Einfach & schnell online zum Hautarzt

  • Beratung durch Facharzt per Videogespräch
  • Rezept & Krankschreibung in Minuten per App
  • Medikamenten-Lieferung nach Hause
Aktuell kostenfrei nutzbar

Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten für Ihren Online-Arztbesuch.

Um kostenfrei einen Online-Arzt zu sprechen, buchen Sie jetzt zwischen 6:00 und 23:00 Uhr einen Termin und Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten.

star
star
star
star
star
> 1.000 5-Sterne-Bewertungen

So funktioniert’s

1

Wunschtermin wählen

Beantworten Sie vorab einige Fragen zu Ihren Symptomen.

2

Online-Arztgespräch

Ein Facharzt berät Sie ausführlich per Videogespräch.

3

Rezept & AU per App

Ihr Medikament erhalten Sie als Lieferung nach Hause oder zur Abholung vor Ort.

Deutschlands führende Telemedizin-Plattform

24 Stunden
am Tag

Diskret und vertraulich

Apotheken
vor Ort

Kostenloser Versand

Fachärzte aus Deutschland

Über 100.000 Patienten

Häufige Fragen

Als gesetzlich Versicherter werden die Kosten für den Online-Arztbesuch, wie in der Praxis vor Ort, zwischen 6:00 und 23:00 Uhr an 7 Tagen der Woche von Ihrer Krankenkasse übernommen. Da wir aktuell nur Privatrezepte ausstellen dürfen, müssen Sie lediglich die Kosten für Ihr Medikament selbst tragen. Außerhalb dieser Zeiten können Sie jederzeit auf eigene Rechnung einen Arzt sprechen. Eine Kostenübersicht dazu finden Sie hier.

Als Privatversicherter erhalten Sie wie gewohnt eine Rechnung, welche Sie bei Ihrer Versicherung einreichen können.

Bei Bedarf können Ihnen unsere Ärzte Privatrezepte, sowie Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen. Diese sind rechtsgültig und werden von Arbeitgebern und Apotheken anerkannt. Bitte beachten Sie, dass eine private AU nicht zur Beantragung von Krankentagegeld gültig ist und Sie bei einem Privatrezept die Kosten für das verschriebene Medikament selbst tragen müssen.

Nachdem der Arzt das digitale Rezept für Sie ausgestellt hat, können Sie es direkt in der App einlösen. Dabei haben Sie die Wahl, ob Sie Ihr Medikament bei einer Partner-Apotheke vor Ort abholen wollen oder ob Sie sich das Medikament kostenlos und bequem nach Hause liefern lassen. Das Medikament zahlen Sie entweder vor Ort oder auf Rechnung der Versandapotheke.

Im Schnitt können Sie bei uns innerhalb von 2 Stunden einen Arzt sprechen. Je nach Auslastung und Tageszeit kann dieser Wert etwas variieren.

Zunächst übermitteln Sie Ihr Anliegen via Online-Formular oder in der App an unsere medizinischen Assistenten. Diese nehmen Ihre Anfrage auf und vermitteln Sie an den richtigen Arzt weiter. Zum vereinbarten Termin müssen Sie dann die App öffnen und der Online-Sprechstunde beitreten. Die Verbindung mit dem Arzt wird sofort hergestellt, sobald dieser ebenfalls der Online-Sprechstunde beigetreten ist. Im Gespräch nimmt sich der Arzt für Ihr Anliegen so lange Zeit bis alle wichtigen Fragen geklärt sind und stellt Ihnen im Anschluss alle wichtigen Dokumente in der App aus.

Unsere Patienten lieben TeleClinic

Dieter Wagner
Google Bewertung
Read More
Eine tolle Idee. (...) Außerdem: wer sitzt schon gerne lange in einem Wartezimmer herum? Die meisten jedenfalls nicht. Ich finde diesen Service hervorragend!
Juia499
AppStore Bewertung
Read More
Super Hilfe für Mamas! Als Mama ist diese App genial, weil ich super schnell an Kinderärzte rankomme, und dem Arzt bsp Ausschläge oder geschwollenen Füße nach Wespenstiche zeigen kann. (...)
Philipp Kroiss
Play Store Bewertung
Read More
Ich habe mit Teleclinic eine tolle Möglichkeit gefunden mir unkomliziert ein Rezept verschreiben zu lassen. Ich erspare mir lange Wartezeiten bei einem lokalen Arztbesuch. (...)
Marie Wickie
Play Store Bewertung
Read More
Ich finde diese App sehr praktisch. Die Angabe meiner Daten ging sehr unkompliziert und das Ergebnis war top.
Mara Drotziger
Google Bewertung
Read More
Coole Idee. Wird Zeit, dass HealthCare auch mehr digital wird. Ein Schritt in die richtige Richtung.
Nicola Pantelias
Google Bewertung
Read More
Endlich gibt es ein digitales Angebot zum Arztbesuch!! Hier wird der Patient schnell und kundenorientiert bedient und ärztlich gut versorgt. Und das alles ohne Fahrtweg und Ansteckung!! (...)
RandaN1982
AppStore Bewertung
Read More
Sehr innovativ Ich habe heute die App zum ersten Mal genutzt. Ich war positiv überrascht. Die Handhabung ist sehr easy und intuitiv. (...) So geht Arzt 2019!
seiste10
AppStore Bewertung
Read More
Nach einiger Skepsis hatte ich mich doch entschieden, die App auszuprobieren. (..) Ich kann die App nur weiterempfehlen!
Sven Trabusch
Google Bewertung
Read More
Sehr gut! Ich war mit dem gesamten Ablauf sehr zufrieden. Auch die Kommunikation mit TeleClinic (...) Ich war wirklich sehr positiv überrascht. Werde den Service bestimmt wieder nutzen.
IconGeneral_51_PrescriptionCreated with Sketch.

