzt bsp Ausschläge oder geschwollenen Füße nach Wespenstiche zeigen kann. (...)
Philipp Kroiss
Play Store Bewertung
Read More
Ich habe mit Teleclinic eine tolle Möglichkeit gefunden mir unkomliziert ein Rezept verschreiben zu lassen. Ich erspare mir lange Wartezeiten bei einem lokalen Arztbesuch. (...)
Marie Wickie
Play Store Bewertung
Read More
Ich finde diese App sehr praktisch. Die Angabe meiner Daten ging sehr unkompliziert und das Ergebnis war top.
Mara Drotziger
Google Bewertung
Read More
Coole Idee. Wird Zeit, dass HealthCare auch mehr digital wird. Ein Schritt in die richtige Richtung.
Nicola Pantelias
Google Bewertung
Read More
Endlich gibt es ein digitales Angebot zum Arztbesuch!! Hier wird der Patient schnell und kundenorientiert bedient und ärztlich gut versorgt. Und das alles ohne Fahrtweg und Ansteckung!! (...)
RandaN1982
AppStore Bewertung
Read More
Sehr innovativ Ich habe heute die App zum ersten Mal genutzt. Ich war positiv überrascht. Die Handhabung ist sehr easy und intuitiv. (...) So geht Arzt 2019!
seiste10
AppStore Bewertung
Read More
Nach einiger Skepsis hatte ich mich doch entschieden, die App auszuprobieren. (..) Ich kann die App nur weiterempfehlen!
Sven Trabusch
Google Bewertung
Read More
Sehr gut! Ich war mit dem gesamten Ablauf sehr zufrieden. Auch die Kommunikation mit TeleClinic (...) Ich war wirklich sehr positiv überrascht. Werde den Service bestimmt wieder nutzen.
IconGeneral_51_PrescriptionCreated with Sketch.

Ratgeber zu Neurologen

Die Neurologie hat sich durch den medizinisch-wissenschaftlichen Fortschritt zu einer Schlüsselmedizin des 21. Jahrhunderts entwickelt. Die Versorgung reicht von akuten Notfällen wie Schlaganfall oder Hirnblutungen über die Behandlung von Schwindel und Hirntumoren, Epilepsien und Kopfschmerzen, Muskelerkrankungen und Parkinson bis zur Therapie der Neuro-Komplikationen von COVID-19. Der Bedarf an Neurologen ist groß, schon heute leiden in Europa – und auch in Deutschland – fast 60 Prozent der Bevölkerung an einer neurologischen Erkrankung. Die Entwicklung wird mit fortschreitendem Altern der Gesellschaft wahrscheinlich weiter zunehmen.

Kurzfassung

  • Die Neurologie ist die Lehre der Krankheiten der Nervensysteme – des Gehirns, des Rückenmarks und der Nerven, die den Körper durchziehen
  • Die Nervensysteme sind „Schaltzentralen“ für Steuerung und Ablauf der körperlichen Funktionen und Aktionen.
  • Fachärzte für Neurologie sind Nervenärzte, aber keine Psychiater, auch wenn viele Erkrankungen des Gehirns seelische Beschwerden hervorrufen beziehungsweise viele psychiatrische Krankheiten neurobiologische Ursachen haben.
  • Häufige neurologische Volkskrankheiten sind Kopfschmerzen, chronische Rückenschmerzen, Schwindel
  • Darüber hinaus versorgen Neurologen Krankheiten wie Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Demenzen, epileptische Anfälle und Hirntumoren
  • Notfallsituationen stellen vor allem der Schlaganfall dar, aber auch Hirnlutungen oder Schädel-Hirn-Traumata.
  • Eine spezielle neurologische Erfahrung erfordern die vielfältigen Muskelerkrankungen.
  • Neurologinnen und Neurologen gehen bei Untersuchungen besonders differenziert vor.
  • Die intensive Erforschung neurologischer Erkrankungen bringt ständig eine Vielzahl neuer Therapien hervor, die allein in Deutschland jährlich zehntausenden Menschen das Leben retten, das Leben verlängert und die Lebensqualität verbessert.

