Bluthochdruck

Ihre Behandlung bei Bluthochdruck direkt online

Sie leiden an Bluthochdruck und benötigen ärztlichen Rat oder ein Medikament? Dann erledigen Sie den Arztbesuch jetzt einfach online. Ganz ohne Warten & ohne Stress.

Alter 18 - 80

Für Damen & Herren

ab 34.54€

Privatpatienten erstattet die Versicherung den vollen Betrag.

Jeder kann TeleClinic nutzen. Die Kosten richten sich nach der Gebührenordnung für Ärzte. Die Rechnung erhalten Sie nach Ihrer Behandlung. Für alle gilt: 100% Zufriedenheits-Garantie oder Geld zurück.

Mehr Infos »

Icon_26_24-7Created with Sketch.

24 Stunden am Tag

Icon_39_DataProtectionCreated with Sketch.

Diskret und vertraulich

Icon_46_PharmacyCreated with Sketch.

7,000 Partner Apotheken

Icon_47_DeliveryCreated with Sketch.

Kostenloser Versand

Icon_03_DoctorMale Created with Sketch.

Fachärzte aus Deutschland

Icon_51_HappyUser Created with Sketch.

Über 20,000 Patienten

Bluthochdruck

Bluthochdruck ist eine Herz-Kreislauf-Erkrankung und kann unbehandelt zu dauerhaft schweren Erkrankungen, wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen führen. Schätzungsweise mehr als 50% der europäischen Bevölkerung sind betroffen.

So kann TeleClinic helfen

Um Bluthochdruck richtig zu behandeln, müssen verschiedene Faktoren beachtet werden. Die Höhe des Blutdrucks und auch das individuelle Risiko für Folgeerkrankungen – Herzinfarkt, Schlaganfall – sind entscheidend. In einem Online-Arztgespräch erhalten Sie in wenigen Minuten eine individuelle Beratung und könnnen gerade bei Bluthochdruck mit dem passenden Medikament schnell Abhilfe schaffen. Ihr Rezept erhalten Sie nach dem Arztgespräch direkt per App und können es in einer Partner-Apotheke in Ihrer Nähe einlösen oder Ihr Medikament nach Hause liefern lassen.

Häufige Fragen

Als Privatversicherter können Sie die TeleClinic Rechnung wie gewohnt bei Ihrer Versicherung zur Erstattung einreichen.

Als gesetzlich Versicherter können Sie TeleClinic als Selbstzahler verwenden. Die Kosten ergeben sich dabei gemäß der Gebührenordnung für Ärzte und hängen von der erbrachten Leistung ab.

Ein Arztgespräch inklusive Arztbrief, AU und Rezept beläuft sich dadurch beispielsweise auf 37,54 €. Nachts sowie an Sonn- & Feiertagen fallen Zuschläge an. Sie erhalten im Nachgang Ihres Arztgespräches eine Rechnung. Eine detaillierte Aufstellung unserer Kosten finden Sie hier.

Unsere Ärzte können sowohl Rezepte verschreiben, als auch Krankschreibungen ausstellen. So erhalten Sie im Krankheitsfall die bestmögliche Betreuung. Diese Feststellung liegt dabei immer im Ermessen des behandelnden Arztes. Somit können wir Ihnen diese Atteste nicht garantieren, da wir nicht in die Behandlung zwischen Ihnen und dem Arzt eingreifen.

Nachdem der Arzt das e-Rezept für Sie ausgestellt hat, können Sie es direkt in der App einlösen. Dabei haben Sie die Wahl, ob Sie Ihr Medikament bei einer Partner-Apotheke vor Ort in Ihrer Nähe abholen wollen oder ob sie sich das Medikament kostenlos und bequem nach Hause liefern lassen. Beim Versand entstehen Ihnen keine zusätzlichen Kosten, denn die Versandapotheke MACHE versendet per e-Rezept verordnete Arzneimittel immer portofrei.

Unser Ziel ist es, innerhalb von 15 Minuten Zugang zu einem Allgemeinmediziner und innerhalb von einer Woche Zugang zu den gängigsten Facharzt-Richtungen zu ermöglichen.

Zunächst übermitteln Sie Ihr Anliegen via Online-Formular an unsere medizinischen Assistenten. Diese nehmen Ihre Anfrage auf und vermitteln Sie an den richtigen Arzt weiter. Zum vereinbarten Termin meldet sich der passende Arzt per Telefon oder Videogespräch bei Ihnen und kümmert sich um Ihr Anliegen. Im Anschluss kümmert sich Teleclinic um alle relevanten Dokumente und sendet Ihnen diese zu.