Ratgeber Hautarzt

Finden Sie hier wichtige Informationen über die Dermatologie – zum Beispiel, welche Teilgebiete es gibt, bei welchen Problemen Ihnen der Hautarzt online weiterhilft und wie die häufigsten Erkrankungen der Haut behandelt werden.

Kurzfassung

  • Der Hautarzt – genauer: der Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten beziehungsweise für Dermatologie und Venerologie (von Venus, der römischen Göttin der Liebe) – beschäftigt sich mit dem Aufbau und mit Erkrankungen der Haut, Schleimhäute, Unterhaut, Nägel, Haare, des Genitale und mit sexuell übertragbaren Krankheiten.
  • Dermatologen und Dermatologinnen sind für die Früherkennung, Therapie, Heilung und Nachsorge von Haut- und Geschlechtskrankheiten zuständig.
  • Häufige Hautkrankheiten sind Allergien, Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne, Tumore, Pilzinfektionen (Mykosen).
  • Zu den häufigen Geschlechtskrankheiten zählen Chlamydien, Gonorrhö, Syphilis, Herpes genitalis.
  • Die Dermatologie ist in verschiedene Teilgebiete unterteilt, dazu gehören die Allergologie und ästhetische Dermatologie ebenso wie die Dermatoonkologie (Behandlung von Hautkrebs) und Proktologie (Behandlung von Erkrankungen des Enddarms).
  • Mit rund 2.000 Diagnosen ist die Dermatologie ein umfangreiches Fachgebiet für die Behandlung von Frauen und Männern jeden Alters
Grafik, die

Definition Dermatologie und Venerologie

Die Haut ist das vielseitigste Organ des Menschen und erfüllt lebenswichtige Funktionen. Rund 2.000 facheigene Diagnosen machen die Dermatologie und Venerologie so umfangreich wie kaum ein anderes medizinisches Fachgebiet.

Die Domäne ist die Behandlung nicht-infektiöser Krankheiten der Haut wie Ekzeme oder Schuppenflechte, häufiger Infektionskrankheiten der Haut wie Gürtelrose oder Herpes und schließlich der sexuell übertragbaren Krankheiten.

Die Facharzt-Weiterbildung im Bereich der Haut- und Geschlechtskrankheiten dauert fünf Jahre, nach erfolgreich abgeschlossenem Examen bei der Landesärztekammer kümmern sich Dermatologinnen und Dermatologen

  • um den Erhalt der Hautgesundheit im Rahmen der Vorsorge, Früherkennung, Nachsorge und Rehabilitation
  • um die Behandlung und Heilung entsprechender Erkrankungen, auch die der hautnahen Schleimhäute und der Hautanhangsgebilde wie Haare und Nägel.

Im Oktober 2020 gab es in Deutschland 8.339 Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten, 6.223 waren berufstätig. 

Teilgebiete

Hauterkrankungen werden in unterschiedliche Teilgebiete eingeteilt, große Bereiche sind die

  • Onkologische Dermatologie: Vorsorge, Behandlung und Nachsorge von Hautkrebs. Das Hautkrebs-Screening als gesetzlich geregelte Früherkennungs-Untersuchung hat dazu geführt, dass Tumoren frühzeitiger entdeckt und besser behandelt werden können
  • Allergologie: Identifizierung, Verlauf und Behandlung von Allergien
  • Pädiatrische Dermatologie: Dermatologie der Kinderhaut
  • Ästhetische Dermatologie: Anti-Aging-Behandlungen (z. B. Faltenunterspritzungen, Hautstraffung), Mikroneedling zur Narbentherapie (z. B. nach Verätzungen, Verbrennungen), “Vampir-Lifting” oder Tattoo-und Haarentfernungen, aber auch Hautkorrekturen nach Organtransplantation
  • Phlebologie: Untersuchung, Vorbeugung, Behandlung und Rehabilitation von Venenerkrankungen vor allem der Beine, z. B. Krampfadern, Besenreiser
  • Proktologie: Behandlung von Erkrankungen des Enddarms, z.B. Reizdarm, Hämorrhoiden, Fissuren, Fisteln

Häufige Erkrankungen

Das Aufgabengebiet von Dermatologen und Venerologen gilt als besonders vielseitig und anspruchsvoll. Die Haut kann die unterschiedlichsten Krankheiten entwickeln, verursacht durch nicht minder vielfältige Auslöser – von Herpes und Sonnenbrand über Schuppenflechte bis zu Tumoren. Folgende Übersicht zeigt Ihnen die häufigsten Krankheiten:

Häufige Erkrankungen

 BeschreibungSymptomeUrsachenTherapiemöglichkeit

Allergien

Durch Allergene ausgelöste Immunreaktion der Haut, Unterhaut, hautnahen Schleimhäute und Nägel
  • Hautveränderungen
  • Rötungen
  • Juckreiz
  • Atemnot oder Anschwellen der Haut, Kehle, Augen
  • genetisch
  • Umweltfaktoren
  • Ernährung und Lebensstil 
  • Hygiene-Hypothese (Unterfordertes Immunsystem in der keimarmen Umwelt westlicher Haushalte)
  • Impfungen, Medikamente
Maßnahmen zur Hyposensibilisierung

Neurodermitis (atopisches Ekzem)

Chronisch-entzündliche Hauterkrankung
  • trockene, schuppig-gerötete entzündliche Veränderungen der Haut
  • nässende Ausschläge
  • starker Juckreiz
  • genetisch bedingte Störung der Barrierefunktion der Haut
  • Hygiene-Hypothese (siehe Allergien)
Medizinische und meist therapeutische Maßnahmen bei psychosomatischen Beschwerden

Schuppenflechte (Psoriasis)

Chronisch-entzündliche Erkrankung der Haut und Gelenke
  • Erhabene und gerötete, mit silbrig-weißen Schuppen bedeckte Hautareale (Plaques)
  • Die Plaques werden von einem roten Saum begrenzt
  • Genetische Veranlagung in Kombination mit Stress oder anderen Belastungen
  • Fehler in den Abwehrreaktionen des Immunsystems
  • Die Autoimmunkrankheit suggeriert dem eigenen Gewebe eine Verletzung und kurbelt eine übermäßige Hautregeneration an
Medizinische Therapie durch den Hautarzt unter Berücksichtigung der psychischen bzw. psychosomatischen Beschwerden des Patienten

Herpes

Durch Herpes-Simplex-Viren (HSV) ausgelöste HautveränderungenSchmerzende und/oder juckende Bläschen, vor allem an den Lippen, aber auch im Genitalbereich, an den Augen, der NaseHSV vom Typ 1Besonders bei Genital-Herpes ist eine Behandlung durch den Facharzt erforderlich

Akne

Entzündliche oder nicht-entzündliche Hautkrankung unterschiedlicher Ausprägung mit Mitessern (Komedonen), Pusteln und/oder Papeln. Betrifft vor allem Jugendliche. Während Akne oft mit dem Ende der Pubertät abheilt, leiden 40 Prozent der Betroffenen auch später noch
  • Pickel und Pusteln vor allem im Gesicht, aber auch auf Brust und Rücken, bei Jugendlichen meist während der Pubertät
  • Unterscheidung zwischen leichter, mittlerer und schwerer Akne
  • Hormonelles Erwachen während der Pubertät
  • Bei Spätakne können andere Ursachen vorliegen, auch die Unverträglichkeit von Pflegeprodukten muss geprüft werden
Individuelle Therapie durch den Hautarzt

Pruritus
(Juckreiz)

Juckreiz im Bereich der Haut oder Schleimhaut, an einer Körperstelle oder am ganzen Körper, mit und ohne sichtbare Hautveränderungen
  • Milder bis starker, anhaltender oder wiederkehrender Juckreiz

Breites Spektrum an dermatologischen, internistischen und hormonellen Ursachen, z. B. 

  • Allergien
  • Neurodermitis
  • Ekzeme
  • Insektenstiche
  • Diabetes mellitus
  • Herpes zoster
  • Masern
  • Menopause

Verschiedene Arzneimittel, z. B.

  • Antibiotika
  • Opiate
Vor der Therapie steht die Suche nach den Ursachen

Ekzem

Sammelbegriff für schuppende, juckende Entzündungen der Oberhaut, die mehr oder minder großflächig ausfallen könnenTrockene, schuppige, gerötete, anschwellende, bisweilen nässende Hautveränderungen. Unterteilung in Kontaktekzeme und in Ekzeme als übermäßige Immunantwort
  • Genetische Veranlagung (endogenes Ekzem)
  • Äußere Einflüsse (exogenes Ekzem) etwa durch Nahrung, Chemikalien
  • Neben Stoffwechselerkrankungen können Infektionen oder psychosomatische Belastungen Ekzeme begünstigen

In jedem Fall: überschießende Immunreaktion gegen Allergene

  • Zunächst werden die Ursachen ermittelt
  • Der Arzt kann lindernde, individuell hergestellte Präparate (Cremes, Tinkturen, Salben etc.) verordnen

Warzen

Unschöne und oft schmerzhafte Hautwucherungen, die gegebenenfalls ansteckend sindBildung kleinerer oder größerer Papeln auf der Oberhaut, vor allem an Hand und Fuß, im Gesicht und Genitalbereich
  • Infektion mit humanen Papillomaviren (HP-Viren) bei Dornwarzen am Fuß oder Genitalwarzen
  • Alterswarzen (senile Warzen) sind gutartige Tumoren und werden nicht durch Viren verursacht. Die eigentlichen Ursachen sind unklar
  • Größere Warzen werden operativ entfernt
  • Bei kleineren Warzen kann der Hautarzt Lösungen zum Aufpinseln empfehlen