Steckbrief Neurologie

Fachärzte für Neurologie – der alte Begriff Facharzt für Nervenheilkunde wurde 1994 verlassen – sind Spezialisten für die Erkennung und Behandlung von Erkrankungen des

  • Zentralen Nervensystems (ZNS); es umfasst das Gehirn und Rückenmark
  • Peripheren Nervensystems (PNS); das sind jene Nerven, die den Körper durchziehen, die Nervenwurzeln, Nervengeflechte sowie die versorgenden Blut- und Lymphgefäße. Ein wichtiger Teil des PNS ist das vegetative Nervensystem, das die innere Organe und unbewussten Körperfunktionen wie Blutdruck und Atmung reguliert

Auch für die Muskulatur sind Neurologen zuständig, da Muskeln und Nerven eine untrennbare Einheit bilden.

Die Neurologie spielt in der Medizin eine besondere Rolle. War sie früher eher auf die Diagnose spezialisiert, hat sie sich in den vergangenen 20 Jahren zu einer der wichtigsten Säulen in der aktiven Behandlung entwickelt, die hohe Anforderungen an die akut- und intensivmedizinischen, differenzialtherapeutischen und neuroradiologischen Fähigkeiten von Neurologen stellt.

„Nerven gibt es überall, jeder braucht den Neurologen“, hat ein Experte mal gesagt. Na ja, fast jeder: Nahezu 60 Prozent der Bevölkerung in Deutschland leiden an einer neurologischen Erkrankung. Entsprechend verbreitert haben sich die Versorgungsleistungen. Die intensive Erforschung des Gehirns und des Nervensystems einerseits und der medizinisch-wissenschaftliche Fortschritt andererseits geben Neurologen heute Therapien an die Hand, die vor zwei Jahrzehnten kaum für möglich gehalten wurden.

Die Versorgung im Notfall- und Akutbereich von Schlaganfall-, Schmerz- oder Schwindelpatienten beispielsweise nimmt eine zentrale Bedeutung ein. Und chronische Erkrankungen wie Morbus Parkinson oder Multiple Sklerose sind derart behandelbar geworden, dass sich Prognose und Lebensqualität der Betroffenen deutlich verbessert haben. Etwa 80 Prozent der Patienten mit Multipler Sklerose können mit einer fast normalen Mobilität rechnen.

Die Erforschung neurologischer Erkrankungen bringt ständig eine Vielzahl neuer Therapien hervor, die allein in Deutschland jährlich zehntausenden Menschen das Leben rettet, das Leben verlängert und die Lebensqualität verbessert.

Der Berufsweg zum Neurologen schließt an das Studium der Humanmedizin an, dauert fünf Jahre und endet mit der Facharztprüfung. Die Anzahl der Neurologinnen und Neurologen in Deutschland hat sich in den vergangenen 20 Jahren ungefähr verfünffacht, auf 8.355 im Jahr 2020.

Für die Behandlung psychischer Erkrankungen sind zwar in erster Linie Psychiater zuständig, allerdings kümmern sich Neurologen auch um die seelischen Folgen neurologischer Erkrankungen. Viele Neurologen sind auch Fachärzte für Psychiatrie.

Deutsche Hirnstiftung

2020 wurde auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) die Deutsche Hirnstiftung eV mit Sitz in Berlin gegründet. Als „Fenster zur Öffentlichkeit” der Fachgesellschaft DGN werden allen Interessierten medizinische Inhalte auf dem neuesten Stand der Forschung übersichtlich und verständlich zur Verfügung gestellt. Außerdem bietet die Stiftung bei Fragen zu neurologischen Krankheiten wie Schlaganfall, Kopfschmerzen, Parkinson, Epilepsie oder Multipler Sklerose individuelle Hilfe an – von der Diagnose bis zur Therapie.

