Ihr Ratgeber zur Schmierinfektion

In unserem Schmierinfektion-Ratgeber finden Sie hilfreiche Informationen rund um das Thema. Darüber Hinaus haben Sie auch die Möglichkeit sich in wenigen Minuten von einem Facharzt per Video beraten zu lassen.
Icon_62_Lexicon Created with Sketch.

Ratgeber zur Schmierinfektion

Wie Erreger über eine Schmierinfektion übertragen werden und wie ein effektiver Schutz gelingt

Über Schmierinfektionen – auch Kontaktinfektionen genannt – werden insbesondere Magen-Darm-Infekte sowie Grippe- und andere Viren, Bakterien und Parasiten übertragen. Von Oberflächen oder Lebensmitteln gelangen Erreger in den menschlichen Körper und können eine Vielzahl an Krankheiten auslösen.

Kurzfassung

  • Eine Schmierinfektion kann von Mensch zu Mensch, über kontaminierte Gegenstände oder Lebensmittel erfolgen.
  • Es wird zwischen direkter und indirekter Ansteckung unterschieden.
  • Eine strenge Hygiene kann die Gefahr einer Schmierinfektion verhindern.

Wie erfolgt eine Schmierinfektion?

Beim Toilettengang, Husten, Nase putzen, Streicheln eines Tieres oder bei der Zubereitung von Lebensmitteln können Erreger an die Hände gelangen. Von dort aus besteht die Möglichkeit, sie an Oberflächen und Gegenstände und von dort aus an andere Personen zu übertragen. Berühren diese ihr Gesicht mit den Händen, geraten Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten in die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen. Von dort aus verbreiten sie sich über die Blutbahnen im Körper.

Eine Übertragung über eine Schmierinfektion muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass die Krankheit ausbricht. Einige Viren, darunter der Herpes-Erreger, schlummern mitunter Jahre im Körper, ohne sich bemerkbar zu machen. Sie verbleiben lebenslang und können immer wieder aktiv werden.

Welche Übertragungswege gibt es?

Eine Schmierinfektion kann auf zwei Wegen erfolgen:

  • Indirekte Übertragung: Erreger werden über kontaminierte Oberflächen weitergegeben.
  • Direkte Übertragung: Keime übertragen sich direkt von Mensch zu Mensch, etwa durch Händeschütteln.

Zum direkten Übertragungsweg gehört auch die endogene und damit die Weitergabe von Keimen aus dem eigenen Körper. So können etwa Darmbakterien über die eigenen Hände in den Mund gelangen und Infektionen auslösen.

Welche Krankheiten können übertragen werden?

Insbesondere Viren und Bakterien verbreiten sich über Schmierinfektionen. Darüber hinaus gibt es Fälle von Ansteckungen durch Parasiten und Pilze, vor allem Schimmelpilze, die über kontaminierte Lebensmittel ihren Weg über die Hände in die Mundschleimhäute nehmen. Zu den Parasiten zählen unter anderem Bandwürmer und Milben.

In der Tabelle werden die häufigsten über Schmierinfektionen übertragenen Beschwerden aufgeführt:

Virale Erkrankungen

Bakterielle Erkrankungen

  • Magen-Darm-Beschwerden durch Escherichia coli, Clostridioides difficile oder Gardnerellen
  • Bindehautentzündungen durch Staphylokokken und Streptokokken

Magen-Darm-Beschwerden machen einen Großteil der über Schmierinfektionen weitergegebenen Erkrankungen aus. Gelangen winzige Spuren von Stuhlresten nach dem Toilettengang über die Hände in den Mund, werden vor allem Erreger wie Noro- und Rotaviren weitergetragen.

Grippeviren hingegen finden ihren Weg häufig über Tröpfchen, die beim Husten und Niesen an die Hände gegeben werden, zunächst auf die Hände und weiter auf Gegenstände. Werden diese von einer anderen Person berührt, die sich anschließend ins Gesicht fasst, kann es wiederum zu einer Schmierinfektion kommen.

Wie lange bleiben Erreger an Oberflächen aktiv?

Viren, Bakterien und Pilze weisen an der Luft eine jeweils sehr unterschiedliche Aktivität auf. Während einige Erreger bereits nach wenigen Stunden ihre weniger ansteckend sind, überleben andere unter bestimmten Umständen mehrere Jahre. In der Tabelle werden die Aktivitätszeiträume der wichtigsten Viren und Bakterien aufgeführt, die Schmierinfektionen auslösen können:

Grippe

Maximal 2 Tage

Norovirus

7 Tage

Rotavirus

8 Wochen

Sars-CoV-2

Vermutlich 4 bis 5 Tage

Strepptokokken

6 Monate

Escherichia-coli

Zwischen 1,5 Stunden und 16 Monaten

Entscheidend für die Überlebensdauer von Viren auf Oberflächen ist ihre Struktur. Mit einer Lipidschicht behüllte Viren, zu denen auch Sars-CoV-2 zählt, reagieren empfindlich auf fettlösende Mittel. Die Außentemperatur spielt eine weitere Rolle: Bei Kälte bleiben Viren länger aktiv. Generell halten sich Bakterien außerhalb des Körpers länger, da Viren zum Überleben eine Wirtszelle benötigen.

Wie lässt sich eine Schmierinfektion verhindern?