Hautkrebs

Bösartige Veränderungen der Oberhaut (Epidermis), die als „schwarzer Hautkrebs” (malignes Melanom) oder „weißer Hautkrebs” (Basaliom) bezeichnet werdenJuckende, nässende oder schuppige lokale Hautveränderungen, Fleckenbildungen, spät auftretende „Muttermale”, aber auch andere Hautflecken, die rasch anwachsen
  • Hohe UV-Strahlungsbelastungen – berufsbedingt oder durch häufige intensive Sonnenbäder
  • Immunschwäche, z. B. nach Organtransplantation
  • Dauerkontakt mit Chemikalien
Die Therapie richtet sich nach Tumortyp, Stadium, Alter und allgemeinem Gesundheitszustand und umfasst die operative Entfernung, ggf. auch weiterführende Behandlungen

Verbrennungen

Verbrennungen oder Verbrühungen größeren Ausmaßes und mindestens 2. Grades mit tiefgehender Schädigung des Oberhautgewebes
  • Rötung
  • Blasenbildung
  • Ablösung der Haut
Graduelle Schädigung der Epidermis durch Hitze bis zur GewebsnekroseDa Verbrennungen sich bei unsachgemäßer Behandlung infizieren können, sollte der Hautarzt die Behandlung mit angemessenen Mitteln durchführen

Haarausfall

Hormonell oder altersbedingt, aber auch durch Hautpilze verursachter fortschreitender Verlust des Kopfhaares
  • „Geheimratsecken” und zunehmende Glatzenbildung
  • kreisrunder Haarausfall mit untypischer Platzierung (Alopezie)
  • Genetische Veranlagung, hormonelles Ungleichgewicht
  • Bei kreisrundem Haarausfall sind Pilzbefall und Stress als Auslöser möglich
Der Hautarzt ermittelt zunächst die Ursachen und schlägt anschließend Therapien vor, die den Haarausfall eindämmen oder verlangsamen

Erkrankungen der Finger- und Fußnägel

Krankhafte Veränderungen der Nägel mit Verfärbungen oder VerhornungenDie Nägel verdicken sich, vergilben, verhornen, werden schartig, haben weiße oder braune Stellen, dunkle Streifen, splittern, sind brüchig-bröselig, wölben sich, können sich ablösen
  • Zahlreiche chronische Erkrankungen, z. B. der Leber, Lunge, Schilddrüse; Psoriasis; Nagelpilz; Diabetes mellitus
  • Nährstoffmangel, z. B. Zink, Vitamin B12, Eisen
  • Altersbedingte Verhornung
Zunächst Ursachenermittlung, anschließende Behandlung, etwa mit Fungiziden bei Nagelpilz

Sexuell übertragbare Krankheiten

Veränderungen der Haut oder Schleimhäute nicht nur an den GeschlechtsorganenAbhängig von der Erkrankung: Veränderungen an Haut und Schleimhäuten, Pusteln oder Ekzeme, die wieder abklingen könnenÜbertragung von Bakterien oder Viren durch ungeschützten GeschlechtsverkehrDa die krankheitsbedingten Veränderungen nicht bei allen Betroffenen deutlich ausgeprägt sind, erfolgt die Behandlung ggf. aufgrund anderer Symptome, z. B. mit Antibiotika

Narben und Tattoos

Entstellende oder schmerzhafte Hautveränderungen/Narbentypen oder Tätowierungen
  • Als schmerzhaft oder unschön empfundene Gewebewucherungen im Gesicht und am Körper
  • Alte oder schlecht ausgeführte Tattoos
Narben als Folgen z. B. von Unfällen, Operationen, Verbrennungen, Infektionen Graduelle, mitunter mehrstufige Entfernung von Narbengewebe und Tätowierungen durch spezialisierte Hautärzte
 

Allergien

Beschreibung
Durch Allergene ausgelöste Immunreaktion der Haut, Unterhaut, hautnahen Schleimhäute und Nägel
Symptome
  • Hautveränderungen
  • Rötungen
  • Juckreiz
  • Atemnot oder Anschwellen der Haut, Kehle, Augen
Ursachen
  • genetisch
  • Umweltfaktoren
  • Ernährung und Lebensstil 
  • Hygiene-Hypothese (Unterfordertes Immunsystem in der keimarmen Umwelt westlicher Haushalte)
  • Impfungen, Medikamente
Therapiemöglichkeit
Maßnahmen zur Hyposensibilisierung
 

Neurodermitis (atopisches Ekzem)

Beschreibung
Chronisch-entzündliche Hauterkrankung
Symptome
  • trockene, schuppig-gerötete entzündliche Veränderungen der Haut
  • nässende Ausschläge
  • starker Juckreiz
Ursachen
  • genetisch bedingte Störung der Barrierefunktion der Haut
  • Hygiene-Hypothese (siehe Allergien)
Therapiemöglichkeit
Medizinische und meist therapeutische Maßnahmen bei psychosomatischen Beschwerden
 

Schuppenflechte (Psoriasis)