Neurologische Symptome

Hirnverletzungen beziehungsweise Schädigungen des Zentralen und/oder Peripheren Nervensystems zeigen sich durch verschiedene Ausfallerscheinungen. Die Beispiele sind abhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung:

  • Beeinträchtigungen der Hirnleistungen in den Bereichen Denken, Konzentration, Gedächtnis
  • Geh- und Gleichgewichtsstörungen
  • Gefühllosigkeit bzw. Taubheitsgefühle im Gesicht, an Armen und Beinen
  • Inkontinenz
  • Koma und Wachkoma
  • Krampfanfälle
  • Lähmungen von Armen und Beinen
  • Neuropathische Schmerzen im Gesicht, an Armen und Beinen
  • Schluckstörungen
  • Schmerzen im Gesicht, am Rumpf, an einzelnen Gliedmaßen, Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Sexuelle Funktionsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Sehstörungen
  • Spastiken
  • Veränderungen der Aussprache (Aphasie) und des Sprechens (Dysarthrie)
  • Zittern

Top Ten der neurologischen Erkrankungen

ErkrankungErläuterungBehandlung

Schlaganfall

Schlaganfälle werden meist durch Bluthochdruck und/oder Verengung bzw. Verschluss wichtiger Blutgefäße verursacht. Es kommt zu Taubheits- oder Lähmungsgefühlen, Kopfschmerz, Schwindel oder Gleichgewichtsstörungen bis zur Bewusstlosigkeit.

Schlaganfälle werden in leichterer Form vielfach nicht oder nicht sofort als solche wahrgenommen. Typische Frühsignale von Schlaganfällen sind transitorische ischämische Attacken (TIA): Die Blutversorgung des Gehirns ist kurzzeitig unterbrochen

Der Erfolg der Behandlung hängt in hohem Maß von der frühen Diagnose und einer raschen Behandlung ab. So können Folgeschäden in ihrer Schwere reduziert werden

  • Medikamentöse Auflösung von Blutgerinnseln bei Schlaganfall durch Mangeldurchblutung (Lyse) binnen sechs Stunden
  • Operation am offenen Gehirn bei Schlaganfall infolge einer Hirnblutung

Hirnblutungen

Blutungen treten aus unterschiedliche Gründen in verschiedenen Arealen des Hirns auf

  • Lokalisierung der Blutung
  • Bestimmung der Ursache
  • Operativer Eingriff
  • Engmaschige Überwachung und medikamentöse Vorbeugung von Komplikationen

Schädel-Hirn-Trauma

Kopfverletzung, die mit Schädigungen des Hirns einhergeht

  • Überwachung und Ruhigstellung
  • Blutdruckmanagement
  • Operativer Eingriff
  • Kontrolle auf Hirnblutungen in schweren Fällen

Morbus Parkinson

Bewegungsstörungen, Muskelstarre und Zittern an Armen/Händen und Beinen, u.a. aufgrund mangelnder Dopaminproduktion

Medikamente

Multiple Sklerose

Schädigung von Nervenzellen im ZNS durch Fehlreaktionen des Immunsystems. Die Folge sind Entzündungen von Nervenscheiden mit schubweise zunehmenden Lähmungen

Magnetresonanztomographie (MRT) des Gehirns und Rückenmarks zur sicheren Diagnostik und Überwachung während der Therapie

Vielfältige Medikation zur Reduzierung der Schubhäufigkeit und -heftigkeit

Hirnhautentzündung

Bakterielle Meningitis, ausgelöst durch Pneumokokken, oder virale Meningitis. Die Erkrankung geht mit Kopfschmerzen, hohem Fieber, Übelkeit, Licht- oder Lärmempfindlichkeit und Bewusstseinsstörungen einher und ist in Einzelfällen tödlich

  • Eine rasche Diagnose ist von größter Wichtigkeit.
  • (Intensiv-)Medizinische Behandlung durch Medikamente entsprechend der Auslöser Viren oder Bakterien

Epilepsie

Funktionsstörung des Gehirns, die Anfälle von unterschiedlicher Häufigkeit und Heftigkeit verursacht, z. B. aufgrund akuter Hirnerkrankungen oder genetischer Veranlagung, Drogenmissbrauch oder -entzug

  • Die Therapie richtet sich nach Schwere der Ausprägung und den vorwiegend betroffenen Hirnregionen
  • Oft medikamentöse Behandlung

Kopfschmerzen

  • Chronische Kopfschmerzen (länger als drei Monate á 15 Tage) mit deutlich herabgesetzter Lebensqualität aus verschiedenen Gründen, beispielsweise in Form von Spannungskopfschmerzen oder Migräne
  • Kopfschmerzen infolge von Medikamenten- oder Substanzmissbrauch bzw. Entzug
  • Migräne als anfallsartig auftretende, einseitige Attacken mit ausgeprägten Begleitsymptomen wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Licht-, Geräuschempfindlichkeit, Aura-Symptomatik