So einfach funktioniert TeleClinic

1. Fragebogen ausfüllen

Auf dieser Grundlage stellen wir fest, ob ein digitaler Arzttermin in Ihrem Fall das Richtige ist.

2. Online-Arztbesuch in der App

Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung in Minuten per App erhalten.

3. Medikamente abholen oder liefern lassen

Medikamente in Apotheke vor Ort abholen oder bequem kostenlos liefern lassen.

Das TeleClinic Versprechen.

Ihr Wohlbefinden steht bei uns an erster Stelle. Deswegen garantieren wir Ihnen beim digitalen Arztbesuch einen reibungslosen Ablauf – von der Terminerstellung bis zur Rezepteinlösung. Andernfalls erhalten Sie Ihr Geld zurück.

Unsere Patienten lieben TeleClinic

Dieter Wagner
Google Bewertung
Read More
Eine tolle Idee. (...) Außerdem: wer sitzt schon gerne lange in einem Wartezimmer herum? Die meisten jedenfalls nicht. Ich finde diesen Service hervorragend!
Juia499
iOs Store Bewertung
Read More
Super Hilfe für Mamas! Als Mama ist diese App genial, weil ich super schnell an Kinderärzte rankomme, und dem Arzt bsp Ausschläge oder geschwollenen Füße nach Wespenstiche zeigen kann. (...)
Philipp Kroiss
Play Store Bewertung
Read More
Ich habe mit Teleclinic eine tolle Möglichkeit gefunden mir unkomliziert ein Rezept verschreiben zu lassen. Ich erspare mir lange Wartezeiten bei einem lokalen Arztbesuch. (...)
Marie Wickie
Play Store Bewertung
Read More
Ich finde diese App sehr praktisch. Die Angabe meiner Daten ging sehr unkompliziert und das Ergebnis war top.
Mara Drotziger
Google Bewertung
Read More
Coole Idee. Wird Zeit, dass HealthCare auch mehr digital wird. Ein Schritt in die richtige Richtung.
Nicola Pantelias
Google Bewertung
Read More
Endlich gibt es ein digitales Angebot zum Arztbesuch!! Hier wird der Patient schnell und kundenorientiert bedient und ärztlich gut versorgt. Und das alles ohne Fahrtweg und Ansteckung!! (...)
RandaN1982
iOs Store Bewertung
Read More
Sehr innovativ Ich habe heute die App zum ersten Mal genutzt. Ich war positiv überrascht. Die Handhabung ist sehr easy und intuitiv. (...) So geht Arzt 2019!
seiste10
iOs Store Bewertung
Read More
Nach einiger Skepsis hatte ich mich doch entschieden, die App auszuprobieren. (..) Ich kann die App nur weiterempfehlen!
Sven Trabusch
Google Bewertung
Read More
Sehr gut! Ich war mit dem gesamten Ablauf sehr zufrieden. Auch die Kommunikation mit TeleClinic (...) Ich war wirklich sehr positiv überrascht. Werde den Service bestimmt wieder nutzen.
Previous
Next

Bluthochdruck-Ratgeber

Kurzfassung:

  • Bluthochdruck als Herz-Kreislauf-Erkrankung und als Risikofaktor für Folgeerkrankungen
  • Der Optimalwert liegt bei 120/80 mmHg, Schwankungen sind natürlich
  • Alter und gesundheitlicher Allgemeinzustand beeinflussen den Blutdruck
  • Nieren- und Gefäßerkrankungen zum Beispiel verursachen Bluthochdruck
  • Diuretika, ACE- und oder Renin-Hemmer, Betablocker und Calcium-Antagonisten sind Medikamente mit denen man Bluthochdruck unter anderem behandeln kann
  • Bestimmte Symptome wie Übelkeit, epilepsieähnliche Krampfanfälle, Benommenheit etc. in Verbindung mit rasch steigendem Bluthochdruck sind ein deutliches Warnsignal – der Notarzt sollte gerufen werden

Was ist Bluthochdruck?

Bluthochdruck (Hypertonie)

  • Ist eine Herz-Kreislauf-Erkrankung
  • Kann unbehandelt zu dauerhaft schweren Erkrankungen, wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen führen
  • Schätzungsweise mehr als 50% der europäischen Bevölkerung sind betroffen

Ab wann spricht man von Bluthochdruck?