Beschreibung
Chronisch-entzündliche Erkrankung der Haut und Gelenke
Symptome
  • Erhabene und gerötete, mit silbrig-weißen Schuppen bedeckte Hautareale (Plaques)
  • Die Plaques werden von einem roten Saum begrenzt
Ursachen
  • Genetische Veranlagung in Kombination mit Stress oder anderen Belastungen
  • Fehler in den Abwehrreaktionen des Immunsystems
  • Die Autoimmunkrankheit suggeriert dem eigenen Gewebe eine Verletzung und kurbelt eine übermäßige Hautregeneration an
Therapiemöglichkeit
Medizinische Therapie durch den Hautarzt unter Berücksichtigung der psychischen bzw. psychosomatischen Beschwerden des Patienten
 

Herpes

Beschreibung
Durch Herpes-Simplex-Viren (HSV) ausgelöste Hautveränderungen
Symptome
Schmerzende und/oder juckende Bläschen, vor allem an den Lippen, aber auch im Genitalbereich, an den Augen, der Nase
Ursachen
HSV vom Typ 1
Therapiemöglichkeit
Besonders bei Genital-Herpes ist eine Behandlung durch den Facharzt erforderlich
 

Akne

Beschreibung
Entzündliche oder nicht-entzündliche Hautkrankung unterschiedlicher Ausprägung mit Mitessern (Komedonen), Pusteln und/oder Papeln. Betrifft vor allem Jugendliche. Während Akne oft mit dem Ende der Pubertät abheilt, leiden 40 Prozent der Betroffenen auch später noch
Symptome
  • Pickel und Pusteln vor allem im Gesicht, aber auch auf Brust und Rücken, bei Jugendlichen meist während der Pubertät
  • Unterscheidung zwischen leichter, mittlerer und schwerer Akne
Ursachen
  • Hormonelles Erwachen während der Pubertät
  • Bei Spätakne können andere Ursachen vorliegen, auch die Unverträglichkeit von Pflegeprodukten muss geprüft werden
Therapiemöglichkeit
Individuelle Therapie durch den Hautarzt
 

Pruritus
(Juckreiz)

Beschreibung
Juckreiz im Bereich der Haut oder Schleimhaut, an einer Körperstelle oder am ganzen Körper, mit und ohne sichtbare Hautveränderungen
Symptome
  • Milder bis starker, anhaltender oder wiederkehrender Juckreiz
Ursachen

Breites Spektrum an dermatologischen, internistischen und hormonellen Ursachen, z. B. 

  • Allergien
  • Neurodermitis
  • Ekzeme
  • Insektenstiche
  • Diabetes mellitus
  • Herpes zoster
  • Masern
  • Menopause

Verschiedene Arzneimittel, z. B.

  • Antibiotika
  • Opiate
Therapiemöglichkeit
Vor der Therapie steht die Suche nach den Ursachen
 

Ekzem

Beschreibung
Sammelbegriff für schuppende, juckende Entzündungen der Oberhaut, die mehr oder minder großflächig ausfallen können
Symptome
Trockene, schuppige, gerötete, anschwellende, bisweilen nässende Hautveränderungen. Unterteilung in Kontaktekzeme und in Ekzeme als übermäßige Immunantwort
Ursachen
  • Genetische Veranlagung (endogenes Ekzem)
  • Äußere Einflüsse (exogenes Ekzem) etwa durch Nahrung, Chemikalien
  • Neben Stoffwechselerkrankungen können Infektionen oder psychosomatische Belastungen Ekzeme begünstigen

In jedem Fall: überschießende Immunreaktion gegen Allergene

Therapiemöglichkeit
  • Zunächst werden die Ursachen ermittelt
  • Der Arzt kann lindernde, individuell hergestellte Präparate (Cremes, Tinkturen, Salben etc.) verordnen
 

Warzen

Beschreibung
Unschöne und oft schmerzhafte Hautwucherungen, die gegebenenfalls ansteckend sind
Symptome
Bildung kleinerer oder größerer Papeln auf der Oberhaut, vor allem an Hand und Fuß, im Gesicht und Genitalbereich
Ursachen
  • Infektion mit humanen Papillomaviren (HP-Viren) bei Dornwarzen am Fuß oder Genitalwarzen
  • Alterswarzen (senile Warzen) sind gutartige Tumoren und werden nicht durch Viren verursacht. Die eigentlichen Ursachen sind unklar
Therapiemöglichkeit
  • Größere Warzen werden operativ entfernt
  • Bei kleineren Warzen kann der Hautarzt Lösungen zum Aufpinseln empfehlen
 

Hautkrebs

Beschreibung
Bösartige Veränderungen der Oberhaut (Epidermis), die als „schwarzer Hautkrebs” (malignes Melanom) oder „weißer Hautkrebs” (Basaliom) bezeichnet werden
Symptome
Juckende, nässende oder schuppige lokale Hautveränderungen, Fleckenbildungen, spät auftretende „Muttermale”, aber auch andere Hautflecken, die rasch anwachsen
Ursachen
  • Hohe UV-Strahlungsbelastungen – berufsbedingt oder durch häufige intensive Sonnenbäder
  • Immunschwäche, z. B. nach Organtransplantation
  • Dauerkontakt mit Chemikalien
Therapiemöglichkeit
Die Therapie richtet sich nach Tumortyp, Stadium, Alter und allgemeinem Gesundheitszustand und umfasst die operative Entfernung, ggf. auch weiterführende Behandlungen
 