Abhängig vom Befinden des Patienten und der individuellen Situation

Polyneuropathie

Erkrankungen des Peripheren Nervensystems durch geschädigte oder zerstörte Nerven. Die Reizweiterleitung ist gestört, was sich v.a. an Beinen und Armen durch Kribbeln und Brennen, falsches Kälte- oder Wärmeempfinden und Schmerzen bemerkbar macht

Die Therapie richtet sich nach den Ursachen (z. B. Typ-2-Diabetes) und Symptomen. Schmerzlinderung ist möglich durch:

  • Acetylsalicylsäure
  • Thioctsäure oder Alphaliponsäure
  • Antidepressiva
  • Krampflösende Medikamente
  • Ggf. Opioide
  • Elektrische Nervenstimulation gegen Schmerzimpulse
  • Krankengymnastik, Bäder, Elektrostimulation zur Verbesserung von Durchblutung und Muskeltonus

Hirntumore

Tumorbildung im ZNS, oft aus hirneigenem Gewebe, an den Hirnhäuten, Hirnnerven

Hängt von Größe, Lage und Beschaffenheit des Tumors ab und kann konservativ und/oder operativ erfolgen

Seltene Erkrankungen

In das Fachgebiet der Neurologie fallen auch seltene Erkrankungen, sogenannte Orphan Diseases. Über 6.800 sind bekannt, ein Großteil betrifft das Zentrale Nervensystem, die Mehrzahl hat eine genetische Ursache. Als selten gilt eine Erkrankung, wenn nicht mehr als fünf von 10.000 Menschen betroffen sind. Hört sich wenig an, allerdings leiden in Deutschland etwa fünf Prozent der Bevölkerung an einer seltenen Erkrankung – circa vier Millionen.

Das heißt, in der Summe sind Orphan Diseases eigentlich häufig. Dennoch führt die vermeintliche Seltenheit dazu, dass bestimmte Krankheitsbilder in der Forschung und Versorgung oft unter dem Radar bleiben. Diagnostik und Therapie sind dann schwierig und langwierig, häufig gibt es auch keine Therapien. Aktuell stehen nur für etwa zehn Prozent der seltenen Erkrankungen gezielte Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Beispiele für seltene neurologische Erkrankungen:

  • Spinale Muskelatrophie, eine Erkrankung bestimmter Nervenzellen im Rückenmark
  • Neurofibromatose, eine Tumorerkrankung
  • Zerebrale Vaskulitis, eine Entzündung der Gefäßwände
  • Paroxysmale kinesiogene Dyskinesie, eine Bewegungsstörung mit anfallsartig auftretenden unwillkürlichen Bewegungen

Neuro-Komplikationen von COVID-19

Im Verlauf der SARS-CoV-2-Pandemie zeigt sich deutlich, dass es insbesondere neurologisch-kognitive Folgen sind, mit denen die Betroffenen zu kämpfen haben. Am häufigsten sind das:

  • Chronisches Erschöpfungssyndrom (Fatigue)
  • Geruchs- und Geschmacksstörungen
  • Störungen der Hirnfunktionen (Enzephalopathien) wie Gedächtnisprobleme, Bewusstseinsstörungen und Verwirrtheit
  • Schlafstörungen
  • Kurzatmigkeit
  • Schnupfen/tropfende Nase
  • Sonstige Störungen in der Verhaltens-, Aufmerksamkeits- und Gefühlssteuerung; Sehstörungen und die Unfähigkeit, Formen oder Muster zu erkennen, z. B. Buchstaben, Zahlen, Wörter, Symbole

Aufgrund dieser Beobachtungen spricht die internationale Fachwelt bereits von Neuro-COVID. Wie lange die Beeinträchtigungen anhalten, scheint unterschiedlich zu sein. In aller Regel sind es aber mehrere Wochen und Monate.

Die Beschwerden stehen im Zusammenhang mit ausgedehnten Stoffwechselstörungen in bestimmten Hirnregionen und lassen sich grundsätzlich verbessern. Die vollständige Wiederherstellung der Gesundheit scheint allerdings langwierig zu sein.