Die Maßeinheit für Blutdruck wird in mmHg (Millimeter Quecksilbersäule) gemessen. Der Optimalwert eines gesunden Blutdruck liegt bei 120/80 mmHg – sprich: 120 zu 80.

Schwankungen im Tagesverlauf sind natürlich und dienen der körperlichen Anpassung an die jeweilige Situation. Akuter Stress oder Anstrengung lassen unseren Blutdruck in die Höhe schießen, Entspannung oder Schlaf hingegen senken ihn in der Regel wieder.

Bei gesunden Menschen pendeln sich die Blutdruckwerte immer wieder in den Normalbereich ein. Erst wenn der Blutdruck bei dauerhafter Messung konstant hoch bleibt, sprechen Ärzte von Bluthochdruck. Dies ist bei Werten ab 140/90 mmHgder Fall.

Was verursacht Bluthochdruck?

Man unterscheidet zwei Arten von Bluthochdruck hinsichtlich ihrer Entstehung:

Primäre Hypertonie ist die häufigste Form von Bluthochdruck und wird als essentielle Hypertonie bezeichnet. Etwa 90% der Bluthochdruck-Patienten leiden an dieser Form. Die essenzielle Hypertonie tritt ohne eine ursächlich nachweisbare Grunderkrankung auf.

Bluthochdruck begünstigende Faktoren:

  • Familiäre Vorbelastung
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Erhöhter Alkoholkonsum
  • Rauchen
  • Wechseljahre
  • Erhöhtes Alter: Männer ab 55+ und Frauen ab 65+
    Stress

Sekundäre Hypertonie entsteht aufgrund einer anderen Erkrankung. Etwa zehn Prozent der Bluthochdruck-Patienten sind von der sekundären Hypertonie betroffen.

Bluthochdruck verursachende Erkrankungen:

  • Nierenkrankheiten
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Gefäßkrankheiten
  • Medikamente
  • Störung des Hormonhaushalts

Blutdruckmessgerät an einem Arm
Der Blutdruck sollte am besten in Ruhe gemessen werden.

Symptome von Bluthochdruck

Die Anzeichen für Bluthochdruck sind schwer eindeutig zuzuordnen. Die Krankheit verläuft oftmals lange und unentdeckt.

Folgende Anzeichen treten häufig auf:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Nervosität und Kurzatmigkeit
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Gerötetes Gesicht

Wie wird Bluthochdruck behandelt?

Um Bluthochdruck richtig zu behandeln, müssen verschiedene Faktoren beachtet werden. Die Höhe des Blutdrucks und auch das individuelle Risiko für Folgeerkrankungen – Herzinfarkt, Schlaganfall – sind entscheidend.
Somit muss nicht nur Bluthochdruck an sich behandelt werden, sondern vor allem die Risikofaktoren, die hohen Blutdruck verursachen – zu hohe Blutfettwerte, Diabetes, ect.

Selbsttherapie

  • Gesunde Ernährung
  • Ausreichend Bewegung
  • Rauchen einstellen
  • Optimalerweise gestützt durch medikamentöse Behandlung

Medikamentöse Behandlung

Diuretika besitzen eine entwässernde Wirkung. Wasser und Kochsalz werden über die Nieren ausgeschieden. Dadurch wird weniger Renin ausgeschüttet – ein blutdrucksteigerndes Hormon aus der Niere. Die Flüssigkeitsreduktion senkt somit den Blutdruck.

  • Thiaziddiuretikum – Hydrochlorothiazide (HCT)
  • Schleifendiuretika – Furosemid, Torasemid
  • kaliumsparende Diuretika – Triamenteren, Amilorid

Renin-Hemmer
Der Renin-Inhibitor blockiert die Umwandlung des Angiotensinogens in Angiotensin I – so steht weniger Angiotensin I zur Verfügung das zu Angiotensin II umgewandelt werden kann, die Gefäße verengen sich dadurch weniger und der Blutdruck sinkt.

ACE-Hemmer blockieren das Eiweiß ACE, das die Umwandlung von Angiotensin l zu Angiotensin ll fördert, durch das sich wiederum die Gefäße verengen und der Blutdruck steigt. Durch die Blockade von ACE nimmt die verstärkte Belastung in den Blutgefäßen ab und der Blutdruck sinkt.
Die Umwandlung von Angiotensin l zu Angiotensin ll wird blockiert und damit auch der Abbau von dem Peptidhormon Bradykinin. Als Folge tritt trockener Reizhusten auf.
Angiotensinrezeptorblocker sind eine weiterentwickelte Stufe der ACE-Hemmer. Sie blockieren nicht das Eiweiß, sondern die Rezeptoren an denen das Eiweiß andocken würde. Die gefäßverengende und damit blutdrucksteigernde Wirkung des Angiotensin II wird so reduziert. Bradykinin wird ungehindert abgebaut und damit tritt trockener Reizhusten deutlich weniger auf als bei der Einnahme von ACE-Hemmern.