Verbrennungen

Beschreibung
Verbrennungen oder Verbrühungen größeren Ausmaßes und mindestens 2. Grades mit tiefgehender Schädigung des Oberhautgewebes
Symptome
  • Rötung
  • Blasenbildung
  • Ablösung der Haut
Ursachen
Graduelle Schädigung der Epidermis durch Hitze bis zur Gewebsnekrose
Therapiemöglichkeit
Da Verbrennungen sich bei unsachgemäßer Behandlung infizieren können, sollte der Hautarzt die Behandlung mit angemessenen Mitteln durchführen
 

Haarausfall

Beschreibung
Hormonell oder altersbedingt, aber auch durch Hautpilze verursachter fortschreitender Verlust des Kopfhaares
Symptome
  • „Geheimratsecken” und zunehmende Glatzenbildung
  • kreisrunder Haarausfall mit untypischer Platzierung (Alopezie)
Ursachen
  • Genetische Veranlagung, hormonelles Ungleichgewicht
  • Bei kreisrundem Haarausfall sind Pilzbefall und Stress als Auslöser möglich
Therapiemöglichkeit
Der Hautarzt ermittelt zunächst die Ursachen und schlägt anschließend Therapien vor, die den Haarausfall eindämmen oder verlangsamen
 

Erkrankungen der Finger- und Fußnägel

Beschreibung
Krankhafte Veränderungen der Nägel mit Verfärbungen oder Verhornungen
Symptome
Die Nägel verdicken sich, vergilben, verhornen, werden schartig, haben weiße oder braune Stellen, dunkle Streifen, splittern, sind brüchig-bröselig, wölben sich, können sich ablösen
Ursachen
  • Zahlreiche chronische Erkrankungen, z. B. der Leber, Lunge, Schilddrüse; Psoriasis; Nagelpilz; Diabetes mellitus
  • Nährstoffmangel, z. B. Zink, Vitamin B12, Eisen
  • Altersbedingte Verhornung
Therapiemöglichkeit
Zunächst Ursachenermittlung, anschließende Behandlung, etwa mit Fungiziden bei Nagelpilz
 

Sexuell übertragbare Krankheiten

Beschreibung
Veränderungen der Haut oder Schleimhäute nicht nur an den Geschlechtsorganen
Symptome
Abhängig von der Erkrankung: Veränderungen an Haut und Schleimhäuten, Pusteln oder Ekzeme, die wieder abklingen können
Ursachen
Übertragung von Bakterien oder Viren durch ungeschützten Geschlechtsverkehr
Therapiemöglichkeit
Da die krankheitsbedingten Veränderungen nicht bei allen Betroffenen deutlich ausgeprägt sind, erfolgt die Behandlung ggf. aufgrund anderer Symptome, z. B. mit Antibiotika
 

Narben und Tattoos

Beschreibung
Entstellende oder schmerzhafte Hautveränderungen/Narbentypen oder Tätowierungen
Symptome
  • Als schmerzhaft oder unschön empfundene Gewebewucherungen im Gesicht und am Körper
  • Alte oder schlecht ausgeführte Tattoos
Ursachen
Narben als Folgen z. B. von Unfällen, Operationen, Verbrennungen, Infektionen 
Therapiemöglichkeit
Graduelle, mitunter mehrstufige Entfernung von Narbengewebe und Tätowierungen durch spezialisierte Hautärzte

Diagnoseverfahren

Die Untersuchungsmethoden von Fachärzten für Haut- und Geschlechtskrankheiten unterscheiden sich abhängig von den Symptomen:

  • Die visuelle Begutachtung der Hautoberfläche ist das primäre diagnostische Verfahren, gegebenenfalls unter Zuhilfenahme von Lupe oder Lichtmikroskop. Zudem werden im Anamnesegespräch Fragen zur Ernährungsweise und Lebenssituation gestellt, um erste Hinweise auf potenzielle Ursachen zu erhalten.
  • Akute und chronische Wunden können seit März 2021 im Rahmen der Erstdiagnotik auch telemedizinisch begutachtet  werden.
  • Zusätzlich hilft das Abtasten (Palpitation) der betroffenen Hautpartien, ebenso das Abschaben von Schuppen oder Krusten auf der Hautoberfläche mit einem Spatel.
  • Auch der Geruch von Haut- oder Wundabsonderungen liefert Rückschlüsse auf mögliche Krankheitsbilder.
  • Veränderungen der Oberhaut (Epidermis) werden zunächst begutachtet, darüber hinaus können Verfahren wie Ultraschall (Sonographie) der Ober- und Unterhaut zum Einsatz kommen.
  • Auch bei Veränderungen der Lymphknoten kann die Sonographie eingesetzt werden.
  • Bei allergischen Symptomen werden Epikutantestungen durchgeführt, indem Hautbereiche am Unterarm und Rücken mit Allergenen in geringen Mengen gereizt werden. 
  • Die Unterscheidung zwischen gut- und bösartigen Hauttumoren ist eine der wichtigsten dermatologischen Aufgaben. Mithilfe des Auflichtmikroskopsvideogesteuerter digitaler Untersuchung (Videoskopie), und, falls erforderlich, mikroskopischer Untersuchung von Gewebsproben wird zwischen gutartigen Muttermalen, Alterswarzen, Lichtschäden und anderen Hautveränderungen unterschieden.
  • Weitere Diagnosemethoden sind die Analyse von Blut- oder Hautproben und spezielle Analysen zu Befunden von Haaren oder Nägeln. Derartige Analysen führen Dermatologen in vielen Fällen nicht selbst durch, sondern beauftragen ein Labor.