Auch lebensbedrohliche neurologische Komplikationen können während oder direkt nach einer COVID-19-Erkrankung auftreten, zum Beispiel Schlaganfälle oder eine Form von Polyneuropathie, bei der es zur Muskelschwäche kommt (Guillain-Barré-Syndrom) – übrigens ebenfalls bei Patientinnen und Patienten mit milden Krankeitsverläufen.

Eine französische Studie hat die Lebensqualität bei schweren, intensivpflichtigen Verläufen erfasst. Nach drei Monaten gaben alle dokumentierten 19 Betroffenen einen deutlichen Verlust der Lebensqualität an: 89 Prozent klagten über Schmerzen, 47 Prozent über eingeschränkte Mobilität durch Muskelschwäche und 42 Prozent über Angstzustände und Depression.

Neurologische Untersuchung

Eine neurologische Untersuchung ist ein umfassender Prozess. Dies liegt an den teilweise komplexen Krankheitsbildern. Der Ablauf der Untersuchung kann in der Reihenfolge variieren, je nach Anfangsverdacht können einzelne Schritte weggelassen und andere hinzugefügt werden. Im Allgemeinen geht die Neurologin/der Neurologe so vor:

  • Anamnese: Das Patientengespräch ist essenziell. Die umfangreiche Krankengeschichte – auch von Familienmitgliedern – und geschilderten Beschwerden sind das Fundament für alle Untersuchungen. Weitere wichtig Hinweise können Beruf, Reise- und sonstige Aktivitäten geben.
  • Inspektion: Gibt es äußere Anzeichen für eine neurologische Erkrankung? Dies lässt sich an der Körperhaltung, am Gang oder Gleichgewicht erkennen.
  • Körperliche Untersuchung: Herz, Lunge, Puls in Hand- und Fußgelenken und insbesondere die Blutgefäße im Halsbereich werden geprüft.
  • Untersuchung der zwölf Hirnnerven-Paare: Tests der Mimik, der Augenbewegungen, des Schluckens und Sprechens, aber auch der sinnlichen Wahrnehmungen wie Riechen oder Schmecken. Störungen liefern Rückschlüsse auf mutmaßliche Erkrankungen oder Fehlfunktionen.
  • Reflextest: Reflexe sind nicht gesteuerte Reaktionen auf äußere Reize. Bestes Beispiel ist der Reflexhammer auf die Kniesehne. Hier wird besonders darauf geachtet, dass Reflexe auf beiden Seiten des Körpers gleich oder ähnlich ausfallen.
  • Prüfung der Motorik: Kraft, Muskeltonus und Feinmotorik werden geprüft.
  • Koordinationstest: Wie spielen mehrere Muskeln zusammen, also wie gut werden zielgerichtete Bewegungsabläufe umgesetzt. Auch das Schreiben wird geprüft.
  • Sensibilitätstests: Verschiedene Tests konzentrieren sich auf die Empfindungsfähigkeit von Berührung, Druck, Temperatur und Schmerz.
  • Überprüfung der vegetativen Funktionen: Das vegetative Nervensystem versorgt alle inneren Organe und steuert ohne unsere Mitwirkung alle Körperabläufe wie Atmung, Körpertemperatur, sexuelle Reaktionen. Der Neurologe misst den Blutdruck und fragt unter anderem nach den Verdauungsgewohnheiten.
  • Kognitive Funktionen und psychischer Befund: Wenn das seelische Befinden beeinträchtigt ist, kann sich dies auf die Merkfähigkeit, Konzentration, Wachsamkeit und Stimmung auswirken. Durchgeführt werden Sprech- und Rechentests, Tests zur Merkfähigkeit und Orientierung.

Weiterführende Untersuchungen

Zusätzlich können weitere Verfahren veranlasst werden, die aus der modernen Neurologie nicht wegzudenken sind. Neben den Labortests von Blut und Urin gehören dazu:

  • Ultraschall (Doppler-, Duplexsonographie), um die hirnversorgenden Gefäße darzustellen und eventuelle Verengungen (Stenosen) oder Verschlüsse festzustellen.
  • Bildgebende Verfahren wie Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomografie (MRT).
  • Elektrophysiologische Untersuchungen zur Messung der Muskelaktivität (Elektromyografie, EMG), Hirnströme (Elektroenzephalogramm, EEG) oder Nervenleitgeschwindigkeit (Elektroneurografie, ENG).
  • Entnahme von Hirnwasser (Liquor) am unteren Ende der Wirbelsäule aus dem Spinalkanal (Lumbalpunktion), um entzündliche Prozesse oder Blutungen des Nervensystems nachzuweisen beziehungsweise auszuschließen.