Stresshormone wie Adrenalin steigern den Blutdruck und die Pulsfrequenz. Betablocker verhindern das, indem sie die Beta-Rezeptoren blockieren. Sowohl Blutdruck, als auch Pulsfrequenz werden gesenkt.

Calcium-Antagonisten blockieren den Calciumkanal an der Zelle und verringern so den Calciumeinstrom in das Zellinnere.  Ein erhöhter Calciumgehalt in den Muskelzellen sorgt für eine Kontraktion. Dies bewirkt eine Engstellung der Gefäße und verursacht einen höheren Blutdruck. Calcium-Antagonisten erschlaffen die Muskulatur in den Gefäßen, wodurch der Blutdruck reduziert wird.

Blutdruck richtig einstellen lassen

Ein unbehandelter Bluthochdruck kann auf Dauer zu schweren Folgeerkrankungen führen. Um dem vorzubeugen ist es wichtig, dass der Blutdruck regelmäßig gemessen und beobachtet wird. Eine abgestimmte Therapie kann weiteren Erkrankungen vorbeugen:

  • Arteriosklerose – Arterienverkalkung
  • Schädigung der Netzhaut mit Erblindungsgefahr
  • Störungen der Nierenfunktion mit dem Risiko einer Niereninsuffizienz – Nierenschwäche
  • Schlaganfall durch Hirnblutung oder Minderversorgung
  • Vergrößerung des Herzmuskels mit Entwicklung einer Herzinsuffizienz

Sollten Sie sich in der Risikogruppe von Männern über 55 oder Frauen über 65 befinden, sollten Sie die zweijährlichen Check-up Untersuchungen beim Arzt wahrnehmen, um frühzeitig Maßnahmen einleiten zu können, die den Blutdruck senken.

Ab wann zum Arzt?

Regelmäßige Messung und Beobachtung des Blutdrucks ist eine präventive Maßnahme, um langfristige Veränderungen festzustellen. Sollten dazu noch verursachende Faktoren, wie oben genannt hinzukommen, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Bei starkem Blutdruck-Anstieg sollte immer dann der Notarzt gerufen werden, wenn gleichzeitig mindestens eines der folgenden Symptome auftritt:

  • Schmerzen, Brennen oder ein starkes Druckgefühl im Brustkorb
  • Atemnot
  • Schwindelgefühl, in Verbindung mit Kopfschmerzen
  • Krämpfe, ähnlich wie bei Epilepsie
  • Starke Übelkeit mit oder ohne Erbrechen
  • Gestörte Sehfunktion
  • Nasenbluten
  • Benommenheit

Quellen

  • https://www.blutdruckdaten.de/lexikon/diuretika-wassertabletten.html
  • https://www.herzstiftung.de/Blutdruck-Anstieg-Notarzt-rufen.html
  • https://www.hochdruckliga.de/tl_files/content/dhl/downloads/Patientenleitfaden-2017.pdf
  • https://www.gesundheitsinformation.de/wie-kann-man-den-blutdruck-ohne-medikamente-senken.2083.de.html?part=behandlung-ne
  • https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-152008/kaliumsparende-diuretika-und-ace-hemmer/

Willkommen bei TeleClinic

Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung in Minuten per App.

Icon_Facharzt_07_Hausarzt Created with Sketch.

Kostenloses Corona-Arztgespräch

Symptome eingrenzen, Risiken ermitteln & nächste Schritte besprechen. Inklusive Rezept & AU.

Als Selbstzahler nutzen

Unsere Ärzte sind 24/7 für Sie da. Inklusive Zufriedenheits-Garantie oder Sie erhalten Ihr Geld zurück. Bezahlen Sie bequem per Rechnung, Kreditkarte oder Lastschrift.

Voll Erstattungsfähig

Als Privatversicherter können Sie sich die Kosten für die Behandlung von Ihrer PKV erstatten lassen. Reichen Sie hierzu nach dem Arztgespräch einfach Ihre Rechnung ein.