Hautkrebs-Screening

Zur Früherkennung oder bei Verdacht auf Hautkrebs führt der Hautarzt das sogenannte Hautkrebs-Screening durch: Die Haut am gesamten Körper wird untersucht – einschließlich Augen, Lider, Mundschleimhäute, Zahnfleisch und Zehenzwischenräume.

Die Untersuchung ist unkompliziert und schmerzfrei, Ihr Hautarzt benötigt keine Instrumente, sondern nur eine helle Lampe, ein paar Spatel und sein geschultes Auge. Wird eine spezielle Auflichtlampe mit eingebautem Mikroskop eingesetzt, spricht man von der Dermatoskopie. Das Ganze dauert etwa 15 Minuten.  

Hautkrebs ist mit rund 270.000 Neuerkrankungen jährlich die häufigste Krebsdiagnose in Deutschland. Jede siebte Erkrankung ist ein gefährliches malignes Melanom, der schwarze Hautkrebs.

Insbesondere Outdoorworker wie Beschäftigte im Baugewerbe, in der Land- und Forstwirtschaft, im Straßenbau oder Postzusteller haben ein erhöhtes Hautkrebsrisiko durch die hohen Dosen an UV-Strahlung, denen sie täglich ausgesetzt sind.

Die größte Gefahr besteht jedoch für Kinder, die sich ungeschützt lange Zeit in der Sonne aufhalten. Hier sind vor allem Eltern, Erzieher, Lehrer und viele andere mit Vorbildfunktion gefragt, den nötigen UV-Schutz zur selbstverständlichen Alltagsroutine werden zu lassen, das heißt: ausgiebige Sonnenbäder zu vermeiden, schattige Plätze aufzusuchen und routinemäßig Sonnencreme mit möglichst hohem Lichtschutzfaktor zu verwenden.

Darauf machen Hautärzte seit Jahren aufmerksam und konnten bereits Erfolge erzielen. So sind Arbeitgeber in Deutschland seit einer Änderung der Arbeitsmedizinischen Vorsorge-Verordnung (ArbMedVV) im Jahr 2019 verpflichtet, ihren Außenbeschäftigten regelmäßig eine arbeitsmedizinische Beratung und Untersuchung zum berufsbedingten Hautkrebs (BK5103) anzubieten. Eine Verpflichtung, die vielen Arbeitnehmern nicht bekannt ist.

Deutschland ist in Sachen Hautkrebsfrüherkennung weiter als die meisten anderen europäischen Länder, das gilt auch für das hierzulande 2008 eingeführte Hautkrebs-Screening, auf das gesetzlich Versicherte ab 35 Jahre alle zwei Jahre Anspruch haben.

Sollte eine verdächtige Hautveränderung die Entnahme einer Hautprobe erfordern, ist die kleine Operation zumeist schon die ganze Therapie – vorausgesetzt, die Hautveränderung wurde frühzeitig erkannt.

Person mit Sommersprossen und Muttermalen von hinten
Muttermale oder Leberflecken sollten regelmäßig vom Hautarzt auf Veränderungen untersucht werden.

 

Behandlungen

Die Behandlungsmethoden in der Dermatologie und Venerologie richten sich nach der Diagnose, gegebenenfalls mittels moderner örtlicher Betäubungsverfahren: 

  • Krankhafte Veränderungen der Hautoberfläche werden zunächst diagnostiziert und dann entsprechend therapiert. Bei Schuppenflechte und Neurodermitis, aber auch bei Ekzemen, wird die gesamtgesundheitliche Situation des Patienten erfasst, um gegebenenfalls nicht nur die vordergründigen Symptome behandeln zu können – auch Erkrankungen innerer Organe, Stoffwechselstörungen oder psychosomatische Beschwerden müssen einbezogen werden.
  • Gutartige begrenzte Veränderungen der Haut können ambulant neben den klassischen chirurgischen Verfahren mit präziser Laserchirurgie operativ entfernt werden. Dies gilt besonders für Warzen, aber auch für suspekte Muttermale, bei denen der Dermatologe eine maligne Veränderung befürchtet.
  • Kosmetisch-ästhetische Behandlungen sind ein immer größer werdendes Feld der Dermatologie. Zum klassischen Repertoire gehört die Therapie von Narben und Couperose; die  Entfernung von Tattoos, Besenreisern, Dehnungsstreifen, Cellulite; die Milderung von Falten durch Unterspritzen mit Hyaloronsäure und Botulinumtoxin-A (Botox) oder Lidkorrekturen.
  • Bei Allergien wird abhängig vom Ausmaß der Beschwerden eine Hyposensibilisierung stattfinden: Verabreicht werden geringe Mengen des Allergens, bis ein Gewöhnungseffekt (Karenz) eintritt. 