Eine ausreichende Hände-Hygiene ist maßgeblich, um Schmierinfektionen zu vermeiden. Regelmäßiges Waschen mit Wasser und Seife senkt die Anzahl der Keime an den Händen auf ein Minimum ab. Mindestens sollte dies in den folgenden Situationen geschehen:

  • Nach dem Toilettengang und dem Wechsel von Babywindeln
  • Vor und nach der Zubereitung von Speisen
  • Nach dem Husten und Niesen
  • Nach dem Kontakt mit Tieren
  • Nach dem Heimkommen


Es sollte außerdem generell vermieden werden, sich mit den Händen ins Gesicht zu fassen.

Gegen einige durch Schmierinfektionen übertragbare virale Erkrankungen sind Impfstoffe auf dem Markt. Verhindern oder symptomatisch verringern lassen sich unter anderem diese Infektionen:

  • Grippe
  • Masern
  • Röteln
  • Windpocken
  • Hepatitis A

Eine Hepatitis-A-Impfung wird nicht generell, sondern nur für besonders gefährdete Personen empfohlen, darunter Mitarbeiter im Gesundheitsdienst und Patienten mit Lebererkrankungen.

Fragen und Antworten

Wo besteht eine besonders hohe Gefahr einer Schmierinfektion?

Generell kann es beim Berühren von Oberflächen zu einer Kontaktinfektion kommen. Die Gefahr ist an öffentlichen Orten erhöht, wo etwa Türgriffe, Treppengeländer und Haltegriffe in öffentlichen Verkehrsmitteln von vielen Menschen berührt werden.

Auch von Spielzeugen und Zeitschriften in Wartezimmern von Praxen und Kliniken kann die Gefahr einer Schmierinfektion ausgehen.

Schützen Desinfektionsmittel vor einer Schmierinfektion?

Bei akuten Infektionen kann es neben einer strengen Hände-Hygiene ratsam sein, Oberflächen zu desinfizieren. Um Viren auf Gegenständen abzutöten, muss das verwendete Mittel als „viruzid“ ausgezeichnet sein und mindestens 64 Prozent Ethanol enthalten. Oberflächendesinfektionsmittel müssen eine bestimmte Zeit einwirken, um ihre Wirkung voll zu entfalten.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, sich über eine Schmierinfektion mit Sars-CoV-2 anzustecken?

Der wichtigste Übertragungsweg des neuartigen Coronavirus ist die Tröpfcheninfektion. Dabei werden Viren durch Atmen, Sprechen, Niesen und Husten an die Luft gegeben und können von Personen in der Nähe eingeatmet werden.

Das Risiko einer Kontaktübertragung wird als theoretisch möglich eingestuft. Coronaviren können durch Niesen und Husten etwa auf Griffe von Einkaufswagen oder Türklinken geraten. Wird es von einer anderen Person über die Hände auf die Schleimhäute übertragen, kann eine Ansteckung erfolgen.

Schutzhandschuhe schützen vor einer solchen Übertragung nicht zwingend. Das Virus kann auf Kunststoffen bis zu drei Tage infektiös bleiben. Handschuhe können allerdings bei Wunden an der Hand eine Ansteckung verhindern – sofern sich die Person nicht mit den Handschuhen ins Gesicht fasst.

Eine Übertragung über mit Sars-CoV-2 kontaminierten Lebensmitteln wird derzeit als unwahrscheinlich betrachtet. Die Viren sind hitzeempfindlich, sodass das Infektionsrisiko bei gekochten Speisen sinkt. Kälte macht ihnen dagegen nicht aus: Sie können bei minus 20 °C über einen Zeitraum von zwei Jahren infektiös bleiben.

Quellen

  • https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/99380/Neuer-Abwehrmechanismus-gegen-Herpesviren-beschrieben
  • https://www.infektionsschutz.de/infektionskrankheiten/krankheitsbilder/augeninfektionen.html
  • https://www.infektionsschutz.de/infektionskrankheiten/uebertragungswege/schmierinfektion/
  • https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText1
  • https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/so-lange-ueberleben-keime-auf-oberflaechen/
  • https://www.derstandard.de/story/2000063260064/wie-lange-viren-ueberleben
  • https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/
  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/201733/Hochkontagioese-Erreger-Ansteckung-effektiv-vermeiden
  • https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/HepatitisA/FAQ-Liste_HepA_Impfen.html
  • https://www.aponet.de/aktuelles/ihr-apotheker-informiert/20200325-corona-wie-kann-ich-mich-anstecken.html
  • https://www.bfr.bund.de/cm/343/kann-das-neuartige-coronavirus-ueber-lebensmittel-und-gegenstaende-uebertragen-werden.pdf
  • https://www.bfr.bund.de/cm/343/kann-das-neuartige-coronavirus-ueber-lebensmittel-und-gegenstaende-uebertragen-werden.pdf
Icon_03_DoctorMale Created with Sketch.

Dieser TeleClinic-Ratgeber wurde nach höchstem wissenschaftlichen Standard von unseren Medizinredakteuren verfasst. Die Artikel sollen Ihnen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten und können keine ärztliche Diagnose ersetzen. Gerne beraten Sie unsere Fachärzte weiterführend in einem Online-Arztgespräch.

Inhaltsverzeichnis

Willkommen bei TeleClinic

Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung in Minuten per App.