Fragen und Antworten

Wie lange dauert es, einen Termin beim Neurologen zu bekommen?

Ein Neurologe kann als niedergelassener Arzt praktizieren, arbeitet häufiger aber an einer Klinik. Wie lange Sie auf einen Termin warten müssen, hängt ein wenig von Ihrem Wohnort ab. Alternativ können Sie einen Termin online mit einem Neurologen bei der TeleClinic vereinbaren.

Was unterscheidet Neurologen von Psychiatern?

Während Psychiater sich mit seelischen Störungen oder Erkrankungen beschäftigen, die auch körperliche Ursachen haben (können), sind das Fachgebiet des Neurologen die Fehlfunktionen der Nervensysteme. Natürlich beeinflussen diese gleichsam die seelischen Verfassung. Es gibt somit Schnittstellen, doch andere Gebiete haben eine zunehmend höhere Relevanz für die Patientenversorgung, zum Beispiel die Innere Medizin, Notfallmedizin, Neurochirurgie oder Allgemeinmedizin.

Kann der Neurologe online ein Rezept ausstellen?

Ein Neurologe der TeleClinic kann online ein Rezept ausstellen, aber als Privatrezept. Allerdings sollten Sie sich bereits in Behandlung befinden und eine neurologische Untersuchung hinter sich haben.

Kann ein Facharzt für Neurologie mich krankschreiben?

Der Neurologe schreibt Patienten krank, wenn akute Erkrankungen wie Schlaganfall oder Hirnhautentzündung vorliegen. Auch eine schwere Migräne kann zeitweise arbeitsunfähig machen. Degenerative Erkrankungen hingegen führen schleichend zu dauerhafter Arbeitsunfähigkeit.

Quellen

  • https://www.aerzteblatt.de/fachgebiete/Neurologie
  • https://www.junge-neurologen.de/neurologie/die-zehn-haeufigsten-neurologischen-erkrankungen
  • https://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667(20)30190-0/fulltext
  • https://de.statista.com/statistik/daten/studie/158849/umfrage/aerzte-nach-taetigkeitsbereichen-in-deutschland/
  • https://dgn.org/presse/pressemitteilungen/jeder-zweite-leidet-an-einer-neurologischen-krankheit-neue-stiftung-unterstuetzt-mit-patienteninformationen/
  • https://dgn.org/presse/pressemitteilungen/seltene-erkrankungen-sind-insgesamt-haeufig-und-haben-fast-immer-eine-neurologische-beteiligung/
  • https://dgn.org/presse/pressemitteilungen/neurokognitive-defizite-nach-einer-covid-19-erkrankung-spiegeln-ausgedehnte-funktionsstoerungen-der-hirnrinde-wider/
  • https://dgn.org/presse/pressemitteilungen/die-fuenf-haeufigsten-neurologischen-folgen-von-covid-19/
  • https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/neurologie/diagnostik/diagnostik/anamnese-und-untersuchung/

Icon_03_DoctorMale Created with Sketch.

Dieser TeleClinic-Ratgeber wurde nach höchstem wissenschaftlichen Standard von unseren Medizinredakteuren verfasst. Die Artikel sollen Ihnen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten und können keine ärztliche Diagnose ersetzen. Gerne beraten Sie unsere Fachärzte weiterführend in einem Online-Arztgespräch.

Inhaltsverzeichnis

Willkommen bei TeleClinic

Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung in Minuten per App.

Sie möchten einen Neurologe sprechen?

Unsere Fachärzte sind rund um die Uhr für Sie da. Bequem von zu Hause per Video oder Telefon.

Icon_26_24-7Created with Sketch.
24 Stunden am Tag
Icon_70_BirthControlPill Created with Sketch.
Rezept & AU per App
Icon_Facharzt_07_Hausarzt Created with Sketch.
Erfahrene Fachärzte