Bei Bedarf berät der Dermatologe zum optimalen, an den Hauttyp angepassten Hautschutz vor Sonne, Kälte und anderen Umwelteinflüssen.

Nicht jeder Dermatologe bietet das komplette Spektrum der Behandlungen an. Bei der Wahl des Arztes sollten Sie daher berücksichtigen, ob er/sie die für Sie wichtige Spezialisierung aufweist und über einen modern ausgestatteten OP-Raum mit EKG-Monitor und Messung von u. a. Puls, Blutdruck, Sauerstoffsättigung verfügt.

Durch den interdisziplinären Charakter mit Allgemeinmedizinern, Internisten, Kardiologen und Notfallmedizinern sollte die Praxis zudem in jeder Situation eine hochprofessionelle Betreuung bieten.

Besonderheiten bei Kindern

Empfindliche Kinderhaut benötigt besondere Aufmerksamkeit. Die Kleinsten können rasch am Windelekzem erkranken oder unter Milchschorf der Kopfhaut leiden. Hierbei spielen die Pflege, Ernährung, mögliche Allergien und organische Erkrankungen eine Rolle. Bei spezialisierten Kinderdermatologen sind Eltern an der richtigen Adresse.

Fragen & Antworten 

Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse?

Die Konsultationen beim Dermatologen gehören zum Leistungsspektrum der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen. Es können Eigenleistungen anfallen, beispielsweise für rezeptfreie Medikamente und für individuelle Gesundheitsleistungen (IGel) wie die Computer-Video-Dokumentation von Leberflecken und die Verwendung eines Auflichtmikroskops beim Hautkrebs-Screening.

Brauche ich eine Überweisung vom Hausarzt?

Seit 2013 sind Überweisungen zum Hautarzt nicht mehr notwendig, hier besteht freie Arztwahl auch für gesetzlich Versicherte. Sie sollten dennoch erwägen, sich überweisen zu lassen, wenn die Diagnose und spätere Therapie einer Erkrankung nicht mehr nur in der Hand des Hautarztes liegt, sondern weitere Spezialisten zurate gezogen werden müssen – weil organische Erkrankungen oder Stoffwechselstörungen vermutet werden.

Wann sollte ich einen Hautarzt aufsuchen?

Generell gilt: Immer dann, wenn die Haut Veränderungen aufweist, die auch nach einer Umstellung bisheriger Gewohnheiten nicht verschwinden – zum Beispiel beim Thema Kosmetika. Gleiches gilt für Schuppen, Flecken, Verfärbungen, blutende Muttermale, Pilzinfektionen (Mykosen) der Haare, Nägel oder Schleimhäute, juckende, spannende oder schmerzende Haut.

Quellen

  • https://www.derma.de/de/fuer-patienten/hautkliniken/deutschland/
  • https://www.bundesaerztekammer.de/aerzte/gebuehrenordnung/goae-ratgeber/abschnitt-f-innere-medizin-kinderheilkunde-dermatologie/digitale-diagnostik/
  • https://www.tk.de/techniker/magazin/digitale-gesundheit/online-videosprechstunde-2010644
  • https://www.hautarzt-hinrichs-koeln.de/leistungen/kinderdermatologie/
  • https://www.aerzteblatt.de/archiv/187343/Dermatologie-Mit-Fingerspitzengefuehl-ohne-Beruehrungsaengste
  • https://aerztestellen.aerzteblatt.de/de/redaktion/facharzt-weiterbildung/facharzt-weiterbildung-haut-und-geschlechtskrankheiten
  • https://www.bvdd.de/aktuelles-presse/newsroom/pressemitteilungen/details/hautkrebs-jeder-kann-sein-risiko-selbst-beeinflussen-1/
  • https://www.bvdd.de/aktuelles-presse/presse-newsletter/details/dermatologen-definieren-erstmals-qualitaetsstandards-fuer-die-telemedizin-1/
Icon_03_DoctorMale Created with Sketch.

Dieser TeleClinic-Ratgeber wurde nach höchstem wissenschaftlichen Standard von unseren Medizinredakteuren verfasst. Die Artikel sollen Ihnen lediglich Erstinformation zu diversen Themen bieten und können keine ärztliche Diagnose ersetzen. Gerne beraten Sie unsere Fachärzte weiterführend in einem Online-Arztgespräch.

Inhaltsverzeichnis

Willkommen bei TeleClinic

Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung in Minuten per App.

Sie möchten einen Hautarzt sprechen?

Unsere Fachärzte sind rund um die Uhr für Sie da. Bequem von zu Hause per Video oder Telefon.

Icon_26_24-7Created with Sketch.
24 Stunden am Tag
Icon_70_BirthControlPill Created with Sketch.
Rezept & AU per App
Icon_Facharzt_07_Hausarzt Created with Sketch.
Erfahrene Fachärzte